Advertisements

Archiv

Recruiting

Intro

Immer stärker steigt das Interesse an die Recruitervarianten von LinkedIn. Das liegt an der zunehmenden Verbreitung von LinkedIn, nicht nur international, sondern auch im deutschsprachigen Raum. So hat LinkedIn auch hier mittlerweile über 10 Millionen Mitglieder. Dabei wird die Wahl des Kontos oder Premiumpaketes immer interessanter.

Recruiter oder Recruiter Lite?

Neben den verschiedenen Premiumvarianten (Business, Job Seeker) gibt es Varianten zur Talentsuche mit LinkedIn. Diese sind Recruiter und Recruiter Lite. Während die Namen sich recht ähneln, handelt es sich um zwei unterschiedliche Produkte.

Wo sind die Unterschiede?

Während die Recruiter Lite Version eigentlich nur ein aufgebohrte Premiumvariante ist, bietet die eigentliche Recruiter Lösung eine eigenständige Oberfläche mit vielen zusätzlichen Features.

Einige Features sind davon recht interessant: „Ähnliche Leute“: Wenn ich eine bestimmte Person gesucht habe, werden mir ähnliche Personen angezeigt: Das passiert nach einem Scoringsystem im Hintergrund. Wer schon mal eine Stellenanzeige bei LinkedIn aufgegeben hat, wird das System kennen. Wer Jobs im Middle Management (Projektleiter aufwärts) sucht, weiß die Funktion zu schätzen. Für die dezidierte Suche im Senior Management ist die Funktion nicht so ergiebig.

Auch unterscheiden sich die Varianten in Anzahl der InMails, also der Kaltnachrichten, die man an „Nichtkontakte“ versenden kann.

Der Hauptunterschied ist jedoch die Begrenzung auf das Netzwerk: Die Recruiter Lite Variante bietet, wie jede normale Premiummitgliedschaft, die begrenzte Suche im Netzwerk, also nur auf Personen beschränkt, die bis zum dritten Grad verbunden sind. In der vollwertigen Recruiter Version gibt es diese Beschränkung nicht mehr, also keine halb- oder vollständig anonymen Anzeigen von Personen in Suchergebnissen.

Die wichtigsten Unterschiede in der Übersicht:

Recruiter Lite Recruiter
Anzahl der InMails im Monat

30

150

InMails an mehrere Kandidaten

x

Mögliche Suchfilter

22

43

Begrenzung der Suche auf…. Netzwerk 3. Grad keine
Zusätzliche Unterstützung der grafischen Oberfläche

x

Teamunterstützung (Leads)

x

„Find more people like“

x

Lizenzart Einzellizenz Unternehmenslösung

Was kostet LinkedIn Rekrutier oder Recruiter Lite?

Auch wenn Recruiter Lite nur ein besserer Premiumaccount ist, schlägt dieser schon ordentlich zu Buche. Die Corporate Lösung kostet mehrere Tausend Euro im Jahr – pro Lizenz (also pro nutzende Person)

Recruiter Lite Recruiter
Preis per Monat (Stand 07/2017), jährliche Zahlweise

74,95 EUR

574,99 EUR

Preis per Monat (Stand 07/2017), monatliche Zahlweise

89,95 EUR

699,99 EUR

Advertisements

Intro

Regelmäßig werden wir von LinkedIn über Auswertungen mit interessanten Neuigkeiten LinkedIn Logoversorgt. Grundlage ist der Datenschatz von weit über 450 Millionen Mitgliedern (inoffiziell), die das berufliche Netzwerk sein eigen nennt. Bereits 2011 erhielten wir eine Auswertung, wo Mitarbeiter am ehesten ihren Arbeitsplatz wechseln wollen und 2014 eine interaktive Karte, wo man welche Fähigkeiten findet. Jetzt eine aktuelle Studie, welche Wörter gern in den CVs der deutschen Nutzer von LinkedIn auftauchen.

Fakten

In der aktuellen Studie eine Gegenüberstellung der zehn am Meisten verwendeten Stichwörter und der Vergleich zu 2016:

HR Karriere Personal Buzzwörter und Phrasen

Man sollte also seine eigene CV mal auf diese Wörter genauer ansehen: Wenn man diese findet, sollten sie nachweisbar sein(so zu Beispiel bei „Führungsqualitäten„). Eventuell auch darüber nachdenken, ob die Wörter passen sind: „Kreativ“ ist bei einem Designer gut, bei einem Programmierer weniger und bei einem Lohnsteuerbuchhalter fragwürdig. Die zehn am meisten genannten Wörter 2017 waren (Deutschland links und international rechts):

Die Top 10 der überstrapaziertesten Schlagwörter in Deutschland Die Top 10 der überstrapaziertesten Schlagwörter in Deutschland Die internationalen Top 10 der überstrapaziertesten Schlagwörter
1. spezialisiert 1. spezialisiert
2. Führungsqualitäten 2. Führungsqualitäten
3. strategisch 3. leidenschaftlich
4. fokussiert 4. strategisch
5. Expertenwissen 5. erfahren
6. erfahren 6. fokussiert
7. leidenschaftlich 7. Expertenwissen
8. innovativ 8. zertifiziert
9. kreativ 9. kreativ
10. verantwortungsvoll 10. herausragend

Hierbei unterscheiden sich die Berufsgruppen voneinander (von dem offensichtlichen Beispiel der Kreativität mal abgesehen):

Demnach sehen sich Marketingfachleute überwiegend „strategisch“, während Vertriebsspezialisten sich selbst besonders viele „Führungsqualitäten“ zuschreiben. Personaler hingegen sind „spezialisiert“ und Studenten bezeichnen sich am liebsten als „leidenschaftlich“. Die deutschen Top 10 decken sich überwiegend mit den globalen. Bei Letzteren stehen außerdem die Attribute „herausragend“ und „zertifiziert“ hoch im Kurs.

…und mehr

Wer sich für mehr Details interessiert: Hier noch eine Übersicht der Buzzwörter Deutschland im internationalen Vergleich:

Buzzwörter international HR Personal Karriere CV Lebenslauf

Intro

LinkedIn ist vorrangig eine Karriereplattform. Um Führungskräfte, aber auch engagierte, junge Leute zu finden, kann diese gute Dienste erweisen, entsprechende Personen zu identifizieren: Auch Non Profit Organisationen sind heute auf aktives Bewerbermanagement und aktive Ansprache von geeigneten Personen angewiesen. Um Gemeinnützige Organisationen (oder international: „Non Profits„) hat LinkedIn das „LinkedIn Board Member Connect“ eingeführt.

Was ist LinkedIn Board Member Connect?

Das LinkedIn Board Member Connect (Ich bin versucht, es abzukürzen, aber LBMC klingt irgendwie nach römischen Ziffern) bietet gemeinnützigen Organisationen ein Mitglied (und zwar nur eines) mit Vorteilen der LinkedIn Premium Mitgliedschaft auszustatten. Mit dieser ist es möglich, dass ein Mitglied sich für die Organisation akkreditiert. Dazu wird zusätzlich eine englischsprachige Gruppe angeboten, in der sich die Mitglieder gegenseitig helfen können.

Mit der Premiummitgliedschaft ist auch die Möglichkeit geboten, mögliche Kandidaten via InMail kalt anzusprechen. Ansonsten stehen die üblichen Vorteile einer LinkedIn Premiummitgliedschaft im Vordergrund, vorrangig die besseren Suchmöglichkeiten und -filter. Die Premiummitgliedschaft bietet bessere Möglichkeiten, Kandidaten für die Non Profit Organisation zu identifizieren.

Das LinkedIn Board Member Connect ist Teil des Programmes „LinkedIn for Good„. Hier werden auch unter anderem Veteranen gefördert (was in unserem Kulturraum ja eher unbekannt ist).

Voraussetzungen für LinkedIn Board Member Connect

Um für LinkedIn Board Member Connect zu akkreditieren, muss man ein Webinar durchlaufen. Danach kann sich ein Mitglied (entweder ein Vorstand oder ein durch den Vorstand benanntes Mitglied) für das Programm bewerben. Es gehen nur Non Profit Organisationen. Ich habe zwar nichts explizites für den deutschsprachigen Raum gefunden, denke mir aber, dass als Gemeinnützig anerkannte Vereine und Institutionen die Voraussetzungen erfüllen.

Material

Weiterführendes Material findet man über die Links zur LinkedIn Hilfe, die ich gesetzt habe oder über das Video, was LinkedIn zu diesem Zwecke publiziert hat:

intro

Stellenanzeigen kann man an vielen Stellen schalten: Print (Anzeigenblättchen bis hin zur überregionalen Tageszeitung), Online bei Stellenbörsen (Stepstone, Monsters) oder in sozialen Netzen. Hier sind gerade die Karriereseiten von Interesse, da diese hierauf fokussieren.

Fünf Gründe für Stellenanzeige bei LinkedIn

Für LinkedIn und soziale Netze im Allgemeinen sprechen unterschiedliche Gründe. Die wichtigsten habe ich mal aufgeführt:

Grund eins: Günstig

Eine Stellenanzeige bei LinkedIn kostet im deutschen Sprachraum zwischen 89 € (im 10er Pack) oder einzeln 139 € bei einer Laufzeit von 30 Tagen. Für das Geld bekommt man in der Tageszeitung eine 2 x 2 cm große Anzeige, bei den großen Stellenbörsen schlichtweg gar nichts.

Grund Zwei: Kontrolle

Im Gegensatz zu den Stellenbörsen weiß LinkedIn sehr genau, wer eine Anzeige besucht und wer sich beworben hat. Hieraus kann man für die Zukunft viel lernen:
Statistiken bei Stellenanzeige LinkedIn 2

Grund Drei: A/B Tests

Der günstige Preis hat einen weiteren Vorteil: Man kann dieselbe Anzeige mehrfach schalten und nur marginal verändern. Das führt dazu, dass man aus der Realität schnell lernen kann. Diese Vorgehensweise nennt man A/B Tests Tests.

Grund Vier: Vernetzung

Einen großen Mehrwert bieten die Vernetzungsmöglichkeiten bei LinkedIn: Wenn es geht (und ein Unternehmensprofil vorhanden ist) kann man dieses mit der Anzeige verbinden. Dann erscheint die Stellenanzeige auf dem Unternehmensprofil.

Die große Kraft liegt aber bei den Mitarbeitern: Wenn diese eine Anzeige teilen, so kann die Anzeige eine organische Reichweite erzielen, die sonst teuer erkauft werden muss.

Auch Fachforen bieten sich zur Verteilung von Anzeigen an.

Grund Fünf: Semiaktive Kandidaten erreichen

Aktive Kandidaten suchen immer und überall. Vollständig passive Kandidaten muss man direkt ansprechen. Aber es gibt auch einen Graubereich: Diese suchen nicht aktiv, sind aber einer guten Offerte nicht abgeneigt. Und diese werden über die Karrierenetzwerke wie LinkedIn erreicht: So erscheint bei Eignung die Stellenanzeige in der Timeline und kann Interesse wecken.

Gründe gibt es genug: Also einfach mal ausprobieren und lernen. Das Budget sollte, wenn man das Verhältnis zu Stepstone, Monsters und Co. betrachtet, eine untergeordnete Rolle spielen.

Intro

Im amerikanischen Raum haben sich mittlerweile viele Artikel zu LinkedIn etabliert, die die sogenannte X-Ray Suche für LinkedIn anpreisen. Klingt im ersten Moment nach Hacken, gemeint ist jedoch nichts weiter, Google für die Suche zu verwenden. Die Idee dahinter: Die meisten der Profile sind öffentlich sichtbar, also auch für Suchmaschinen alá Google. Wenn man also nicht mehr mit der Standard LinkedIn Suche weiterkommt, warum nicht Alternativen nutzen?

Wie funktioniert die X-Ray Suche auf LinkedIn?

Dazu muss man wissen, dass man bei Google die Suche auf eine Site einschränken kann, ergo auch auf LinkedIn. Wenn man also jemand in Deutschland sucht, so könnte das so aussuchen:

Google Suche LinkedIn

Oben Sehen sie den Suchterm. Dabei steht das „DE“ für Deutschland, für Schweiz müsste man „CH“ und für Österreich „AT“ setzen. Die Suche nach einen Namen an sich ist noch nicht spektakulär. Man kann auch nach Orten eingrenzen, nach meiner Erfahrung am Besten mit „Location * XYZ“ wobei „XYZ für die gewünschte Stadt ist. Das interessante ist der Einsatz von boolschen Parametern: Nicht immer weiß man den Suchbegriff exakt und man Varianten suchen. So kann man sich Suchen beliebig selber bauen:

(ABAP ODER SAP NetWeaver) UND (München ODER Frankfurt) UND (Site:de.linkedin.com/in ODER Site:de.linkedin.com/pub)

Der Suchterm obig sucht also ABAP oder NetWeaver Kandidaten in München oder Frankfurt auf LinkedIn. Dieses lässt sich beliebig ausbauen.

Für Tüftler: Google Custom Search – Suche im Eigenbau

Wenn man etwas tüftelt, kann man auch seine eigene Suche definieren. Probieren Sie es hier aus:

Custom Suche Deutschland

Diese Suche habe ich öffentlich angelegt. Mit Google kann man Suchen bauen und speichern, auf Wunsch sogar in seine Seite einbinden oder (wie in meinem Beispiel) öffentlich schalten. Im obigen Beispiel werden deutsche LinkedIn Seiten ausgegeben. Aber was erzähle ich: Folgen Sie dem Link oben und geben „Projektmanager“ oder irgend etwas anderes ein. Als Recruiter werden Sie die Funktion schnell nett finden.

Über Google CES haben Sie die Möglichkeit, selber zu bauen. Dieses ist besonders bei Teams nett, da sich oftmals einer findet, der an solchen Basteleien eher Spaß hat als andere. Bauen Sie sich die Suchen, die Sie am meisten benötigen.

 

 

Intro

LinkedIn Official LogoLinkedIn bietet unterschiedliche Möglichkeiten des Nachrichtenaustausches an. Um andere Personen „kalt“ zu kontaktieren, gibt es sogenannte „InMails“: Diese bieten die Möglichkeit, andere Personen, mit denen man nicht vernetzt ist, direkt anzuschreiben. Hier gibt es einige Neuerungen.

Was sind InMails

Um mit anderen Mitgliedern Nachrichten auszutauschen, gibt es bei LinkedIn verschiedene Möglichkeiten:

Nachrichten: Diese kann man seinen Kontakten, Gruppenmitgliedern oder Moderatoren senden.

OpenProfile: Diese erkennt man an dem kleinen runden Punkten neben dem Profilbild. Premiummitglieder können sich dazu entscheiden, von jedem angeschrieben werden zu können.

InMail: Die letzte Möglichkeit ist die sogenannte InMail. Diese entsprechen den ursprünglichen Nachrichten, nur mit dem Unterschied, dass diese an (fast) jeden gesendet werden können. Ich schreibe „fast“, da manche Mitglieder in den Einstellungen diese Möglichkeit unterbunden haben.

Bis 2014 war es so: Wenn ich eine InMail schrieb und nicht in sieben Tage eine Antwort erhielt, so wurde mir eine InMail gutgeschrieben. Das war die „Antwortgarantie“. Jetzt hat sich das grundlegend geändert: Wenn Sie eine InMail schreiben, so bekommen Sie eine InMail gutgeschrieben, wenn der Adressat innerhalb von 90 Tagen antwortet. Nach Wunsch von LinkedIn soll so die Qualität erhöht werden, da die Nutzer von LinkedIn sich stärkere Gedanken machen, auch eine Antwort zu erhalten.

Auch wenn man die Logik nachvollziehen kann, so werden gerade Recruiter eher unglücklich mit der neuen InMail Policy sein: War es früher so, dass man einen Haufen Kandidaten anschrieb und nach einer Woche die nächsten, sollte man sich genau darüber Gedanken machen, wie diese auch reagieren könnten. Eine Reaktion war bis dato eher unerwünscht.

Für alle, die mit InMails viel zu tun haben (also Recruiter und Sales) können einen Blick in ein kleines eBook werfen, dass LinkedIn diesbezüglich publiziert hat.

Neuigkeiten LinkedIn 2015

Die Policies für die InMails wurden gerade angepasst. Den Originalartikel findet man im Blog von LinkedIn. Mehr Informationen finden sich in der aktualisierten Hilfe von LinkedIn.

Auf der anderen Seite werden die Anzahl der InMails, die in einem Kontotyp enthalten sind, erhöht. Im Detail bedeutet das für folgende Nutzer- und Kontotypen:

Kontotyp Alt Neu
Business 3 5
Business Plus 10 15
Executive 25 30
Sales Navigator Basic 5 8
Sales Navigator Pro 10 15
Sales Navigator Team 25 30
Recruiter Lite 25 30
Recruiter Professional Services 50 100
Recruiter Corporate 50 150

Deutschland, Deine Skills

LinkedIn ist ja etwas Statistik verliebt. Nun wurde eine Auswertung in eine Visualisierung verarbeitet, die anzeigt, in welchen Ballungsgebieten welche Fähigkeiten am meisten vertreten sind. Diese ist für jeden abrufbar (Hier Europa und Amerika).

LinkedIn Skills Map

Deutschland selber ist mit sieben Städten vertreten. Während einige Ergebnisse kaum überraschen, wundert zum Beispiel, dass Trading und Investment in Frankfurt nur an vierter Stelle steht und „Business“ dort gar nicht vorkommt. Hier die 10 Top Skills in den jeweiligen Städten:

Berlin

  1. Perl/Python/Ruby
  2. Game Development
  3. User Interface Design
  4. Mobile Development
  5. Music Production
  6. Computer Graphics & Animation
  7. Arts and Crafts
  8. Public Policy & International Relations
  9. Digital and Online Marketing
  10. TV & Video Production

Hamburg

  1. Game Development
  2. Renewable and Sustainable Energy
  3. Mechanical & Aerospace Engineering
  4. Digital and Online Marketing
  5. Aviation
  6. Product Development and Management
  7. Logistics and Supply Chain Management
  8. Perl/Python/Ruby
  9. Market Research and Insights
  10. SAP ERP Systems

Frankfurt

  1. SAP ERP Systems
  2. Life Sciences
  3. Clinical Trial
  4. Trading and Investment
  5. Pharmaceutical
  6. Product Development and Management
  7. Game Development
  8. Aviation
  9. Economics
  10. IT Infrastructure and System Management

Köln

  1. Telecommunications Technology
  2. Product Development and Management
  3. SAP ERP Systems
  4. Lean Manufacturing and Quality Management
  5. Logistics and Supply Chain Management
  6. Management Consulting, Business Strategy and Analysis
  7. IT Infrastructure and System Management
  8. Sales
  9. Mechanical & Aerospace Engineering
  10. Foreign Language Translation

Stuttgart

  1. Integrated Circuit (IC) Design
  2. Embedded System
  3. Military
  4. Mechanical & Aerospace Engineering
  5. SAP ERP Systems
  6. Lean Manufacturing and Quality Management
  7. Product Development and Management
  8. C/C++
  9. Algorithm Design
  10. IT Infrastructure and System Management

München

  1. Integrated Circuit (IC) Design
  2. Embedded System
  3. Intellectual Property Law
  4. Telecommunications Technology
  5. Product Development and Management
  6. Mechanical & Aerospace Engineering
  7. Algorithm Design
  8. C/C++
  9. Management Consulting, Business Strategy and Analysis
  10. Sales

Dresden

  1. Materials Engineering
  2. Integrated Circuit (IC) Design
  3. Algorithm Design
  4. Embedded System
  5. Life Sciences
  6. Mathematics
  7. Lean Manufacturing and Quality Management
  8. Renewable and Sustainable Energy
  9. C/C++
  10. Perl/Python/Ruby