Werbeanzeigen

Archiv

Archiv des Autors: LinkedInsiders

Intro

LinkedIn bietet verschiedene Möglichkeiten, sich und seine Möglichkeiten zu präsentieren. Neben Erstellung eigener Inhalte sind Gruppen eine gute Wahl, sich zu etablieren.

Die LinkedIn Gruppen

Eine LinkedIn Gruppe bietet Vorteile, vor allem für Freiberufler und Freelancer: Man generiert Aufmerksamkeit. Auch wird man unter der „Kompetenzvermutung“ gefunden: Jemand, der erfolgreich eine Gruppe moderiert zu einem Thema wird auch automatisch als Fachmann dafür wahrgenommen. Hier kann man mit Zeit, statt mit Geld sich etwas aufbauen.

Die LinkedIn Gruppen sind etwas versteckt unter den Apps:

LinkedIn Gruppen unter Apps finden

Wie finde ich Gruppen

Welche Gruppen gibt es denn schon? Dazu am besten die generelle Suche oben nutzen:

LinkedIn Gruppen finden

Dabei werden zuerst die Personen zu dem Thema gefunden. Man muss im zweiten Schritt die Suchergebnisse für Gruppen nutzen (unter „mehr“ in den Suchergebnissen).

Was für ein Thema wähle ich für meine LinkedIn Gruppe

Wenn man sich für ein Thema entschieden hat, sollte man erst mal anschauen, welche Gruppen schon da sind. Ist ein Thema schon mit einer großen Gruppe (>10.000 Mitglieder für den deutschsprachigen Raum), sollte man sich ein feineres Thema suchen.

Beispiel: Die Gruppe „Projektmanagement“ hat bereits 14.000 Mitglieder. Hier wird es anstrengend, sich zu positionieren. Also am Besten ein Unterthema sich suchen, was am Besten zu seinem Profil korrespondiert (zum Beispiel Scrum oder ähnliche Detailthemen).

Aber es gibt keine Probleme, eine zweite (oder dritte) Gruppe zu einem Thema zu gründen.

Ach ja: Politik oder Religion sind als Gruppenthema nur bei starken masochistischen Tendenzen zu empfehlen.

Wie gründe ich eine Gruppe

Wenn Sie ein Thema gefunden haben, können Sie unter der Übersicht in den Gruppen auch direkt die Gruppe gründen:

LinkedIn Gruppen gründen Start

Danach kommen die Mindesteinstellungen, die man vornehmen muss:

Mindesteinstellungen einer LinkedIn Gruppe

Ich denke mal Gruppenname, Beschreibung und Gruppenregeln sind selbsterklärend. Man muss sich noch für die Sichtbarkeit entscheiden. Bei „Standard“ ist die Gruppe auch über Google sichtbar und alle Artikel von jedem zu lesen. Sie wollen mit der Gruppe ja gefunden werden, also ist diese Einstellung sinnvoll.

Oben können Sie ein Gruppenlogo hochladen: Nutzen Sie unbedingt diese Möglichkeit. Und wenn Sie bereits persönlich ein Logo haben, nutzen Sie dieses!

Nach „Erstellen“ ist die Gruppe schon da. Sie können nun die Gruppe verwalten.

Was kostet eine Gruppe

Eine Unterscheidung der Gruppen, wie es bei XING gibt, ist bei LinkedIn nicht vorgesehen. Die LinkedIn Gruppen kosten zumindest kein Geld und sind kostenfrei.

Gruppe gegründet… was nun?

Mit der Gründung allein ist es nicht getan. Zu Beginn muss man etwas die Werbetrommel rühren und Leute einladen. Auch die Inhalte sind gerade zum Start eher was für den Moderator. Wenn eine kritische Größe erreicht ist (bei spezielle Gruppen denke ich mal um die 100 Mitglieder, bei thematisch nicht ganz so abgegrenzten Gruppen eher 500) setzt dann das organische Wachstum ein und ab einer bestimmten Größe kann man sich auf die reine Moderation beschränken.

Werbeanzeigen

Intro

Letztens wurde verkündet: Aus der XING wir die Newwork SE. Ein interessanter Schachzug. Stellt aber viele vor ein Rätsel: Was wird die Ausrichtung werden?

Aus XING wird NewWork SE….

Schon seit längerem sucht die deutsche Xing SE einen sicheren Hafen: Der amerikanische Mitbewerber LinkedIn ist im DACH Raum nach Mitgliedern mittlerweile gleichstark. In Sachen Zugriffen (zumindest laut Alexa) ist XING teilweise nur noch knapp in den TOP 100 (so um 2010 war die XING teilweise in den TOP 20 der meistbesuchten Webseiten Deutschlands, und das konstant).

Bereits in der Contentgenerierung wurde viel auf das Thema New Work gesetzt und viele Publikationen ranken sich um das Thema. Allerdings was bedeutet das für die Zukunft? Wird das Recruiting Geschäft dem amerikanischen Pedanten überlassen? Wie wird das Geschäftsmodell der Xing SE beeinflusst?

Eventuell will man in Hamburg das Geschäftsfeld „Newwork“ durch Schulungen und Coachings ergänzen. Ein zweites Standbein ist zur Zukunftssicherung sicherlich sinnvoll. Gerade bei Konzernen kann XING nicht mehr aufholen und somit langfristig die Einnahmen aus Stellenanzeigen sicherstellen. Ich denke nicht, dass die Xing SE den Begriff Newwork kapern will, sondern lediglich ein Buzzwort für seine Zwecke einspannt. Ein Schachzug, der genial ist: Sucht jemand „Newwork“ kommt der Aktienkurs und die Newwork SE ganz oben. Genial! Im Marketing nennt man das „Kompetenzvermutung“: Eine Unternehmung, die sogar so heißt, wird davon schon Ahnung haben.

….und?

Angeblich macht sich Unsicherheit breit. Aber ist die Unsicherheit sachlich begründet? Schaut man mal in das Markenregister, so wird man feststellen, dass der Begriff „Newwork“ als Generalikum nicht schützenfähig ist, wie am 13.01.1998 von der DPMA festgestellt wurde.

Die Anmeldungen rund um „Newwork“ der XING AG sind durch die Bank weg „Wort-Bild-Marken„, also grüne Grafiken, die das Wort „Newwork“ enthalten. Es geht also nur um die Logos. Betroffen sind davon insgesamt vier an der Zahl (1, 2, 3 und 4).

Interessanterweise ist der Begriff „Newwork Software“ erfolgreich geschützt (was als Einanderreihung von generischen Begriffen gar nicht gehen sollte), allerdings nicht von der Xing SE.

Die Unsicherheit herrscht also zu Unrecht. Hier mache ich aber Recruitern und Personalern keinen Vorwurf.

Intro

Regelmäßig mache ich mal eine Bestandsaufnahme. Bei mir kann man das im Zeitverlauf folgen (hier die letzten Zahlen aus 2018), auch die Kollegen aus dem amerikanischen Bereich machen so was.

Die Grafiken

Fangen wir mit dem spannenderen Teil, den Übersichtsgrafiken. Ich habe diese mit dem AdPlanner von LinkedIn ermittelt.

Welt

LinkedIn Mitglieder WELT 2019 Members Worldwide

Europa

LinkedIn Mitglieder Members Europa 2019

Zahlen im Detail

Hier die einzelnen Zahlen. Wer also recherchieren will, wie viele Mitglieder LinkedIn in Togo hat, wird hier fündig.

Die Kontinente

Afrika 32.237.760
Antarktis 11.000
Asien 140.000.000
Europa 138.678.600
Lateinamerika 86.250.900
Mittlerer Osten 21.000.000
Nordamerika 150.000.000
Ozeanien 13.000.000
Summe 581.167.260

Die Länder

Afrika
Algerien 2.000.000
Angola 410.000
Benin 240.000
Botswana 240.000
Bouvetinsel 760
Burkina Faso 160.000
Burundi 46.000
Demokratische Republik Kongo 270.000
Dschibuti 36.000
Elfenbeinküste 650.000
Eritrea 9.400
Gabun 110.000
Gambia 59.000
Ghana 1.300.000
Guinea 110.000
Guinea-Bissau 11.000
Kamerun 550.000
Kap Verde 51.000
Kenia 2.100.000
Komoren 13.000
Kongo 98.000
Lesotho 57.000
Liberia 88.000
Libyen 220.000
Madagaskar 170.000
Malawi 140.000
Mali 160.000
Marokko 2.200.000
Mauretanien 50.000
Mauritius 260.000
Mayotte 15.000
Mosambik 290.000
Namibia 210.000
Niger 68.000
Nigeria 4.200.000
Ruanda 180.000
Réunion 120.000
Sambia 370.000
Senegal 530.000
Seychellen 29.000
Sierra Leone 64.000
Simbabwe 500.000
Somalia 91.000
Swasiland 54.000
São Tomé und Príncipe 7.200
Südafrika 7.000.000
Südsudan 29.000
Tansania 660.000
Togo 150.000
Tschad 36.000
Tunesien 1.100.000
Uganda 640.000
Westsahara 2.400
Zentralafrikanische Republik 23.000
Ägypten 3.600.000
Äquatorialguinea 20.000
Äthiopien 440.000
Asien
Afghanistan 300.000
Andere 460.000
Bangladesch 2.600.000
Bhutan 72.000
Britisches Territorium im Ind. Ozean 3.200
Brunei Darussalam 71.000
China 5.000.000
Heard- und McDonaldinseln 1.500
Hongkong 1.800.000
Indien 57.000.000
Indonesien 12.000.000
Japan 2.200.000
Kambodscha 310.000
Kasachstan 810.000
Kirgisistan 110.000
Kokosinseln (Keeling) 1.600
Korea 2.600.000
Laos 100.000
Macao 100.000
Malaysia 4.600.000
Malediven 84.000
Mongolei 160.000
Myanmar 450.000
Nepal 660.000
Osttimor 4.000
Philippinen 7.100.000
Singapur 2.500.000
Sri Lanka 1.100.000
Tadschikistan 45.000
Taiwan 2.100.000
Thailand 2.400.000
Timor-Leste 17.000
Turkmenistan 26.000
Usbekistan 160.000
Vietnam 2.700.000
Weihnachtsinsel 3.300
Europa
Aland-Inseln 28.000
Albanien 330.000
Andorra 41.000
Armenien 170.000
Aserbaidschan 350.000
Belgien 3.500.000
Bosnien und Herzegowina 210.000
Bulgarien 740.000
Deutschland 9.100.000
Dänemark 2.500.000
Estland 200.000
Finnland 1.200.000
Frankreich 17.000.000
Färöer 15.000
Georgien 300.000
Gibraltar 22.000
Griechenland 1.500.000
Großbritannien 25.000.000
Grönland 18.000
Guernsey 24.000
Irland 2.000.000
Island 210.000
Isle of Man 29.000
Italien 13.000.000
Jersey 40.000
Jugoslawien 5.600
Kosovo 49.000
Kroatien 580.000
Lettland 290.000
Liechtenstein 15.000
Litauen 400.000
Luxemburg 240.000
Malta 180.000
Mazedonien 210.000
Moldawien 210.000
Monaco 35.000
Montenegro 67.000
Niederlande 7.700.000
Norwegen 2.000.000
Polen 3.400.000
Portugal 2.700.000
Rumänien 2.600.000
Russische Föderation 7.100.000
San Marino 10.000
Schweden 3.300.000
Schweiz 2.800.000
Serbien 810.000
Serbien und Montenegro 43.000
SlowakischeRepublik 530.000
Slowenien 330.000
Spanien 11.000.000
Svalbard und Jan Mayen 1.600
TschechischeRepublik 1.500.000
Türkei 7.300.000
Ukraine 2.700.000
Ungarn 970.000
Vatikanstadt 5.400
Weißrussland 510.000
Zypern 260.000
Österreich 1.300.000
Lateinamerika
Anguilla 13.000
Antigua und Barbuda 32.000
Argentinien 6.700.000
Aruba 46.000
Bahamas 130.000
Barbados 91.000
Belize 51.000
Bermuda 46.000
Bolivien 740.000
Brasilien 36.000.000
Chile 5.000.000
CostaRica 920.000
Dominica 17.000
DominikanischeRepublik 840.000
Ecuador 2.300.000
ElSalvador 440.000
Falklandinseln(Malwinen) 2.800
Französisch-Guyana 32.000
Grenada 27.000
Guadeloupe 92.000
Guatemala 820.000
Guyana 64.000
Haiti 180.000
Honduras 390.000
Jamaika 430.000
Jungferninseln (amerikanisch) 50.000
Jungferninseln (britisch) 14.000
Kaimaninseln 38.000
Karibik-Nationen 6.900
Kolumbien 7.300.000
Martinique 74.000
Mexiko 12.000.000
Montserrat 2.800
Nicaragua 320.000
Niederländische Antillen 63.000
Panama 650.000
Paraguay 410.000
Peru 4.700.000
Puerto Rico 670.000
S. Georgia und S. Sandwichinseln 1.800
Saint Kitts und Nevis 15.000
St. Helena 2.600
St. Lucia 39.000
St. Vincent und die Grenadinen 21.000
Suriname 64.000
Trinidad und Tobago 360.000
Turks-und Caicosinseln 15.000
Uruguay 730.000
Venezuela 3.300.000
Mittlerer Osten
Bahrain 300.000
Irak 800.000
Israel 1.600.000
Jemen 200.000
Jordanien 760.000
Katar 740.000
Kuwait 610.000
Libanon 670.000
Oman 490.000
Pakistan 5.100.000
Palästinensische Autonomiegebiete 210.000
Saudi-Arabien 3.400.000
Vereinigte Arabische Emirate 3.900.000
Nordamerika
Kanada 15.000.000
Saint-Pierre und Miquelon 2.600
Vereinigte Staaten 124.079.500
Alabama 1.500.000
Alaska 260.000
Arizona 2.600.000
Arkansas 840.000
California 16.000.000
Colorado 2.600.000
Connecticut 1.500.000
Delaware 390.000
District of Columbia 790.000
Florida 7.900.000
Georgia 4.200.000
Hawaii 460.000
Idaho 570.000
Illinois 5.100.000
Indiana 2.300.000
Iowa 1.000.000
Kansas 1.800.000
Kentucky 1.300.000
Louisiana 1.400.000
Maine 450.000
Maryland 2.600.000
Massachusetts 3.300.000
Michigan 3.500.000
Minnesota 2.300.000
Mississippi 750.000
Missouri 2.200.000
Montana 310.000
Nebraska 660.000
Nevada 1.100.000
New Hampshire 580.000
New Jersey 3.700.000
New Mexico 610.000
New York 8.600.000
North Carolina 3.800.000
North Dakota 220.000
Ohio 4.100.000
Oklahoma 1.200.000
Oregon 1.600.000
Pennsylvania 4.600.000
Rhode Island 430.000
South Carolina 1.600.000
South Dakota 230.000
Tennessee 2.300.000
Texas 10.000.000
Utah 1.200.000
Vermont 250.000
Virginia 3.500.000
Washington 3.100.000
West Virginia 440.000
Wisconsin 2.100.000
Wyoming 190.000
US-Militärstützpunkte im Pazifikraum 19.000
US-Militärstützpunkte in Europe 28.000
US-Militärstützpunkte in Mittelamerika 2.500
Ozeanien
Amerikanisch-Samoa 29.000
Australien 10.000.000
Cook-Inseln 5.900
Fidschi 140.000
Französisch-Polynesien 46.000
Französische Südliche Territorien 1.800
Föderierte Staaten von Mikronesien 9.300
Guam 61.000
Kiribati 7.800
Marshallinseln 8.400
Nauru 2.800
Neukaledonien 53.000
Neuseeland 2.000.000
Niue 2.600
Norfolkinsel 2.500
Nördliche Marianen 13.000
Palau 5.700
Papua-Neuguinea 170.000
Pitcairn 1.900
Salomonen 14.000
Samoa 11.000
Tokelau 1.600
Tonga 11.000
Tuvalu 3.100
Vanuatu 14.000
Wallis und Futuna 2.700

Intro

LinkedIn bietet auch Unternehmensprofile an. Dieses sind die Darstellung eines Unternehmens auf der Plattform. Mit Hilfe eines Unternehmensprofiles werden Jobanzeigen richtig zugeordnet und auch die Mitarbeiter haben ein entsprechendes Logo. Auch Freiberufler und Freelancer können so gut eine kleine Eigendarstellung mit nur wenig Arbeit anlegen.

LinkedIn Unternehmensprofil richtig nutzen

Hier habe ich mal das wichtigste zusammengetragen.

Wo erstelle ich ein LinkedIn Unternehmensprofil?

Haben Sie bereits ein Unternehmensprofil? Dann ist dieser Absatz egal. Voraussetzung ist, dass Sie ein LinkedIn Profil haben. Ein Premium Account ist nicht notwendig.

Wenn Sie so eine Seite anlegen möchten: Gestartet wird über die Apps:

LinkedIn Unternehmensprofil erstellen

Es folgt ein Dialog, was Sie erstellen möchten:

LinkedIn Unternehmensprofil erstellen Einstieg

Interessant sind die linken beiden Buttons. Für Freiberufler und Freelancer gilt der linke Button. Danach kann man das Profil erstellen:

LinkedIn Unternehmensprofil erstellen Details

Unbedingt ein Logo hochladen. Haben Sie keins? Macht nichts, einfach die Initialen in Paint speichern. Besser als gar nichts.

Wichtig: Sie benötigen eine Homepage und eine dazugehörige Mailadresse. Kleiner Hack: Sie haben keine Homepage? Suchen Sie mal bei Ihrem Mailprovider nach einer Endung. Wenn noch keiner sie verwendet hat, geht das auch.

Wo finde ich mein LinkedIn Unternehmensprofil?

Wenn Sie das Unternehmensprofil angelegt haben, finden Sie dieses unter dem privaten Menü:

LinkedIn Unternehmensprofil Wo finde ich meins

Wie nutze ich mein LinkedIn Unternehmensprofil?

Wenn Sie darauf gehen, kommen Sie in das Dashboard, die Übersicht des Administrators:

LinkedIn Unternehmensprofil Dashboard

Hier können Sie die Seite pflegen (zum Beispiel ein Titelbild) oder einen Slogan hinzufügen.

Einen Mehrwert für die Leser können Sie über Inhalte (Neudeutsch: „Content“) bieten. Dazu ist ein Feld, in dem Sie einfach kleine Artikel, Fotos oder auch Video hochladen können.

Für Faulpelze: Es gibt auch vorgeschlagene Inhalte, die LinkedIn anhand der Unternehmensdaten ermittelt, die auf Knopfdruck geteilt werden können.

Unter Aktivitäten sieht man nicht nur, wer einem neu folgt oder wer was geteilt hat, auch wenn das Unternehmen irgendwo genannt („gementioned“) wurde.

Tipp: Ein Unternehmen kann nur Follower oder Kontakte ersten Grades in seine Artikel mit einbeziehen. Einfach mit @ und den Namen denjenigen erwähnen. Erwähnt nun jemand anderes das Unternehmen, kann man den Link kopieren und darüber indirekt teilen.

Was kostet mein LinkedIn Unternehmensprofil?

Das Unternehmensprofil an sich kostet nichts. Allerdings gibt es eine Ausbaustufe, die LinkedIn Career Pages (LCP), die für größere Unternehmen oder Konzerne interessant sind.

Die Funktionen, wie oben genannt, sind im normalen Unternehmensprofil kostenfrei enthalten.

Intro

Über die Stellenanzeigen bei LinkedIn habe ich schon häufiger geschrieben. Hier hat sich allerdings einiges getan. Zeit für ein Update.

Wie erstelle ich eine Stellenanzeige auf LinkedIn?

Zuerst mal der Start: Wo finde ich überhaupt „den Knopf“?

linkedin stellenanzeigen aufgeben Der Start

Unter

  1. Apps – finden Sie den Button
  2. Und dann „Jobanzeige aufgeben“

Jobanzeige bei LinkedIn aufgeben

Wenn Sie sich für eine Stellenanzeige auf LinkedIn entschieden haben, startet durch den eben genannten Knopf bereits die Erfassung:

linkedin stellenanzeigen aufgeben Einstiegsseite

Hier geben Sie die Firma an, den Jobtitel und die Region.

  1. Die „Firma“ kann ein Freitext sein. Wenn diese ein Unternehmensprofil besitzt, wird es zum aussuchen als Autoergänzung angeboten. Sie müssen bei der Unternehmung nicht beschäftigt sein (wichtig für Agenturen).
  2. Titel – Selbsterklärend, hoffe ich
  3. Region: Hier können Sie alle Regionen angeben, die LinkedIn kennt, also Europa, Deutschland oder eine der Großräume (Zum Beispiel kennt LinkedIn „Hameln“ nicht, da müsste ich die nächstgrößere: Hannover und Umgebung angeben.

Danach folgt die Detailbeschreibung:

linkedin stellenanzeigen aufgeben Detailseite

Hier beschreibe ich nicht alle Felder, sondern zu den wichtigsten ein paar Hinweise:

  1. Überlegen Sie sich gut Kriterien: Umso besser Sie das ausfüllen, um so besser ist die Qualität später bei den Jobvorschlägen möglicher Kandidaten auf LinkedIn
  2. Hier ein Freitextfeld. Es beherrscht ziemlich gut Copy & Paste aus Word heraus, was in vielen Fällen hilfreich sein dürfte. Allerdings sind die Zeichen beschränkt.
  3. Sie können den Bewerber entweder auf die eigene Webseite leiten oder auch über LinkedIn laufen lassen. Zweiteres hat etliche Vorteile, allerdings sollte die Vorgehensweise mit Ihrem Datenschutzbeauftragten geklärt werden, da die Bewerberdaten zuerst bei LinkedIn verbleiben.

Danach müssen Sie die Kriterien verfeinern:

linkedin stellenanzeigen aufgeben Kriterien eingrenzen

Die Frage: Was kostet eine Stellenanzeige bei LinkedIn kann man nur beantworten auf „Kommt darauf an“. Hier neigt LinkedIn zum Bidding System alá Google. Sie können nur ein Tagesbudget festlegen. Hier empfiehlt sich, danach zu gehen, wie hoch die Alternativen auf LinkedIn sind (und nicht auf die Jobposition!). Auch wenn ein Mindestbudget von 5 € oder so fällig sind, sollten Sie realistisch bleiben: Bei Monster sind schnell 1.000 €weg, die gleich Leistung kostet bei LinkedIn nicht 5 €.

linkedin stellenanzeigen aufgeben Budget festlegen

Es folgt das finanzielle. Sie können zum Beispiel mit Kreditkarte oder auch PayPal bezahlen.

linkedin stellenanzeigen aufgeben Abrechnungsmodalitäten

Danach ist die Stellenanzeige aktiv. Sie können diese jetzt im Jobsbereich sehen:

linkedin stellenanzeigen aufgeben Aktiv

Wie bewerbe ich die Stellenanzeige auf LinkedIn

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Stellenanzeige zu bewerben und so Traffic zu generieren: Der von LinkedIn gedachte Bereich ist direkt an der Stellenanzeige zu sehen:

linkedin stellenanzeigen aufgeben Werbebudget

Allerdings ist die billigste Möglichkeit 498 €. Da das Budget für mehrere Anzeigen verwendet werden kann, ist das für ein Unternehmen mit regelmäßigen Einblendungen durchaus sinnvoll. Allerdings kann man sich alternativ mit einer günstigeren Lösung behelfen:

Wenn das Unternehmen ein Unternehmensprofil hat (das ist Voraussetzung) kann man auch über den normalen AdManager eine Werbeanzeige für die Stellenanzeige / das Jobposting erstellen:

linkedin stellenanzeigen aufgeben Admanager nutzen

Das ist jetzt schon aus dem Kampagnenmanager von LinkedIn

linkedin stellenanzeigen aufgeben Werbung für Jobposting erstellen

Hier haben sie die bekannten Möglichkeiten, auf die Zielgruppe einzuschränken:

linkedin stellenanzeigen aufgeben Zielgruppe für Jobposting eingrenzen

Wo finde ich die Rechnung

Die Rechnung finden Sie im Transaktionsbereich Ihrer Einstellungen:

linkedin stellenanzeigen aufgeben Rechnung einschließlich Mehrwertsteuer

Ganz wichtig: Sie müssen die Unternehmung angeben, da ansonsten die Rechnung für Sie persönlich ausgewiesen wird.

Intro

Wer meinen Blog kennt, weiß, dass die Zahlen der DAX Unternehmen im Vergleich schon einen Art Kolumnencharakter haben. Ich vergleiche anhand der Unternehmensprofile die Follower und Mitarbeiter der DAX 30 Unternehmen. Das Schöne an dem konsequenten Vergleich ist, dass sich mittlerweile richtige Zeitreihen ergeben. Auch für 2019 ein Vergleich, wie es um die Deutschen DAX Konzerne auf den beiden Business Plattformen XING und LinkedIn steht.  Wie es um Nutzer aussieht, zeigt ja traditionell Buggisch auf seinem Blog. Wer meine Zahlen verfolgen möchte findet hier aus 2010 die erste Gegenüberstellung.

Die Zahlen

Wie immer habe ich die Zahlen der Mitarbeiter und der Follower auf den Unternehmensprofilen der DAX 30 Konzerne gemessen.

Die Mitarbeiter

Die wichtigste Kennzahl ist sicherlich, wie viele Mitarbeiter bei den beiden Business Netzwerken zu finden sind:

Anzahl mitarbeiter von dax konzernen bei xing und linkedin 2010 - 2019

Die „besten“ Konzerne sind auf beiden Plattformen wie folgt vertreten:

dax konzerne die 5 top dax konzerne nach mitarbeitern 2019

Die Follower

Ein weiterer Benchmark sind die Personen, die den Unternehmensnachrichten folgen, die „Follower“. Angeführt wird die Statistik, wie schon seit Jahren, durch Siemens, die auf LinkedIn massiv sowohl Mitarbeiter, als auch Follower hinter sich versammeln.

Insgesamt ergibt sich im Zeitablauf von 2010 bis 2019 folgende Entwicklung:

anzahl follower von dax konzernen bei xing und linkedin 2010 - 2019

Die Bestwerte, wie immer von Siemens mit fast 2,5 Millionen Followern auf LinkedIn angeführt:

dax konzerne die 5 top dax konzerne nach followern 2019

Dabei einige Fun Facts:

  • Siemens allein hat auf LinkedIn von 2018 – 2019 mehr Follower gewonnen, als alle Follower der DAX Konzerne auf XING insgesamt.
  • Die DAX 30 Konzerne habe auf LinkedIn ungefähr 20x mehr Follower, als auf XING.
  • Der Autor (also ich) hat auf LinkedIn mehr Follower, als drei DAX Konzerne auf XING.

Gesamtübersicht

Hier noch mal die Gesamtzahlen für die Mitarbeiter der DAX Konzerne bei XING und LinkedIn für 2019. Diese Zahlen habe ich in einer einzigen Grafik mal dargestellt:

mitarbeiter bei den dax konzernen bei linkedin und xing 2019

Und natürlich noch mal die Gesamtzahlen für die Follower der DAX Konzerne bei XING und LinkedIn für 2019:

follower bei den dax konzernen bei linkedin und xing 2019

…und auch wie in den letzten Jahren: Wer die Rohdaten und Zahlen benötigt für eigene Grafiken, kann sich gerne bei mir melden, da die Grafiken isoliert betrachtet nur die Größenordnung wiedergeben.

Intro

Ich verfolge den Markt für soziale Business Netzwerke bereits seit 2010. Seit dem hat sich einiges getan. Marktführer im deutschsprachigen Raum sind seitdem (immer noch) LinkedIn und sein deutschsprachiger Pendant XING aus Hamburg. Zeit, mal den Vergleich zu aktualisieren.

LinkedIn und XING im Vergleich

Ich habe mal die wichtigsten Parameter gegenübergestellt.

Mitglieder

Für einen Nutzer ist am Wichtigsten: Wen kann ich erreichen, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand in einem Businessnetzwerk angemeldet ist. Hier haben XING und LinkedIn aktuell ungefähr Gleichstand: Im deutschsprachigen Bereich sind jeweils 13 Millionen Nutzer angemeldet (XING siehe hier, Seite 48), LinkedIn eigene Erhebung über den AdManager von LinkedIn:

LinkedIn Nutzer 2019 DACH Deutschland Schweiz Österreich

Allerdings sei hinzugefügt, dass nach aktuelleren Berichten XING bereits bei 15 Millionen Mitgliedern wäre.

Unterschied ist hingegen in der Verteilung zu finden: Wer Ansprechpartner im Senior Management oder auch in großen Konzernen allgemein sucht, wird eher bei LinkedIn fündig. Bei XING ist daher eher die Schicht der Freelancer, Coaches, Trainern und allgemein Freiberuflern zu finden.

Preis

Unterschiede bei den Kosten für XING und LinkedIn sind vor allem in der Freemium Varianten der beiden Anbieter zu finden: Während XING die Freemiumvariante mehr und mehr „kastriert“ hat, um die Nutzer zu einer kostenpflichtigen zu animieren, kann man die LinkedIn Versionen (sowohl Desktop, als auch Mobile) auch als Basismitglied sehr gut verwenden.

LinkedIn XING Preisvergleich 2019

Bei LinkedIn kostet die günstigste Premiumvariante 10 € im Monat, was 2,05 € über dem Angebot von XING liegt. Die Premiumvariante „Essential“ für 10 € ist allerdings nur von einer IP aus Deutschland erreichbar, nicht aus der Schweiz oder Österreich.

Allerdings ist bei XING mit Zusatzkosten zu rechnen, zum Beispiel, wenn man alle Funktionen von Gruppen oder Unternehmensprofilen nutzen möchte, die bei LinkedIn generell kostenfrei sind.

Nutzung

Bei der Nutzung hat LinkedIn XING mittlerweile überholt. XING ist im Alexaranking mittlerweile auf Platz 94 angekommen bei den in Deutschland am meisten genutzten Seiten.

Ein Grund hierfür wird die mobile Nutzung sein. Zwar hat XING dort deutlich aufgeholt, allerdings ist die Qualität der LinkedIn App deutlich höher:

LinkedIn XING Appstore Vergleich 2019