Advertisements

Intro

Ich habe ja schon häufiger über die Gruppen bei LinkedIn geschrieben. Diese sind ja unter den „Apps“ versteckt und nicht so prominent platziert, wie bei anderen, sozialen Netzwerken. Jetzt gibt es ein paar Neuerungen, die vor allem auch die Moderatoren betreffen.

LinkedIn Gruppen

Bei LinkedIn gibt es 1.861.825 Gruppen. Also sollte für jeden was die sein. Differenziert wird zwischen Standardgruppen und nicht öffentlichen Gruppen. Der Unterschied ist hier erklärt. Was hat sich geändert?

Neue Mitglieder? Gucken!

Vorher wurde in der Gruppenübersicht Anfragen zum Gruppenbeitritt und Moderationsaufträge angezeigt. Jetzt muss man manuell seine Gruppen anschauen und unter Verwaltung explizit nach Gruppenanfragen schauen.

LinkedIn Gruppenverwaltung

Sortierung

Die Übersicht der Gruppen ist nicht mehr konfigurierbar: Die Sortierung erfolgt „irgendwie“. Auch die eigenen werden nicht oben angezeigt. In Zusammenhang zu der davor beschriebenen Änderung schwierig für Moderatoren.

Newsletter

Newsletter (oder: Ankündigungen wie sie bei LinkedIn genannt wurden) sind entfallen. Stattdessen wird auf die Auszugsmail gesetzt, die LinkedIn auf Wunsch jedes Mitglieds täglich, wöchentlich oder monatlich erstellen kann.

Rechtekonzept

Das Rechtekonzept wurde reduziert: Es gibt nur noch den Administrator (in der Regel der Gründer eine Gruppe), und Moderatoren.

Moderation

Es gab ja vorher die Möglichkeit, einzelne Personen auf „Moderation“ zu stellen oder Einstellungen, dass zum Beispiel Mitglieder in den ersten drei Tagen nach Eintritt in die Gruppe was posteten, moderiert werden können oder mussten. Solche Features sind gestrichen worden. Scheinbar soll der Crossposting Algorithmus jetzt alles allein verrichten. Zumindest kann man als Administrator oder Moderator einzelne Postings noch manuell löschen.

Extro

Wer mehr darüber erfahren möchte, sei der Blog von LinkedIn ans Herz gelegt. Insgesamt sind die Änderungen nicht unbedingt von Vorteil, gerade Moderatoren wird hier der Umgang mit den Gruppen erschwert. Gerade in den Gruppenverwaltungen nach zu schauen, ob Beitrittsanfragen gekommen sind, ist leider etwas mühselig.

Allerdings sollen etliche Funktionen nach einiger Zeit wiederkommen.

Advertisements

Intro

Immer wieder wird mein Blog gefunden über die Möglichkeit, seine XING Kontakte nach LinkedIn umzuziehen. Mein Artikel aus 2011 ist schon etwas veraltet, daher mal eine neue Fassung.

Hier schreibe ich eine Möglichkeit, wie man das machen könnte: Allerdings, ich nutze ein Tool von Fabian Beiner, über dem Sie das Herunterladen Ihrer Kontakte bewerkstelligen können. Das Sie Daten Dritter bei LinkedIn hochladen, sollte Ihnen auch bewusst sein. Das Datenarchiv, dass XING zur Verfügung stellt, ist leider keine nutzbare Alternative.

So geht es

Das Tool Revido bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kontakte von XING herunterzuladen:

XING Daten herunterladen

Wenn Sie sich mit Ihrem XING Account eingeloggt haben, wird Ihnen die Möglichkeit geboten, Ihre XING Kontakte als CSV (Character separated Values) herunterzuladen.

CSV Datei mit XING Kontakten

Diese Datei bietet Ihnen die Möglichkeit, mit LinkedIn zu interagieren. Diese Datei können Sie bei LinkedIn wie folgt hochladen:

XING Kontakte bei LinkedIn hochladen

(1.) Gehen Sie auf „Ihr Netzwerk“

(2.) Weitere Optionen

(3.) Datei hochladen

Über diese Option können Sie die von Revido generierte CSV Datei bei LinkedIn hochladen.

Nach dem Hochladen gibt es zwei Bereiche:

Importe.jpg

Beim Ersten werden die Mailadressen ausgewiesen, die LinkedIn nicht bekannt sind. Hier sollten Sie (meines Erachtens) überspringen wählen, da sonst diese Kontakte zu LinkedIn eingeladen werden, in Ihrem Namen. Das könnte zu Verwirrungen führen. Falls Sie ausersehen hier auf „alle aktivieren“ gegangen sind, können Sie die Einladungen im Verlauf auch wieder zurückziehen, was aber mit hohem manuellen Aufwand verbunden ist. Diese Möglichkeit sollten Sie nur gezielt und nur nach Avis einsetzen. Wenn Sie „Überspringen“ wählen, kommen Sie zu der interessanteren Seite:

LinkedIn Zuordnungen von XING Kontakten

Hier können Sie durchgehen und Kontaktanfragen gezielt an die Personen senden, die auf LinkedIn sind. Diese Möglichkeit halte ich für wesentlich sinnvoller. Da Sie auf XING bereits vernetzt sind, können Sie auch „alle aktivieren“ wählen, dann werden Kontaktanfragen an alle versendet.

An dieser Stelle noch mal der Hinweis: Sie hantieren hier mit persönlichen Daten Ihrer Kontakte. Eine Einwilligung der Personen liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht vor. Seien Sie also behutsam im Umgang mit den Daten.

 

Intro

im Jahr 2015 hat LinkedIn den eLearning Anbieter Lynda in einem Milliardendeal erworben. Seitdem ist zuerst gar nichts, dann sehr viel passiert. LinkedIn bietet seit geraumer Zeit seinen Premiumkunden die Lernplattform für e-Learning an.

LinkedIn Learning Dashboard

LinkedIn Learning angeschaut

Die LinkedIn Learning Plattform findet sich oben rechts im normalen Menübaum von LinkedIn. Im Moment sind mehrere 1.000 Videos für den deutschsprachigen Raum zur Verfügung gestellt.

Einstieg

Wichtig ist die Spracheinstellung: Das Angebot an deutschsprachigen Kursen ist deutlich geringer als englischsprachige. Allerdings gibt es auch hier einige.

LinkedIn Learning Einstellungen
So gibt es zu den verschiedensten Themen Einzelvideos, wie für Projektmanagement, aber auch aktuelle Software Themen, wie Umstieg auf Outlook 2013.

Learning Path

Allerdings hat LinkedIn nicht den Anspruch, ein „Lern YouTube“ zu werden: Stattdessen wird das ganze um zwei Komponenten erweitert: Dem LinkedIn Learning Path und dem Dashboard. Das Dashboard ist schnell erklärt. Hierbei handelt es sich um die Zentrale, wo man genau sieht, was man begonnen, abgebrochen, gespeichert etc. hat.

Spannender ist der Learning Path: Hat man eine passende Profession hat, kann man sich einen eigenen Pfad, wie zum Beispiel für das Thema Digitale Transformation suchen:

LinkedIn Learning Path

LinkedIn wäre nicht LinkedIn, wenn das ganze nicht mit dem Profil verknüpft wäre: So kann man nach einem erfolgreich absolvierten Training seinem Profil einen entsprechenden „Badge“ hinzufügen und so auf die Fortbildung verweisen.

Was kostet LinkedIn Learning?

LinkedIn Learning selber kostet nichts. Leider aber nur direkt. Indirekt ist es nur für Premiumkunden erreichbar. Der im deutschsprachigen Raum beliebte „Essential“ Account reicht leider auch nicht, man benötigt eine richtige Premiummitgliedschaft für 29,95 € im Monat oder 299 € im Jahr.

Wie lade ich eigene Lektionen bei LinkedIn Learning hoch?

Die Lernvideos auf LinkedIn Learning sind selber, besser vom Anbieter „Video2Brain“ produziert. Die Unternehmung wurde von LinkedIn akquiriert. Das Hochladen von eigenen Videos ist nicht möglich. Es handelt sich um ein vollständiges Angebot von LinkedIn.

Intro

LinkedIn Official LogoIch verfolge jetzt die Business Plattform LinkedIn im deutschsprachigen Raum seit immerhin 2009 und habe meinen Blog seit 2010. Am Anfang eher Außenseiter, habe ich mittlerweile „LinkedIn für Dummies“ geschrieben oder bin aktuell in der Jubiläumsausgabe des Upload Magazins von Jan Tißler (Nr. 61) zu Lesen. Mal ein aktueller Blick auf die Entwicklung der Business Plattform in Deutschland und der DACH Region.

12 Millionen LinkedIn Mitgliedern in DACH

Die Artikel zum Mitgliederwachstum beschleunigen sich immer noch. Den letzten Artikel zur 11 Millionen Mitglieder Marke habe ich im Februar dieses Jahr publiziert. Jetzt wurden, nach Aussagen von LinkedIn selber, die 12 Millionen Mitglieder im Juni erreicht.

Ein paar Fakten darüber

  • Mittlerweile hat LinkedIn nicht nur ein Büro in München, sondern betreibt ein weiteres Büro in Berlin.
  • International arbeitet LinkedIn an der 600 Millionen Mitgliedermarke mit aktuell 575 Millionen Mitgliedern.
  • LinkedIn schafft es auch, das Zurückgehen der Gruppenaktivitäten und geringerer Aktivitäten durch ausbauen von Publishing Funktionen zu kompensieren. So ist die Interaktionsrate um über 50% gestiegen.
  • Die Learning Plattform von LinkedIn bietet mittlerweile über 2.500 Tutorials an.
  • LinkedIn hat mittlerweile 12.000 Mitarbeiter

Dabei passt LinkedIn seine Oberfläche aktuell den Gegebenheiten an und (re-)integriert gerade die Hashtagfunktion, um so den Stream zu personalisieren (Wer es noch nicht gesehen hat, kann seine Oberfläche mal auf Englisch umstellen, dann kann man die Neuerungen bereits sehen).

…und Xing?

Im Deutschen Markt tummelt sich immer noch der Anbieter „XING„. Dieser liegt nominal immer noch knapp vor LinkedIn mit aktuell 14 Millionen Mitgliedern. Allerdings ist die Aktivität bei XING deutlich geringer. So sieht Alexa die Aktivitäten relativ kritisch:

XING Aktivität in Deutschland 2018

(Quelle: Alexa.com über XING.com)

So ist XING mittlerweile nur noch auf den 87 Platz der meistbesuchtesten Websites in Deutschland, während LinkedIn knapp an den TOP 50 kratzt. Bei Mitarbeitern von Konzernen und in der Schweiz (wo es XING bereits 2010 überholt hat) liegt LinkedIn mittlerweile wesentlich weiter vorne.

Intro

Hin und wieder schreibe ich ja nicht nur über LinkedIn, sondern um Social Media, recht und links darum. Letztens über Vero (gibt es das noch?), jetzt mal über Instagram.

Instagramgate?

Zu diesem Artikel komme ich, da ich auf BasicThinking den Artikel „Absurdes Instagram-Urteil: Wenn Juristen das Internet nicht verstehen“ gelesen habe. Reflexartig habe ich es geliked und Retweetet. Aber wenn man sich den beanstandeten Post anschaut, muss man darüber nachdenken.

Der Vorfall

Die junge Dame „Vreni Frost“ führt einen Instagram Account. Hier war ein Posting, dass sie zeigte, wahrscheinlich auf dem Bett liegend, mit den Worten „Nach dem JetSet brauche ich Ruhe“. Dabei trug Sie eine Brosche von Chanel und die Tags führten auf die Seite von Chanel.

Der Verband Sozialer Wettbewerb hat dieses Posting zum Anlass genommen, die junge Dame abzumahnen. Dieses hat der Verband im eigenen Namen zu 178,50 € vorgenommen. Chanel hatte dieses Posting scheinbar nicht beauftragt.

Instagram ist kein rechtsfreier Raum – Ein Kommentar

Ich persönlich finde die Entscheidung des OLG Celle nachvollziehbar. Das hat einen einfachen Grund: Die Verbindung zwischen „Ich brauche erst mal Ruhe“ und dem Hersteller „Chanel“ kann ich nicht nachvollziehen. Das Tagging diente aus meiner Sicht nicht der Untermauerung der eigentlichen Aussage.

Kommerzielle Interessen können ja nicht nur im direkten Geldfluss liegen, sondern auch entweder a) im Kundenbindungsinteresse (Wenn Chanel bereits Auftraggeber war) oder b) in der Auftragsgenerierung.

Wenn man Nobelmarken bewirbt, finde ich das Kennzeichnen wichtig. Dabei ist es unbelassen, ob man dort einen direkten Nutzen (im Sinne Geldfluss) hat, oder andere Absichten hegt.

Die Dame hat ja auch Glück gehabt, dass ein Verband mit überschaubaren monetären Interesse eine Abmahnung ausgesprochen hat. Ein Anwalt hätte gleich mal ein Preisschild von 6 Milliarden € Schadenswert dranhängt, um die Gebühr nach oben zu treiben.

Die Kommentare spiegeln bei Basic Thinking ja ähnliches wieder. Das Urteil ist aus meiner Sicht rational und alles andere als absurd. Nur weil Medien (wie Instagram) neu sind, heißt es nicht, dass die fehlende Kontrolle darüber zu Wildwuchs neuer Geschäftsmodelle führen darf. Wenn Influenzer versuchen, auf Produkte oder Marken aufmerksam zu machen, so sollte das gekennzeichnet werden. Egal, ob nun Geld direkt geflossen ist, oder nicht. Die Verunsicherung dabei ist bei den Betroffenen vielleicht groß, bei Personen, die sich mit Social Media schon länger beschäftigen, eher nicht.

Extro

So, nun steinigt mich.

Intro

Aktuell las ich wieder in einem Forum, LinkedIn wäre teuer. Ist das so? Ein kleiner Vergleich, wo ich das wichtigste mal gegenüber gestellt habe.

Eine Übersicht

Bei XING gibt es eine Premiummitgliedschaft, bei LinkedIn ist es etwas unübersichtlicher. Es gibt allein vier Arten der Premiummitgliedschaft zuzüglich der Recruiter Accounts.

Entscheidend ist für den Vergleich, dass es bei LinkedIn ein Premium „Essentials“ gibt, dass die wichtigsten Eigenschaften mitbringt:

LinkedIn vs. XING Deutschland Kosten 2018

In dem aktuellen Vergleich kostet (bei jeweils jährlicher Zählweise) der LinkedIn Account 90 Cent mehr im Monat als der XING Account.

Allerdings: Die PayWall ist bei XING wesentlich höher: So kann man bei XING noch niemals alle Kontaktanfragen sehen, sondern nur die Neuste. Alle anderen sind nur Premiummitgliedern ersichtlich. Auch kann ein Basismitglied bei einer Kontaktanfrage keinen Text hinzufügen…. für ein Businessnetzwerk ein fast „NoGo“. Diese Sachen gehen bei LinkedIn auch für Basismitglieder problemlos.

Bei LinkedIn kann man bedenkenlos mit der Basismitgliedschaft starten, mit der hier untersuchten „kleinen Premiummitgliedschaft“ sich ausprobieren und bei Bedarf auf eine teurere Lösung schwenken. Diese braucht man aber eigentlich nur im Recruiting oder im Salesbereich bei intensiver Nutzung und nicht wie bei XING per sofort.

Auch für die mediale Nutzung gilt, dass LinkedIn zum Beispiel einbinden von Videos oder das Versenden von Anhängen kaum Riegel vorschiebt, noch niemals bei Basismitgliedern. Ich habe zum Beispiel mal ausreizen wollen, wann LinkedIn aufgibt, aber ein 4,5 GB großes Video hat vollständig funktioniert.

LinkedIn und XING im DACH Raum

Noch gilt XING im DACH Raum als Marktführer. In der Schweiz hat XING diesen Status schon lange verloren (seit 2010), aber auch in Deutschland tut sich was. So ist LinkedIn mit 12 Millionen Nutzer knapp hinter XING, in der Nutzung sieht das anders aus: So liegt XING nach Alexa auf Platz 67 der meistgenutzten Sides, LinkedIn mit Platz 45 deutlich weiter vor. Das liegt aber vorrangig auch an der App, die bei LinkedIn wesentlich bedienerfreundlicher ist.

Bei XING ist die Basismitgliedschaft derartig reduziert, dass man andere Mitglieder über den Umweg der Google Suche mit dem Operator „Site:XING.COM“ besser findet, als über deren eigentliche Suche (sogenannte X-Ray Suche).

Intro

Auch wenn ich mich auf LinkedIn konzentrieren möchte, hin- und wieder versuche ich über den (Social Media) Tellerrand hinwegzuschauen. Heute ein Artikel über eine, wie ich finde, merkwürde Aktion von Dr. Oetker

Über Dr. Oetkers Fecebook Seite

Was geschah: Am Donnerstag ein fröhlicher Tweet von Dr. Oetker:

Dr. Oetker will Facebook löschen

versehen mit dem trendigen Hashtag „#DeleteFacebook“ erreichte Dr. Oetker nach wenigen Stunden die 1.000 Retweets. Dr. Oetker machte sein Versprechen wahr und zack war die über 130.000 Fans zählende Facebookseite weg und nicht mehr erreichbar….. für wenige Stunden. Danach ist sie nicht nur wieder auferstanden, sondern wird auf Twitter von Dr. Oetker fröhlich beworben.

Dr. Oetker bewirbt Facebook Seite

Reichweite …. über alles?

Elon Musk hat es mit den Seiten von Tesla und SpaceX vorgemacht und der Hashtag #deletefacebook ist trendy: So hat auch Brian Acton , der Gründer von WhatsApp, seinen Facebook Account gelöscht:

Brian Acton delete Facebook

Und diesen Hashtag und die Medienwirksamkeit wollte sich Dr. Oetker auch zu nutze ziehen. Und so wird Twitter genutzt, die Reichweite zu erhöhen.

Ist Reichweite wirklich alles? Stefanie Bamberg hat es auf Facebook gut in kurzen Worten https://www.facebook.com/plugins/comment_embed.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fphoto.php%3Ffbid%3D1893354927364833%26set%3Da.179978375369172.40380.100000710320866%26type%3D3%26comment_id%3D1893510154015977&include_parent=false„>beschrieben:

„Trotzdem selten sinnlose Aktion. Aber gut. Kann man machen.“

Dieser Ausdruck entspricht ungefähr meiner Haltung: Aufmerksamkeit irgendwie zu erhaschen, egal wie, wird aus meiner Sicht weder eine treue Fangemeinde zusammengetrommelt bekommen, noch anderweitig ernst genommen.

Wer nur auf Reichweite achtet, kann auch günstig Follower kaufen. Wichtig ist, egal ob Consumer Brand oder auch B2B Kontext: Relevante Reichweite, also Menschen, die nicht nur eine Marke oder Produkt unterstützen, sondern die Markenbotschaften auch dort verteilen, wo die Zielgruppe sich befindet.

Am Besten verteilen sich Inhalte: Diese können praktischer Natur sein (Bei Konsumprodukten wie Pizza kann man sich da viel vorstellen), aber gern mal auch Cat Content oder lustige Sachen. Diese verbreiten sich auch gut und unterstützen. Damit sollte man es aber auch nicht übertreiben: Wer nur Cat Content verbreitet, erntet halt nur Katzenfans.

Tweet Jacking (also sich an einen Trend anhängen), kann helfen, die Reichweite zu erhöhen. Allerdings ob man treue Follower damit generiert, sei dahingestellt. Aber wenn Reichweite alles ist: Jetzt habe ich ja auch darüber geschrieben….