Werbeanzeigen

Archiv

Empfehlung

Intro

Aktuell ist mir ein Artikel aus der t3n aufgefallen:

DIN-Norm für Gründer: Ein Jodeldiplom für die Startup-Szene

Im Kern geht es darum, dass der Beuth Verlag eine DIN Spec für StartUps plant.

Din Spec 91253 goes Social Media

Eine DIN Spec ist keine Norm

Dazu wollte ich mich jetzt auch mal äußern. Auch wenn das Handelsblatt schon einige Aufklärungsarbeit in dem Artikel „Auch Start-ups sollen eine DIN-Norm bekommen – Gründer sind empört“ von Miriam Schröder geleistet hat, wollte ich das kommentieren.

Wichtig ist dabei das ein DIN SPEC im Prinzip erst mal nichts mit einer Norm zu tun hat. Hier kann der Beuth Verlag tun und lassen, was er will. Und das tut er auch. Eigentlich ist es ein Rebranding des Begriffes DIN.

2012 hat das der Beuth Verlag bereits mit „Social Media“ getan. Wer sich einen unterhaltsamen Nachmittag machen will, sei die DIN SPEC 91253 empfohlen. War es bei Veröffentlichung schon veraltet, so ist es seit 2012 auch nicht mehr geupdatet worden. Logisch, da Handlungsempfehlungen mit dem Umgang mit den sozialen Netzen quasi zeitlos sind. Ich hatte damals noch 48 € bezahlt, meine Rezension von damals findet ihr hier.

Allerdings gibt es die Gefahr, dass gerade Bänker und Berater sich darauf stürzen und das als Leitwerk nehmen. Die Gefahr ist dabei die normative Kraft des Faktischen. Ich selber schätze die Gefahr aber nicht zu hoch ein: Außerhalb des technischen Komplexes haben sich DIN SPECS nicht durchgesetzt. Und genau deshalb gehe ich davon aus, dass das Papier die entsprechende Qualität nicht im Ansatz erfüllen wird.

Die Mechanik ist dahinter: Der Beuth Verlag gibt traditionell kein Geld aus bei der Erstellung. Im Bereich des Maschinenbaus etc. ist das auch kein Problem. Hier finden sich qualifizierte Menschen, die allein für die Nennung gern mitarbeiten. Hier gibt es auch wirklich gute DIN SPECS.

Allerdings kann der Beuth Verlag das nicht skalieren. Immer wieder versuchen sie, White Paper, wie für Social Media (oder auch andere) in Angriff zu nehmen. Da aber keiner die Funktionsweise einer DIN SPEC außerhalb des Technikbereiches kennt, kommen nur die C- und Jungberater zusammen, um sich theoretisch was auszudenken.  Eine Marktpenetration lässt sich mit solchen Papieren allerdings nicht herstellen. Wenn man hier eine hohe Qualität will, benötigt man die entsprechenden Autoren.

Das Beste ist traditionell bei den DIN SPECS außerhalb des technischen Bereiches, dass die Qualität der Rechtschreibung bemerkenswert gut ist.

 

Werbeanzeigen

Intro

Heute der nächste Teil: LinkedIn Profil

LinkedIn Google Suche Profil

LinkedIn Profil

Für viele sicher eine zentrale Frage: Wie fülle ich mein LinkedIn Profil aus? Was muss ich beachten? Ist ein Foto auf LinkedIn sinnvoll.

Netzwerk ist wichtiger

Zu aller erst: Bevor die Frage beantwortet, wie man das Profil ausfüllt, sollte man sich damit beschäftigen, was man erreichen möchte. Netzwerk ist wichtiger! Gerade gestandene Führungskräfte brauchen nicht das perfekte Profil und können sich auf das wesentliche beschränken. Aber gerade Freiberufler oder Berufseinsteiger sollten auf Ihr Profil achten: Um so vollständiger es ist, um so eher wird man gefunden.

Eigendarstellung

Ich habe mal die wichtigsten Einstellungen dargestellt. Falls Sie den Bereich nicht finden sollten: Man muss den Bereich erstmalig anlegen, wenn man noch nichts angegeben haben (Ein Bild weiter). Generell können Sie über das Bleistiftssymbol etwas bestehendes bearbeiten und über das + Symbol etwas hinzufügen.

LinkedIn Profil bearbeiten Detail

  1. Hintergrundbild: Kein „Muss“, hübscht das Profil aber auf. Hier kann man ein eigenes Bild hochladen. Denken Sie aber daran, dass Sie die Bildrechte haben! Bei dem runden Logo können (und sollten) Sie ein eigenes Foto hinzufügen.
  2. Profilbereich hinzufügen: Wenn Sie ein Bereich noch nicht haben, können Sie den Abschnitt dort hinzufügen.
  3. Erfahrung: In diesem Profilbereich können Sie Ihre Berufserfahrung aufzählen. Ein unbeendeter Job ist immer oben.
  4. Ausbildung: Wie der Name schon sagt, wird hier die Ausbildung angegeben. Wenn Sie diese angeben, achten Sie darauf, dass das Unternehmen oder Fakultät in dem Dropdownfeld angezeigt wird. So werden Sie automatisch dem Alumni hinzugefügt.
  5. Bescheinigung zu Zertifikate: Hier werden die Abschlüsse angegeben. Auch hier gibt es etliche (wie in meinem Beispiel der CSPO), die richtig zugeordnet, mit einem Bild des Zertifikatausstellers versehen wird.
  6. Ehrenamt: Hier können Ehrenämter angegeben.
  7. Kenntnisse und Fähigkeiten: Hier können Sie Stichwörter angeben. Diese können von Ihrem Netzwerk bestätigt werden. Da das in die Suche mit eingeht, sollte man das nicht unterschätzen. Allerdings: gehen Sie auf die Suche in Ihrem Netzwerk und bestätigen Sie selber Kenntnisse. Die einfachste Art, eigene zu akquirieren.
  8. Empfehlungen: Diese sind etwas ausführlicher. Schätzen Sie einen Kunden, Kollegen, Mitarbeiter…. schreiben Sie doch eine.
  9. Qualifikationen und Auszeichnungen: Hier können Sie alles mögliche angeben. Gerade für Freiberufler: Hier können Sie auch Projekte ohne Angabe des Kunden angeben. So kann man auf sich aufmerksam machen, ohne den Kunden preis zu geben.

Wenn ein Bereich noch nicht da ist, muss man ihn hinzufügen:

LinkedIn Profilbereich hinzufügen

Intro

Irgendwie hatte ich ein Deja Vú: Ein soziales Netz, was ohne Werbung auskommen möchte und das ganze ehrenhaft in eine Manifest gießt? Ja, genau, ello war das. Aber das gibt es als Instagram Clone jetzt neu: Vero. Nachdem mehrfach in meiner Timeline davon die Rede war, habe ich mir das auch mal angeschaut (Wer sich anmeldet, kann mal nach „Aufsichtsrat“ umschauen.

So sieht Vero aus

Runterladen kann man sich das als App für iPhone und für Android. Ich habe mir die Android Version angeschaut. Die Anmeldung erfolgt ganz normal, Verifikation über das Handy.

Was ist Vero

Dann kann man Beiträge posten, nicht nur Videos und Bilder, sondern auch Musik und Bücher soll gepostet werden (in wie weit das in Deutschland überhaupt zulässig ist, sei dahingestellt, da man diese ja breit zur Verfügung stellt, wie einen Download). Hinzu kommen die Collections, wo man die Postings kategorisieren kann. Man kann anderen Nutzern folgen oder Kontakt herstellen (also wie LinkedIn ein hybrides Modell des Netzwerkaufbaus).

Der Unterschied zu anderen Netzwerken ist im Kleingedruckten zu finden, was in diesem Fall ja gar nicht kleingedruckt sein möchte: Die Ansätze finden sich in einem Manifest gegossen, was verspricht, dass Vero werbefrei ist und bleiben möchte. Die ersten eine Million Nutzer sollen die App ein Leben lang kostenfrei verwenden können. Allerdings ist mir an dieser Stelle nicht bekannt, wie viele sich bereits angemeldet haben (In einer App kann man schlechter den Quellcode anschauen, wie bei html basierten Netzwerken).

Noch ein Fazit?

Schauen wir uns an, was Nutzer, trotz des Betastatus, über die App denken:

Bewertung und Empfehlung Vero

Hier kommt Vero bei den Apple Nutzern mit 2 Sternen schlechter weg, als bei der Androidgemeinde. Interessant hierbei: Wenn man das hochrechnet, so kommen auf einen Apple Nutzer von Vero insgesamt 20 Android Nutzer. Es geht die Vermutung um, dass Vero aus der Facebook / Instagram Verdrossenheit sein Potenzial schöpfen möchte. Allerdings, da gab es mittlerweile nicht nur einen Versuch (Wir erinnern und neben das Eingangs erwähnten ello noch an tsu, weare8 (was auch einen Influenzer Boom am Anfang hatte), dropon oder vutuv.

Empfehlenswert ist der Artikel auf t3n oder auf heise.

intro

Am Freitag hatte ich wohl eines der ersten Exemplare des neuen Buches „Praxisbuch Networking“ von Andreas Lutz und Constanze Wolff in meinem Briefkasten. Zeit, einmal in die dritte Auflage zu werfen.

Praxisbuch Networking von Andreas Lutz und Constanze Wolff

Zum Buch

Das Buch beginnt im Klappentext mit den Worten „Networking ist der Schlüssel zum beruflichen Erfolg„. Als Gründer einer eigenen Unternehmung kann ich diese Einleitung nur unterstreichen.

Das Buch geht hierbei nicht nur auf einzelne Kanäle wie XING oder Facebook ein, sondern schraubt sich von der Metaebene herunter zu ganz pragmatischen Tipps, wie man sich auf Veranstaltungen verhält und neue Beziehungen aufbaut.

Dabei wird das Netzwerken als zentrales Element der beruflichen Tätigkeit dargestellt. Nicht zu vergessen ist aber die Kernkompetenz: Egal, ob Texter, Programmierer, Bilanzbuchhalter oder Handwerker: Das Netzwerken geht einher mit der Qualität seiner abgegeben Leistungen. Nur damit kann man auch die Netzwerkeffekte nutzen.

Es werden einzelne Fakten zum Netzwerken vorgestellt, wie zum Beispiel die Vorleistung: Wenn man das Gespräch sucht, kann man oft helfen, ohne gleich mit viel Zeit oder Geld in die Vorleistung zu gehen: Empfehlen Sie Kollegen oder Literatur, machen Sie auf korrespondierende Veranstaltungen aufmerksam oder stellen Sie wiederum Kontakt zu anderen Personen her. Sie können davon ausgehen, dass sich viele an die Hilfe positiv erinnern.

Zentrales Element des Netzwerken ist es, dass man sich in irgendeiner Form auch trifft. Hierbei ist es egal, ob im ersten Schritt auf physischen Veranstaltungen oder virtuell in Blogs oder Gruppen / Foren: Die Anknüpfung ist zentral. Dabei ist heute immer noch einfacher, auf Veranstaltungen sich kennenzulernen. Virtuell ist es ein langer Weg, eine adäquate Vertrauensbasis aufzubauen.

Ich denke mal, dass Buch zielt eher auf die Introvertierten ab, die sich mit dem Netzwerken schwer tun. Aber auch die Extrovertierten Unternehmer können einiges aus dem Buch lernen: Die Beraterroadshow ist nicht immer hilfreich und auch gut zuzuhören kann einen Gewinn bringen.

Von mir aus eine  Kaufempfehlung, und nicht nur für Existenzgründer oder Selbstständige.

Harte Fakten

Das Buch „Praxisbuch Networking“ ist im Linde Verlag erschienen und kostet als Softcover 19,90 € und als Kindle Version 15,99 € und hat 192 Seiten.

Intro

Immer wieder sehe ich bei Twitter Fragen um die Vernetzung bei LinkedIn. Wer sich mit der Plattform beschäftigt, findet einige Funktionen nicht auf Anhieb. Daher habe ich mal das wichtigste rund um Kontakte knüpfen zusammengeschrieben.

Wie vernetze ich mich

Die Frage, mit wem Sie sich vernetzen, kann ich nicht gleich beantworten: Hier hat jeder seine individuellen Präferenzen. Aber gerade Leute aus der Vergangenheit, sei es der alte Chef von vor 10 Jahren oder gar der Kommilitone sollten aktiv gesucht werden: Sind hier die meisten Schätze verborgen.

Grundlage

Haben Sie ein Profil gefunden, von jemanden, den Sie kennen, so können Sie sich über sein Profil vernetzen. Dieses können Sie über das Menü vornehmen, dass neben den kleinen, blauen Button neben dem Profilbild sich verbirgt:

Der Button zum Kontakte knüpfen bei LinkedIn ist etwas versteckt

Danach kommt oftmals ein Begründungsfeld. Was soll man da schreiben? Bei Personen die Sie sofort zuordnen können, reicht ein freundliches Hallo. Bei Personen, die Sie kaum oder gar nicht kennen, sollten Sie eine stichhaltige Begründung geben. Dabei sollte der Fokus auf den Nutzen des Anzufragenden liegen: Das Sie ein Problem gelöst haben wollen, wird einen Fremden kaum interessieren. Alternativ sollten Sie über eine Vorstellung nachdenken.

Manchmal kommt auch ein „Mailfeld“. Hier sollen Sie die Mailadresse des zu Kontaktierenden angeben. Dieses kann zwei Gründe haben: Entweder hat der zu Kontaktierende es so eingeschränkt, dass nur Leute sich vernetzen können, die seine Mailadresse kennen. Aber es kann auch an Ihnen liegen: Wenn Sie zu oft abgelehnt oder als Spam markiert wurden, verlangt LinkedIn immer, dass Sie die Mailadresse des Kontrahenten eingeben.

Warum muss ich manchmal keine Begründung angeben?

LinkedIn fragt nicht immer konsequent nach einer Begründung: Aus den Vorschlägen heraus können Sie „Vernetzen“ klicken und die Einladung wird direkt versendet. In diesem Fall wird der linkedIntypische Standardtext verwendet. Ich würde von der Option bei Unbekannten allerdings abraten: Sieht es dann so aus, als würden Sie sich keine Mühe machen bräuchten. Bei alten Bekannten hingegen empfinde ich das als okay.

Wo finde ich meine Einladungen?

Die Einladungen, die Sie ausgesprochen haben, können Sie über die Post einsehen. Dazu oben das Briefsymbol klicken:

Ein Blick in den Postkorb hilft den Überblick zu behalten, wen ich bereits eingeladen habe

Wie ziehe ich eine Einladung zurück?

LinkedIn erinnert Eingeladene gern daran, dass jemand die Einladung noch nicht angenommen hat. Wenn Sie angesprochen werden, können Sie die Einladung auch wieder zurückziehen. Dazu über den Postkorb gehen und die entsprechende Einaldung öffnen. Hier finden Sie die Option, die Einladung wieder zurückzuziehen:

Vernetzung 4

Wie antworte ich einen Einladenden, ohne die Anfrage gleich anzunehmen?

Manchmal wollen Sie auch vielleicht eine Rückfrage stellen. Über das Dropdownmenü oben, können Sie eine Einladung nur annehmen oder ablehnen. Hierzu das Profil des Betreffenden öffnen. Hier haben Sie die Möglichkeit, eine Rückfrage zu stellen:

Über das Profil des Anfragenden können Sie eine Nachricht versenden, ohne den Kontakt gleich anzunehmen

Intro

Facebook fr Unternehmen richtig einsetzenWenn massenhaft ein Artikel zu der neusten Produktidee von Facebook durch das Netz kursieren und auch noch direkten Bezug zu LinkedIn und XING haben, muss ich mich ja nahezu reflexartig dazu äußern. Aktuell geht es um die Thematik, „Facebook at work“, der Versuch, aus dem sozialen Netzwerk eine Unternehmenslösung zu bauen und anzubieten. Zuerst gab es eine kleine Randnotiz von Reuters, die sich via Financial Times rasend schnell verbreitete.

Kommentar

Bereits in den Headlines deutete sich an, dass Facebook at work LinkedIn und XING ins Visier nehmen sollte. Am Rande, solche Versuche gab es schon häufiger. Aber als Karrierenetzwerk sollte sich Facebook nicht entwickeln. Auch die vor zwei Jahren etablierte Jobsuchmaschine konnte keine nennenswerte Entwicklung aufweisen (und verortet „Germany“ nach wie vor in Wisconsin, was die Wertschätzung der internationalen Kunden dokumentiert).

Was durchgesickert ist: Facebook plane ein „lokales“ Facebook. Was mir nicht klar geworden ist, ob es sich dabei um eine Cloudlösung handelt, oder um eine Unternehmenssoftware, die ein Unternehmen selber hostet. Zu ersteren möchte ich gar nicht viel sagen: Wer Unternehmensdaten im Zugriff von Facebook lässt, sollte sich über gar nichts wundern. Ich denke eher, dass es sich um eine Softwaresuite handelt. Und hier ist einer der größten Konkurrenten mitnichten LinkedIn oder XING, sondern eher SAP, IBM mit seinem „Connections“ oder dem Sharepoint von Microsoft, der seit 2012 Elemente wie Newsfeed, Gruppen und Kontakte beinhaltet. Ein Facebook at work hätte genau diese Unternehmenssoftware im Visier.

Und hier würde Facebook neues Terrain betreten: Bei den Lösungen handelt es sich um integrative Ansätze: Egal ob IBM Connections mit der Lotus Welt in Großkonzernen, oder Microsofts Sharepoint, mit Exchange Integration und vor allem der MS Office Kompatibilität: Die Produkte sind nicht zwingend optisch der letzte Schrei, fügen sich aber nahtlos in die bestehenden Architekturen ein. Wer die Netzwerkarchitektur eines Konzerns schon mal näher gesehen hat, weiß, dass dieser Vorteil nahezu uneinholbar ist.

Als Karrierenetzwerk innerhalb eines Konzerns macht eine eigenständige Insellösung weniger Sinn: So ist man auf XING und / oder LinkedIn wegen der generellen Vernetzung unterwegs, um Kontakte zu verwalten, die man sonst aus dem Orbit verlieren würde und nicht wegen des Flurnachbarn. Isolierte Lösungen gibt es genug, ich denke nicht, dass da der Bedarf so enorm ist.

intro

Die Funktion „Wer hat mein Profil betrachtet“ bei LinkedIn wurde im Frühjahr bereits kräftig überarbeitet. Nun wurde die Funktion auch im deutschsprachigen Raum mit einem Ranking hinterlegt: So kann man sehen, wie man im Vergleich zu seinen und Kontakten oder hundert ähnlichen Profilen im Vergleich abschneidet. Da diese Funktion angeblich die beliebteste ist, ein kleiner Blick darauf.

So sieht das Ranking aus

Das Ranking ist nicht über den üblichen Link, sondern (bis jetzt) nur über die Sidebar auf der Startseite zu erreichen:

Wo finde ich das Profil RankingBei dem Hinweis „Sie hatten XYZ % mehr oder weniger Profilbesucher“ findet sich das Ranking:

Profil Ranking So sieht es ausVon der Startseite gelangt man direkt zum Ranking (1). Von hier aus können Sie auch zu den Profilansichten wechseln (2).

Standardmäßig startet das Ranking mit dem Netzwerk (5). Hier kann man vergleichen, wie sein persönliches Netzwerk in punkto Profilansichten abschneidet. Über den Link „Sie“ (3) springt man „zu sich selber“ und sieht, wer knapp darüber und darunter liegt.

Man kann sich aber auch mit 99 Personen (4) vergleichen, die (nach der Meinung von LinkedIn) ein ähnliches Profil besitzen, wie man selber.

Ranking direkt kontaktenWas ich unschön finde, ist der Vernetzungsbutton: Dieser sendet direkt ohne die Möglichkeit, einen individualisierten Text einzugeben, eine Vernetzungsanfrage an die angezeigte Person.

Ranking deaktivieren

Wer nicht möchte, dass er mit seinem Netzwerk gerankt wird oder mit Unbekannten, die ein ähnliches Profil besitzen, in einen Topf geworfen wird, bietet LinkedIn die Möglichkeit, sich dort auszublenden. Allerdings wird man dann auch („Quit pro Quo„) aus dem Ranking entfernt, so dass man sich selber nicht mehr einschätzen kann.

Ranking deaktivieren
Gerade das Ranking mit Unbekannten und der etwas schnellen Art der Vernetzung dürfte dazu führen, dass einige die Funktion nicht wünschen. Allerdings muss man dazu erst von der Existenz der Möglichkeit wissen.

Für Berufseinsteiger und Personen, die aktiv einen neuen Job suchen, eine durchaus sinnvolle Möglichkeit, sich zu vergleichen. So können gerade Berufseinsteiger in Kombination mit „Wer hat mein Profil betrachtet“ interessante Rückschlüsse darauf ziehen, ob Ihr Profil Optimierungsbedarf hat. Die „Hochgeschwindigkeitsvernetzung“ allerdings sollte noch mal überdacht werden.