Archiv

Social Networks in Deutschland

intro

Jetzt ist es so weit: Mein „Drittes“ Buch für Social Media ist erschienen. „Drittes“ habe ich in Anführungszeichen gesetzt: Das Buch ist eine Co Produktion mit Constanze Wolff.

Kossi mit neuem Buch LinkedIn und XING für Dummies

LinkedIn und XING für Dummies

Meine beiden letzten Bücher sind schon etwas länger her (zumindest im Horizont aus Sicht aus der Social Media Zeit): Das erste Buch (Social Media für Kleinunternehmer und Freiberufler) ist aus dem Sommer 2013. Damals (lang ist es her) habe ich einen großen Teil zum Beispiel Google+ gewidmet, um den Wert in der Suche und die Integration im Android (also vor allem Maps) hervorzuheben. Und auch So.Cl …. das fand ich auch Klasse. Gibt es aber auch nicht mehr (mein Buch durchaus schon).

Daraufhin folgte 2014 „LinkedIn für Dummies„, was nur LinkedIn allein gewidmet war. Da ich Ende 2013 meine Firma gegründet hatte, folgte erst mal wenig.

Jetzt kam der Wiley Verlag auf die Idee, die Themen XING und LinkedIn in einem Buch zu bündeln: So entstand die Idee für Netzwerken mit XING und LinkedIn für Dummies, was ich jetzt in meinen Händen halte. Die Idee war es, verschiedene Funktionen auf Metaebene zu erörtern (Was ist Content, was sind Unternehmensprofile, wie lege ich ein Profil an, was ist am wichtigsten, wie stelle ich eine Kontaktanfrage, wie suche ich Mitarbeiter und was einem noch so alles einfällt). Dabei haben Constanze Wolff und ich uns aufgeteilt und die Themen geclustert. Zuerst wurden die Bereiche generisch beschrieben und dann jeweils auf XING und LinkedIn in einem spezifischen Bereich weiter ausgearbeitet, bis hin zu einer genauen Arbeitsanweisung.

Erstaunlich war dabei für mich, wie sich die Details seit meinem ersten reinen LinkedIn Buch in 2014 schon wieder geändert haben. Und die Mitgliederzahlen haben sich weltweit seitdem verdoppelt, in Deutschland sogar tendenziell verdreifacht. Wenn man sich meine ersten Blogbeiträge von LinkedIn anschaut, ist es um so erstaunlicher, wie sich die Plattform entwickelt hat.

Über Feedback würde ich mich freuen und vor allem, wenn es Euch gefällt, wenn ihr es Amazon oder anderen Plattformen erzählt.

Mein besonderer Dank geht an Constanze Wolff, die sich stark engagiert hat, an den Viley Verlag im Allgemeinen und vor allem an Marcel Ferner und Kai Zöllig

Intro

Im Moment scheint LinkedIn in Deutschland einen eindeutigen Trend nach oben (im Sinne der Nutzung) zu spüren. Das bringt naturgemäß auch mit sich, dass „Social Media Berater“ (der „Expertenstatus“ ist hier ja in keiner Weise geschützt) in die Timeline drängeln.

Leadautomation und Funnelmarketing

In letzter Zeit drängeln sich einige Butzen in die Timeline, die in kleinen Videos anpreisen, endlich Ihr B2B Marketing zu automatisieren. Die Geschäftsidee ist dabei immer dieselbe: Eigentlich sollen Ihnen Onlinekurse oder ähnliches verkauft werden. Dabei setzt diese auf eine vollständige Automation. Werbung wird ausgebracht, der Kunde dazu gebracht zu klicken und alles geht wunderbar und automatisch. Dabei werden gerne Begriffe wie „Touchpoint“ und „Leads“ verwendet. Und zum Schluss kommen immer „Sales“ oder „$$$“ dabei heraus.

Es fängt damit an, dass diese Experten selten Ahnung von LinkedIn, geschweige von B2B Sales haben: Bei Verkäufen im fünf-, sechs- oder gar siebenstelligen Bereich ist die Herangehensweise halt eine andere, als für Küchenmesser oder Nahrungsergänzungsmittel. Allein, dass die Werbung in der Timeline ist, stellt eine Verletzung der LinkedIn Bedingungen dar: Werbung muss in den gekennzeichneten Bereichen dargestellt werden, die Timeline ist eigentlich Inhalten („Content“) vorbehalten. Allerdings macht die ja auch von Agenturen betreute Audi AG auch gern falsch.

Dabei werden die Mechanismen von Facebook und Instagram übertragen, ohne Rücksicht auf die Besonderheiten von LinkedIn einzugehen. Was oft noch gelernt werden muss:

Uninteressant Anzeige melden bei LinkedIn

Wenn Werbung in der Timeline zu häufig als Spam deklariert wird, steigt der Preis für die zu schaltende Anzeige. Kommen die Meldungen zu häufig, so wird im ersten Schritt der Account des Betreibers eingeschränkt, danach gesperrt. Im Gegensatz zu Facebook und Instagram kann man aber nicht so schnell ein neues Unternehmensprofil eröffnen.

Generell sollte man sich mit den LinkedIn Bedingungen im Vorfeld auseinandersetzen, bevor man einen Funnel und automatisiertes Marketing versucht, zu etablieren. Und Kontaktbots etc. sind sowieso nicht zugelassen. Wenn man zu viele Anfragen von Ernährungsberatern oder ähnliches erhält, sollte man den „Vernetzen“ gegen den „Folgen“ Button tauschen.

Intro

Heute sah ich einen Tweet, den ich interessant fand:

Tweet Job LinkedIn

Mein persönliches Highlight war mal eine Jobanzeige, wo ich mich auf ein Praktikum in der Analchirurgie bewerben sollte: War das schon wieder Humor eines Algorithmus?

Hier ein paar Tipps, wie solche Anzeigen und die Timeline besser werden.

LinkedIn effizienter nutzen

Man muss sich vor Augen führen, dass LinkedIn stark von Algorithmen getrieben ist. Das ist nicht unähnlich wie bei Google, Apple oder auch Microsoft. Hier mal drei Stellen, an denen man das für die Qualität seiner Timeline nutzen kann

Jobangebote sichten

Wenn man „komische“ Jobangebote sieht, sollte man sich die Jobangebote anschauen und mal diejenigen markieren, die man auf jeden Fall uninteressant findet:

Uninteressantes Jobangebot auf LinkedIn

Da sieht man ein Zeichen auf der rechten Seite: Klickt man darauf, so wird die Jobanzeige ausgeblendet. Hier kann LinkedIn lernen.

Unliebsame Werbungen ausblenden

Zur Zeit mehren sich die gesponserten Anzeigen in der Timeline. Was viele nicht wissen, ist, dass man den Beitrag auch melden kann, um auf die Nervigkeit hinzuweisen.

Uninteressant Anzeige melden bei LinkedIn

 

Wenn man auf „melden“ geht, wird nach dem Grund gefragt:

Uninteressant Anzeige melden bei LinkedIn

Hier sind die Gründe angegeben. Wenn man das nutzt, hilft man allen: Dazu muss man wissen, dass Anzeigen mit vielen Meldungen „Uninteressant“ oder „Lästig“ von LinkedIn verteuert werden. Damit werden die Automatisierungsexperten bestraft, einfach mit der Gießkanne die Werbungen in ihrem „Funnel“ auszuschütten. Eigentlich sollte man die Anzeige danach auch nicht mehr zu Gesicht bekommen. Das klappt aber nur bedingt, da oftmals die gleiche Anzeige in x Varianten geschaltet wurde und nur dir Variante ausgeblendet wird, die man gemeldet hat.

Unsinnige Kontaktanfragen „ignorieren“

Auch werden immer stärker die Kontaktanfragen, die oft auch über Tools automatisiert ausgegeben werden. Oder auch so spannende wie „Ich habe gesehen, dass Du auch Geschäftsführer bist“.. ja, da will man sich doch gleich vernetzen? Da hilft es die Buttons Vernetzen mit Folgen zu tauschen, da die Bots ins Leere laufen. Kommt dann doch eine an, unbedingt die Anfrage ablehnen:

Kontaktanfrage bei LinkedIn ablehnen

Auch hier lernt der Algorithmus von LinkedIn: Jemand, der lauter Ablehnungen erhält, wird im ersten Schritt dazu aufgefordert, die Mailadresse des Kontaktempfänger anzugeben und im zweiten Schritt für Kontaktanfragen erst ausgesetzt und irgendwann gesperrt.

Intro

Letzte Woche habe ich mal die aktuellen Zahlen an Mitgliedern verschiedener Länder dargestellt. Tatsächlich hatte der Artikel eine so große Nachfrage, dass ich mal den deutschsprachigen Raum näher angeschaut habe.

Übersicht

Wie immer: Die Zahlen sind keine offiziellen von LinkedIn. Zudem haben Sie auch Lücken (zum Beispiel ergibt nicht die Summe aller Bundesländer das Gesamtergebnis). Trotzdem kann man damit gut vergleichen und sich einen Überblick der Mitglieder von LinkedIn machen:

DACH Region 2020 LinkedIn

In der Grafik habe ich die Bundesländer (und für die Schweiz die Kantone) einzeln ausgewiesen. Hinzu die Mitglieder der großen Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auffällig in Deutschland, dass München merkbar stärker vertreten ist als Berlin oder Frankfurt: Ich hätte bei beiden mit mehr gerechnet.

Bei Schweiz fällt auf, dass sowohl Waadt, als auch Tessin stark vertreten sind: Nach meiner Einschätzung könnte das an der Nähe zu Frankreich und Italien liegen. Gerade in Italien ist XING nahezu unbekannt. Der Schwerpunkt auf Zürich wiederum finde ich nicht verwunderlich. Analog wie der Schwerpunkt in Österreich bezüglich Wien nicht verwundert. Allerdings: Wenn man sich anschaut, dass Wien knapp unter 2 Millionen Einwohner hat, ist hier noch vergleichsweise viel Potenzial, wenn man sich im Vergleich München oder Berlin anschaut.

Details

Hier die Bundesländer im Überblick:

Deutschland

Deutschland 10.000.000
Baden-Württemberg 1.100.000
Bayern 1.400.000
Berlin 770.000
Brandenburg 120.000
Bremen 120.000
Hamburg 450.000
Hessen 1.000.000
Mecklenburg-Vorpommern 59.000
Niedersachsen 500.000
Nordrhein-Westfalen 1.600.000
Rheinland-Pfalz 290.000
Saarland 65.000
Sachsen 230.000
Sachsen-Anhalt 82.000
Schleswig-Holstein 180.000
Thüringen 92.000

Österreich

Österreich 1.500.000
Burgenland 17.000
Kärnten 40.000
Niederösterreich 120.000
Oberösterreich 110.000
Salzburg 53.000
Steiermark 100.000
Tirol 67.000
Vorarlberg 36.000
Wien 390.000

Schweiz

Schweiz 2.900.000
Zürich 640.000
Bern 69.000
Luzern 30.000
Uri 4.100
Schwyz 27.000
Obwalden 6.500
Nidwalden 7.700
Glarus 4.700
Zug 43.000
Freiburg 66.000
Solothurn 45.000
Basel-Stadt 86.000
Basel-Landschaft 56.000
Schaffhausen 15.000
Appenzell A.Rh. 7.200
Appenzell I.Rh. 2.400
Sankt Gallen 67.000
Graubünden 31.000
Aargau 130.000
Thurgau 40.000
Tessin 89.000
Waadt 290.000
Wallis 9.000
Neuenburg 61.000
Genf 300.000
Jura 13.000

Intro

Zwei Neuigkeiten zu den Business Netzwerken in Deutschland: LinkedIn hat jetzt mehr als 14 Millionen Mitglieder in der DACH Region, und XING renoviert die Startseite. Daher mal ein aktueller Blog zum Stand von mir.

LinkedIn mit 14 Millionen

So langsam wächst LinkedIn auch in der DACH Region. So wurden jetzt aus dem Büro in München auch offiziell die 14 Millionen bestätigt.

LinkedIn - 14 Millionen Mitglieder

Ich verfolge die Meilensteine ja schon über Jahre (wobei: Fun Fact: Die eine Million wurden erst im März 2010 erreicht). Eine Historie darüber kann man in meinem Blog recherchieren. Damit liegt LinkedIn aber immer noch hinter dem Pendanten aus Hamburg. Allerdings vorrangig nur bei den angemeldeten Benutzern.

XING mit neuem UX

Parallel zu den 14 Millionen Nutzern von LinkedIn überarbeitet XING seine Startseite:

Neues XING Darstellung UX

Die Startseite wird in eine neue Kacheloptik gepresst: Die Neuigkeiten aus dem Netzwerk, aus den Gruppen und rund um Beruf & Karriere kann man jetzt sich gekachelt anschauen. Hier hat man aber auch keine Alternative. Die Kacheloptik erinnert etwas an die Windows 8 Zeiten. Microsoft ist allerdings von der „Kachel only“ Logik schnell wieder abgewichen.

Ich schrieb ja oben schon: XING liegt in den nominalen Mitgliederzahlen (noch) vor LinkedIn in der DACH Region. Bei Aktivität scheint das sich aber bereits anders zu verhalten. Ein Beispiel (auch wenn es empirisch nicht relevant ist), so habe ich mich parallel sowohl auf XING, als auch auf LinkedIn zu der neuen Kacheloptik geäußert. Folgen:

Xing mit neuer UX Diskussion auf beiden Plattformen

Während ich auf LinkedIn tausende von Views hatte und insgesamt 21 Kommentare, blieb der gleiche Post auf XING selber folgen- und reaktionslos. Aber wie schon gesagt, ein reiner Indikator ohne empirische Relevanz.

Allerdings verfolge ich das in meinen Foren zum Thema Projektmanagement analog: Mein Forum auf XING mit über 56.000 Mitgliedern wird vorrangig von Recruitern besucht und gefüttert. Wenn ich einen sachbezogenen Post auf beiden Plattformen habe, stehen oftmals tagelangen Diskussionen auf LinkedIn gerade mal drei „Gefällt mir“ auf der Xingseite gegenüber. Dabei hat das LinkedIn Forum gerade mal 14.000 Mitglieder.

Auch hier kann meine Person eine Ursache dafür sein, aber in den Projektmanagementforen versuche ich die XING / LinkedIn Diskussion außen vor zu lassen.

Intro

Ich versuche ja regelmäßig für den deutschen Sprachraum die Business Netzwerke XING und LinkedIn zu vergleichen. Regelmäßig mache ich das für die DAX Konzerne, was auch schöne Zahlenreihen ergibt.

Aber wie sieht es bei anderen Unternehmen aus? Hierzu habe ich mal das gleiche für alle Unternehmen von TecDAX, SDAX und MDAX mal durchgeführt.

Wie sieht es aus?

Insgesamt habe ich von weit über 100 Unternehmungen mal die Anzahl der vertretenen Mitarbeiter und der Follower verglichen.

Mitarbeiter

Zuerst mal die Summe über alles:

Mitarbeiter in Summe tecDax SDAX und MDAX

Insgesamt sind es 145.000 Mitarbeiter, die bei XING ein Profil haben und zu einem der TecDAX, MDAX oder SDAX Unternehmen gehören. Dem gegenüber stehen über 550 Tausend Mitarbeiterprofile, die auf LinkedIn zu finden sind.

Mitarbeiter tecDax SDAX und MDAX

Nach Anzahl der Unternehmen verschiebt sich das Bild:

  •  34 Unternehmen aus dem Kreis haben mehr Mitarbeiterprofile bei XING
  •  73 Unternehmen aus dem Kreis haben mehr Mitarbeiterprofile bei LinkedIn

Wobei die Zahlen je nach Index variieren:

  • Beim TecDAX haben 23 Unternehmen mehr Profile bei LinkedIn, 7 bei XING
  • Beim SDAX haben 30 Unternehmen mehr Profile bei LinkedIn, 19 bei XING
  • Beim MDAX haben 36 Unternehmen mehr Profile bei LinkedIn, 13 bei XING

Follower

Ich mache mir ja auch immer die Mühe, die Follower zu messen. Allerdings werde ich das wohl einstellen: XING scheint bei dem Produkt des Unternehmensprofil nicht allzu interessant zu sein. Extrembeispiel Puma:

Follower Puma auf XING und LinkedIn

Auf 380.000 Follower, die Puma bei LinkedIn hat, kommen noch niemals 3.400 auf XING.

In Summe ergibt sich folgendes Bild:

Follower in Summe tecDax SDAX und MDAX

Auf knapp 6,4 Millionen Menschen, die einem Unternehmen des TecDAX, MDAX oder SDAX folgen, kommen bei XING gerade mal 420.000, die denselben Unternehmen folgen. Es herrscht ein Verhältnis von ca. 1:15 (Auf einen Follower bei XING kommen 15 Follower bei LinkedIn).

Dementsprechend hat auch kaum ein Unternehmen die Oberhand:

Follower tecDax SDAX und MDAX

Gerade mal sechs Unternehmen kommen bei dem Hamburger Anbieter XING auf mehr Follower, als bei LinkedIn. (Hinweis: Die fehlende Anzahl zur Gesamtsumme der Unternehmen in TecDAX, MDAX und SDAX sind zum einen Gleichstände, vor allem Unternehmen, die bei beiden Plattformen keine Follower haben).

Übrigens: Fun Fact am Rande: Das Hamburger Unternehmen „XING AG“ hat auf LinkedIn doppelt so viele Follower, als auf der eigenen Plattform XING.

Follower XING auf XING und LinkedIn

Extro

Hier noch mal die Daten, die ich erhoben habe.

LinkedIn XING TecDAX MDAX und SDAX Rohdaten

Intro

LinkedIn hat seinen Algorithmus angepasst, wie Beiträge anderen angezeigt werden. Dieses wurde im Juni angekündigt und sorgte für Furore. Wie funktioniert dieser Algorithmus? Was muss ich tun? Und wie wichtig ist es, sich diesen Regeln zu unterwerfen?

So funktioniert der Algorithmus

Es gibt bereits einige Artikel zum neuen Algorithmus von LinkedIn. Besonders gefallen hat mir der ausführliche Artikel von Joyce Grace. Ansonsten hat Richard van der Blom sich die Mühe gemacht, mit Reeingineering mal dem Algorithmus nachzuspüren. Seine Ergebnisse hat er in einem LinkedIn Artikel zusammengefasst.

LinkedIn Timeline Algorithmus verstanden

  1. Nutze mindestens drei Hashtags, aber nicht mehr als fünf
  2. Kommentare, Kommentare, Kommentare. Diese beeinflussen das Ranking scheinbar enorm
  3. Videos gehen besser als reines Bild und/oder Textartikel
  4. Gerade neue Follower bekommen Posts eher angezeigt. Wenn es geht, neue Follower erwähnen (mit einem @ Zeichen erwähnen, die Liste kommt dann)
  5. Die erste Stunde eines Posts ist entscheidend. Daher das Timing darauf abstimmen (gerade Fachthemen zum Beispiel Dienstag späten Morgen, Junk eher am Freitag)
  6. Scheinbar fließen „Teilen“ kaum noch ein, „likes“ dagegen immer noch
  7. Reagiere auf Kommentare und am besten schnell.

Richard van der Blom hat in seinem Artikel sogar gemessen, in wie weit die Tipps die Reichweite verbessern.

Ist Reichweite wirklich alles?

Im Moment scheinen alle für den Algorithmus optimieren zu wollen. Auch ist interessant, dass Blogartikel auf LinkedIn keine so hohe Reichweite haben, wie normale Artikel in der Timeline.

Wenn alle für den Algorithmus optimieren, wird dieser entweder wertlos oder muss angepasst werden.

Daher: Wichtig ist relevante Reichweite! Niedliche Katzenvideos laufen immer. Aber erreiche ich damit diejenigen, die von meiner Expertise wissen sollten? Und solcher Junk kann auch kontraproduktiv sein: Wie will ich als Experte für Projektmanagement oder SAP wahrgenommen werden, wenn alle mich nur mit den Katzenvideos in Verbindung bringen?

Versuchen Sie, authentisch zu bleiben und über Ihr Fachthema zu schreiben. Für eine bessere Sichtbarkeit zu optimieren, ist okay, aber nicht, der Sichtbarkeit hinterherzulaufen.

Dem Algorithmus entkommen

Für sich selber gilt: Man kann auch für sich entscheiden, ob man das Neuste oder nur nach dem LinkedIn Feed etwas sehen will. Dazu kann man den Feed umstellen auf „Aktuellste“ Meldungen.

LinkedIn Algorithmus auf Aktuellste stellen