Stellenanzeigen bei LinkedIn – Einstieg in Social Media

intro

Stellenanzeigen kann man an vielen Stellen schalten: Print (Anzeigenblättchen bis hin zur überregionalen Tageszeitung), Online bei Stellenbörsen (Stepstone, Monsters) oder in sozialen Netzen. Hier sind gerade die Karriereseiten von Interesse, da diese hierauf fokussieren.

Fünf Gründe für Stellenanzeige bei LinkedIn

Für LinkedIn und soziale Netze im Allgemeinen sprechen unterschiedliche Gründe. Die wichtigsten habe ich mal aufgeführt:

Grund eins: Günstig

Eine Stellenanzeige bei LinkedIn kostet im deutschen Sprachraum zwischen 89 € (im 10er Pack) oder einzeln 139 € bei einer Laufzeit von 30 Tagen. Für das Geld bekommt man in der Tageszeitung eine 2 x 2 cm große Anzeige, bei den großen Stellenbörsen schlichtweg gar nichts.

Grund Zwei: Kontrolle

Im Gegensatz zu den Stellenbörsen weiß LinkedIn sehr genau, wer eine Anzeige besucht und wer sich beworben hat. Hieraus kann man für die Zukunft viel lernen:
Statistiken bei Stellenanzeige LinkedIn 2

Grund Drei: A/B Tests

Der günstige Preis hat einen weiteren Vorteil: Man kann dieselbe Anzeige mehrfach schalten und nur marginal verändern. Das führt dazu, dass man aus der Realität schnell lernen kann. Diese Vorgehensweise nennt man A/B Tests Tests.

Grund Vier: Vernetzung

Einen großen Mehrwert bieten die Vernetzungsmöglichkeiten bei LinkedIn: Wenn es geht (und ein Unternehmensprofil vorhanden ist) kann man dieses mit der Anzeige verbinden. Dann erscheint die Stellenanzeige auf dem Unternehmensprofil.

Die große Kraft liegt aber bei den Mitarbeitern: Wenn diese eine Anzeige teilen, so kann die Anzeige eine organische Reichweite erzielen, die sonst teuer erkauft werden muss.

Auch Fachforen bieten sich zur Verteilung von Anzeigen an.

Grund Fünf: Semiaktive Kandidaten erreichen

Aktive Kandidaten suchen immer und überall. Vollständig passive Kandidaten muss man direkt ansprechen. Aber es gibt auch einen Graubereich: Diese suchen nicht aktiv, sind aber einer guten Offerte nicht abgeneigt. Und diese werden über die Karrierenetzwerke wie LinkedIn erreicht: So erscheint bei Eignung die Stellenanzeige in der Timeline und kann Interesse wecken.

Gründe gibt es genug: Also einfach mal ausprobieren und lernen. Das Budget sollte, wenn man das Verhältnis zu Stepstone, Monsters und Co. betrachtet, eine untergeordnete Rolle spielen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: