Werbeanzeigen

Archiv

Schlagwort-Archive: Xing

Intro

Heute der zweite Teil von Artikeln, die ich durch die Suchreihenfolge von Googles Vorschlägen erstellen wollte:LinkedIn Google Suche Jobs

LinkedIn Jobs

Der Suchterm „LinkedIn Jobs“ ist jetzt eher allgemein und sagt nichts darüber aus, ob jemand einen Job sucht oder vergeben möchte. Daher beide Seiten der Medaille.

Stellenanzeigen

Wer eine Stelle zu vergeben hat, kann bei LinkedIn Stellenanzeigen schalten. Diese können Bewerber über die Suche finden. Interessant ist hierbei, dass diese auch beworben werden können oder besser sollten, so dass sie potentiellen Kandidaten präsentiert werden. Das habe ich hier beschrieben.

Die Preisbildung ist hier leider etwas intransparent, da es über „Bidding“ Verfahren geschaltet wird. Man kann allerdings ein Budget festlegen, was den Korridor, was man ausgeben möchte, transparenter gestaltet.

Job suchen

Wenn man einen Job sucht, kann man direkt über die Startseite zu den Jobs gelangen. Die Suche ist im ersten Step wie bei Google aufgebaut:

LinkedIn Jobs Startseite

Man kann aber die Suchparameter nutzen, um einzugrenzen, was man sucht:

LinkedIn Jobs Filter

Wenn man Stellen gesucht hat, gibt es zwei Darstellungen: Als Liste oder mit Vorschau:

LinkedIn Jobs Suche

Wobei ich persönlich die zweispaltige Darstellung nicht so gelungen finde. Eine Bewerbung ist bei LinkedIn Stellenanzeigen direkt möglich. Häufig wird man aber auch auf die externe Seite des Stellenanzeigenaufgebenden geleitet.

Durch Abschluss eines „Job Seeking“ Premium Kontos kann man seine Sichtbarkeit bei LinkedIn erhöhen.

Active Sourcing

Eine weitere Möglichkeit, LinkedIn für Jobs zu nutzen, ist für Arbeitgeber das sogenannte „Active Sourcing„. Hierbei handelt es sich um die aktive Ansprache geeigneter Kandidaten.

Dieses ist bei LinkedIn natürlich besser möglich, als in anderen sozialen Netzen, da man Personen nach Ihrer Position und/oder Fähigkeiten suchen kann. Beim Active Sourcing werden Kriterien kombiniert und die geeignetsten Kandidaten direkt angeschrieben.

LinkedIn fördert dieses auch, in dem Kandidaten auf aufgegebenen Stellenanzeigen auch empfiehlt. Wenn man dieses nutzt, werden neue Kandidaten auf Grundlagen der angeschriebenen nachgeschoben, so dass die Intelligenz aus den genutzten Ansprachen und den Reaktionen lernt.

Werbeanzeigen

Intro

Letztens wurde verkündet: Aus der XING wir die Newwork SE. Ein interessanter Schachzug. Stellt aber viele vor ein Rätsel: Was wird die Ausrichtung werden?

Aus XING wird NewWork SE….

Schon seit längerem sucht die deutsche Xing SE einen sicheren Hafen: Der amerikanische Mitbewerber LinkedIn ist im DACH Raum nach Mitgliedern mittlerweile gleichstark. In Sachen Zugriffen (zumindest laut Alexa) ist XING teilweise nur noch knapp in den TOP 100 (so um 2010 war die XING teilweise in den TOP 20 der meistbesuchten Webseiten Deutschlands, und das konstant).

Bereits in der Contentgenerierung wurde viel auf das Thema New Work gesetzt und viele Publikationen ranken sich um das Thema. Allerdings was bedeutet das für die Zukunft? Wird das Recruiting Geschäft dem amerikanischen Pedanten überlassen? Wie wird das Geschäftsmodell der Xing SE beeinflusst?

Eventuell will man in Hamburg das Geschäftsfeld „Newwork“ durch Schulungen und Coachings ergänzen. Ein zweites Standbein ist zur Zukunftssicherung sicherlich sinnvoll. Gerade bei Konzernen kann XING nicht mehr aufholen und somit langfristig die Einnahmen aus Stellenanzeigen sicherstellen. Ich denke nicht, dass die Xing SE den Begriff Newwork kapern will, sondern lediglich ein Buzzwort für seine Zwecke einspannt. Ein Schachzug, der genial ist: Sucht jemand „Newwork“ kommt der Aktienkurs und die Newwork SE ganz oben. Genial! Im Marketing nennt man das „Kompetenzvermutung“: Eine Unternehmung, die sogar so heißt, wird davon schon Ahnung haben.

….und?

Angeblich macht sich Unsicherheit breit. Aber ist die Unsicherheit sachlich begründet? Schaut man mal in das Markenregister, so wird man feststellen, dass der Begriff „Newwork“ als Generalikum nicht schützenfähig ist, wie am 13.01.1998 von der DPMA festgestellt wurde.

Die Anmeldungen rund um „Newwork“ der XING AG sind durch die Bank weg „Wort-Bild-Marken„, also grüne Grafiken, die das Wort „Newwork“ enthalten. Es geht also nur um die Logos. Betroffen sind davon insgesamt vier an der Zahl (1, 2, 3 und 4).

Interessanterweise ist der Begriff „Newwork Software“ erfolgreich geschützt (was als Einanderreihung von generischen Begriffen gar nicht gehen sollte), allerdings nicht von der Xing SE.

Die Unsicherheit herrscht also zu Unrecht. Hier mache ich aber Recruitern und Personalern keinen Vorwurf.

Intro

Wer meinen Blog kennt, weiß, dass die Zahlen der DAX Unternehmen im Vergleich schon einen Art Kolumnencharakter haben. Ich vergleiche anhand der Unternehmensprofile die Follower und Mitarbeiter der DAX 30 Unternehmen. Das Schöne an dem konsequenten Vergleich ist, dass sich mittlerweile richtige Zeitreihen ergeben. Auch für 2019 ein Vergleich, wie es um die Deutschen DAX Konzerne auf den beiden Business Plattformen XING und LinkedIn steht.  Wie es um Nutzer aussieht, zeigt ja traditionell Buggisch auf seinem Blog. Wer meine Zahlen verfolgen möchte findet hier aus 2010 die erste Gegenüberstellung.

Die Zahlen

Wie immer habe ich die Zahlen der Mitarbeiter und der Follower auf den Unternehmensprofilen der DAX 30 Konzerne gemessen.

Die Mitarbeiter

Die wichtigste Kennzahl ist sicherlich, wie viele Mitarbeiter bei den beiden Business Netzwerken zu finden sind:

Anzahl mitarbeiter von dax konzernen bei xing und linkedin 2010 - 2019

Die „besten“ Konzerne sind auf beiden Plattformen wie folgt vertreten:

dax konzerne die 5 top dax konzerne nach mitarbeitern 2019

Die Follower

Ein weiterer Benchmark sind die Personen, die den Unternehmensnachrichten folgen, die „Follower“. Angeführt wird die Statistik, wie schon seit Jahren, durch Siemens, die auf LinkedIn massiv sowohl Mitarbeiter, als auch Follower hinter sich versammeln.

Insgesamt ergibt sich im Zeitablauf von 2010 bis 2019 folgende Entwicklung:

anzahl follower von dax konzernen bei xing und linkedin 2010 - 2019

Die Bestwerte, wie immer von Siemens mit fast 2,5 Millionen Followern auf LinkedIn angeführt:

dax konzerne die 5 top dax konzerne nach followern 2019

Dabei einige Fun Facts:

  • Siemens allein hat auf LinkedIn von 2018 – 2019 mehr Follower gewonnen, als alle Follower der DAX Konzerne auf XING insgesamt.
  • Die DAX 30 Konzerne habe auf LinkedIn ungefähr 20x mehr Follower, als auf XING.
  • Der Autor (also ich) hat auf LinkedIn mehr Follower, als drei DAX Konzerne auf XING.

Gesamtübersicht

Hier noch mal die Gesamtzahlen für die Mitarbeiter der DAX Konzerne bei XING und LinkedIn für 2019. Diese Zahlen habe ich in einer einzigen Grafik mal dargestellt:

mitarbeiter bei den dax konzernen bei linkedin und xing 2019

Und natürlich noch mal die Gesamtzahlen für die Follower der DAX Konzerne bei XING und LinkedIn für 2019:

follower bei den dax konzernen bei linkedin und xing 2019

…und auch wie in den letzten Jahren: Wer die Rohdaten und Zahlen benötigt für eigene Grafiken, kann sich gerne bei mir melden, da die Grafiken isoliert betrachtet nur die Größenordnung wiedergeben.

Intro

Ich verfolge den Markt für soziale Business Netzwerke bereits seit 2010. Seit dem hat sich einiges getan. Marktführer im deutschsprachigen Raum sind seitdem (immer noch) LinkedIn und sein deutschsprachiger Pendant XING aus Hamburg. Zeit, mal den Vergleich zu aktualisieren.

LinkedIn und XING im Vergleich

Ich habe mal die wichtigsten Parameter gegenübergestellt.

Mitglieder

Für einen Nutzer ist am Wichtigsten: Wen kann ich erreichen, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand in einem Businessnetzwerk angemeldet ist. Hier haben XING und LinkedIn aktuell ungefähr Gleichstand: Im deutschsprachigen Bereich sind jeweils 13 Millionen Nutzer angemeldet (XING siehe hier, Seite 48), LinkedIn eigene Erhebung über den AdManager von LinkedIn:

LinkedIn Nutzer 2019 DACH Deutschland Schweiz Österreich

Allerdings sei hinzugefügt, dass nach aktuelleren Berichten XING bereits bei 15 Millionen Mitgliedern wäre.

Unterschied ist hingegen in der Verteilung zu finden: Wer Ansprechpartner im Senior Management oder auch in großen Konzernen allgemein sucht, wird eher bei LinkedIn fündig. Bei XING ist daher eher die Schicht der Freelancer, Coaches, Trainern und allgemein Freiberuflern zu finden.

Preis

Unterschiede bei den Kosten für XING und LinkedIn sind vor allem in der Freemium Varianten der beiden Anbieter zu finden: Während XING die Freemiumvariante mehr und mehr „kastriert“ hat, um die Nutzer zu einer kostenpflichtigen zu animieren, kann man die LinkedIn Versionen (sowohl Desktop, als auch Mobile) auch als Basismitglied sehr gut verwenden.

LinkedIn XING Preisvergleich 2019

Bei LinkedIn kostet die günstigste Premiumvariante 10 € im Monat, was 2,05 € über dem Angebot von XING liegt. Die Premiumvariante „Essential“ für 10 € ist allerdings nur von einer IP aus Deutschland erreichbar, nicht aus der Schweiz oder Österreich.

Allerdings ist bei XING mit Zusatzkosten zu rechnen, zum Beispiel, wenn man alle Funktionen von Gruppen oder Unternehmensprofilen nutzen möchte, die bei LinkedIn generell kostenfrei sind.

Nutzung

Bei der Nutzung hat LinkedIn XING mittlerweile überholt. XING ist im Alexaranking mittlerweile auf Platz 94 angekommen bei den in Deutschland am meisten genutzten Seiten.

Ein Grund hierfür wird die mobile Nutzung sein. Zwar hat XING dort deutlich aufgeholt, allerdings ist die Qualität der LinkedIn App deutlich höher:

LinkedIn XING Appstore Vergleich 2019

Intro

Immer wieder wird mein Blog gefunden über die Möglichkeit, seine XING Kontakte nach LinkedIn umzuziehen. Mein Artikel aus 2011 ist schon etwas veraltet, daher mal eine neue Fassung.

Hier schreibe ich eine Möglichkeit, wie man das machen könnte: Allerdings, ich nutze ein Tool von Fabian Beiner, über dem Sie das Herunterladen Ihrer Kontakte bewerkstelligen können. Das Sie Daten Dritter bei LinkedIn hochladen, sollte Ihnen auch bewusst sein. Das Datenarchiv, dass XING zur Verfügung stellt, ist leider keine nutzbare Alternative.

So geht es

Das Tool Revido bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kontakte von XING herunterzuladen:

XING Daten herunterladen

Wenn Sie sich mit Ihrem XING Account eingeloggt haben, wird Ihnen die Möglichkeit geboten, Ihre XING Kontakte als CSV (Character separated Values) herunterzuladen.

CSV Datei mit XING Kontakten

Diese Datei bietet Ihnen die Möglichkeit, mit LinkedIn zu interagieren. Diese Datei können Sie bei LinkedIn wie folgt hochladen:

XING Kontakte bei LinkedIn hochladen

(1.) Gehen Sie auf „Ihr Netzwerk“

(2.) Weitere Optionen

(3.) Datei hochladen

Über diese Option können Sie die von Revido generierte CSV Datei bei LinkedIn hochladen.

Nach dem Hochladen gibt es zwei Bereiche:

Importe.jpg

Beim Ersten werden die Mailadressen ausgewiesen, die LinkedIn nicht bekannt sind. Hier sollten Sie (meines Erachtens) überspringen wählen, da sonst diese Kontakte zu LinkedIn eingeladen werden, in Ihrem Namen. Das könnte zu Verwirrungen führen. Falls Sie ausersehen hier auf „alle aktivieren“ gegangen sind, können Sie die Einladungen im Verlauf auch wieder zurückziehen, was aber mit hohem manuellen Aufwand verbunden ist. Diese Möglichkeit sollten Sie nur gezielt und nur nach Avis einsetzen. Wenn Sie „Überspringen“ wählen, kommen Sie zu der interessanteren Seite:

LinkedIn Zuordnungen von XING Kontakten

Hier können Sie durchgehen und Kontaktanfragen gezielt an die Personen senden, die auf LinkedIn sind. Diese Möglichkeit halte ich für wesentlich sinnvoller. Da Sie auf XING bereits vernetzt sind, können Sie auch „alle aktivieren“ wählen, dann werden Kontaktanfragen an alle versendet.

An dieser Stelle noch mal der Hinweis: Sie hantieren hier mit persönlichen Daten Ihrer Kontakte. Eine Einwilligung der Personen liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht vor. Seien Sie also behutsam im Umgang mit den Daten.

 

Intro

Aktuell las ich wieder in einem Forum, LinkedIn wäre teuer. Ist das so? Ein kleiner Vergleich, wo ich das wichtigste mal gegenüber gestellt habe.

Eine Übersicht

Bei XING gibt es eine Premiummitgliedschaft, bei LinkedIn ist es etwas unübersichtlicher. Es gibt allein vier Arten der Premiummitgliedschaft zuzüglich der Recruiter Accounts.

Entscheidend ist für den Vergleich, dass es bei LinkedIn ein Premium „Essentials“ gibt, dass die wichtigsten Eigenschaften mitbringt:

LinkedIn vs. XING Deutschland Kosten 2018

In dem aktuellen Vergleich kostet (bei jeweils jährlicher Zählweise) der LinkedIn Account 90 Cent mehr im Monat als der XING Account.

Allerdings: Die PayWall ist bei XING wesentlich höher: So kann man bei XING noch niemals alle Kontaktanfragen sehen, sondern nur die Neuste. Alle anderen sind nur Premiummitgliedern ersichtlich. Auch kann ein Basismitglied bei einer Kontaktanfrage keinen Text hinzufügen…. für ein Businessnetzwerk ein fast „NoGo“. Diese Sachen gehen bei LinkedIn auch für Basismitglieder problemlos.

Bei LinkedIn kann man bedenkenlos mit der Basismitgliedschaft starten, mit der hier untersuchten „kleinen Premiummitgliedschaft“ sich ausprobieren und bei Bedarf auf eine teurere Lösung schwenken. Diese braucht man aber eigentlich nur im Recruiting oder im Salesbereich bei intensiver Nutzung und nicht wie bei XING per sofort.

Auch für die mediale Nutzung gilt, dass LinkedIn zum Beispiel einbinden von Videos oder das Versenden von Anhängen kaum Riegel vorschiebt, noch niemals bei Basismitgliedern. Ich habe zum Beispiel mal ausreizen wollen, wann LinkedIn aufgibt, aber ein 4,5 GB großes Video hat vollständig funktioniert.

LinkedIn und XING im DACH Raum

Noch gilt XING im DACH Raum als Marktführer. In der Schweiz hat XING diesen Status schon lange verloren (seit 2010), aber auch in Deutschland tut sich was. So ist LinkedIn mit 12 Millionen Nutzer knapp hinter XING, in der Nutzung sieht das anders aus: So liegt XING nach Alexa auf Platz 67 der meistgenutzten Sides, LinkedIn mit Platz 45 deutlich weiter vor. Das liegt aber vorrangig auch an der App, die bei LinkedIn wesentlich bedienerfreundlicher ist.

Bei XING ist die Basismitgliedschaft derartig reduziert, dass man andere Mitglieder über den Umweg der Google Suche mit dem Operator „Site:XING.COM“ besser findet, als über deren eigentliche Suche (sogenannte X-Ray Suche).

Intro

Ich schreibe jetzt seit 2010 die Zahlen von LinkedIn und XING anhand der DAX 30 Konzerne fort. Die Vorgehensweise ist dabei seitmehr acht Jahren identisch geblieben: Ich schaue mir die Unternehmensprofile an und notiere dazu die a) Mitarbeiter und b) die Follower der jeweiligen Unternehmen. Die Zusammensetzung hat sich im Lauf der Jahre geändert (daher auch Schwankungen wie zum Beispiel durch Vonovia, dass noch nicht so bekannt ist), trotzdem ist vorrangig die Veränderung im Laufe der Zeit interessant.

Spitzenreiter ist konstant dabei Siemens, die mittlerweile auf 1,8 Millionen (!) Follower auf LinkedIn kommen und damit auch auf die fast vierfache Reichweite, wie zum Beispiel auf Facebook.

Insgesamt ist LinkedIn auch in den Zugriffen, zumindest laut Alexa, in Deutschland vor XING: Während Alexa XING auf Platz 58 der am meisten aufgerufenen Webseiten in Deutschland sieht, ist LinkedIn hier auf Platz 44 (abgerufen am 20.02.2018).

Der Vergleich

XING und LinkedIn zu vergleichen, wollte ich aber in diesem Blogbeitrag anhand von Mitarbeiter- und Followerzahlen:

Was die meisten interessieren dürfte: Wie viele Mitarbeiter haben die DAX Konzerne auf XING und LinkedIn versammelt. Hier die Entwicklung seit 2010:

Anzahl Mitarbeiter XING und LINKEDIN Dax Konzerne 2018

Diese verteilen sich auf die DAX Konzerne aktuell wie folgt (wer für eigene Recherchen die exakten Zahlen braucht, kurze Mail an mich)

Mitarbeiter XING und LINKEDIN 2018 im Vergleich

Dabei waren 2018 folgende Konzerne am stärksten vertreten:

Meisten Mitarbeiter XING und LINKEDIN 2018 DAX Konzerne

Siemens sticht dabei mit nahezu einer Viertel Million Mitarbeiter hervor.

Interessant sind aus meiner Sicht auch die Follower: Zeigen diese, wie sie in den sozialen Netzwerken durch relevante Nachrichten hervortuen. Die Gesamtentwicklung stellte sich wie folgt dar:

Anzahl Follower DAX Konzerne XING und LinkedIN 2018

Dank sogenannter „Influenzer“ wie Dieter Zetsche von Daimler oder Janina Kugel von Siemens konnten hier einige Großkonzerne punkten. Die am meistgefolgten DAX Unternehmen auf XING und LinkedIn:

Meisten Follower XING vs LinkedIn DAX Konzerne 2018

In Summe gibt es hier ein Eindeutiges Ergebnis: Auch wenn XING mit „Executives“ bei Führungskräften punkten möchte, ist bei DAX Konzernen LinkedIn wesentlich stärker vertreten. Ich folge dem Thema weiter, interessant finde ich die zeitliche Abfolge, die ich über die Jahre dokumentiert habe.