Advertisements

Archiv

Schlagwort-Archive: Karriere

Intro

Regelmäßig werden wir von LinkedIn über Auswertungen mit interessanten Neuigkeiten LinkedIn Logoversorgt. Grundlage ist der Datenschatz von weit über 450 Millionen Mitgliedern (inoffiziell), die das berufliche Netzwerk sein eigen nennt. Bereits 2011 erhielten wir eine Auswertung, wo Mitarbeiter am ehesten ihren Arbeitsplatz wechseln wollen und 2014 eine interaktive Karte, wo man welche Fähigkeiten findet. Jetzt eine aktuelle Studie, welche Wörter gern in den CVs der deutschen Nutzer von LinkedIn auftauchen.

Fakten

In der aktuellen Studie eine Gegenüberstellung der zehn am Meisten verwendeten Stichwörter und der Vergleich zu 2016:

HR Karriere Personal Buzzwörter und Phrasen

Man sollte also seine eigene CV mal auf diese Wörter genauer ansehen: Wenn man diese findet, sollten sie nachweisbar sein(so zu Beispiel bei „Führungsqualitäten„). Eventuell auch darüber nachdenken, ob die Wörter passen sind: „Kreativ“ ist bei einem Designer gut, bei einem Programmierer weniger und bei einem Lohnsteuerbuchhalter fragwürdig. Die zehn am meisten genannten Wörter 2017 waren (Deutschland links und international rechts):

Die Top 10 der überstrapaziertesten Schlagwörter in Deutschland Die Top 10 der überstrapaziertesten Schlagwörter in Deutschland Die internationalen Top 10 der überstrapaziertesten Schlagwörter
1. spezialisiert 1. spezialisiert
2. Führungsqualitäten 2. Führungsqualitäten
3. strategisch 3. leidenschaftlich
4. fokussiert 4. strategisch
5. Expertenwissen 5. erfahren
6. erfahren 6. fokussiert
7. leidenschaftlich 7. Expertenwissen
8. innovativ 8. zertifiziert
9. kreativ 9. kreativ
10. verantwortungsvoll 10. herausragend

Hierbei unterscheiden sich die Berufsgruppen voneinander (von dem offensichtlichen Beispiel der Kreativität mal abgesehen):

Demnach sehen sich Marketingfachleute überwiegend „strategisch“, während Vertriebsspezialisten sich selbst besonders viele „Führungsqualitäten“ zuschreiben. Personaler hingegen sind „spezialisiert“ und Studenten bezeichnen sich am liebsten als „leidenschaftlich“. Die deutschen Top 10 decken sich überwiegend mit den globalen. Bei Letzteren stehen außerdem die Attribute „herausragend“ und „zertifiziert“ hoch im Kurs.

…und mehr

Wer sich für mehr Details interessiert: Hier noch eine Übersicht der Buzzwörter Deutschland im internationalen Vergleich:

Buzzwörter international HR Personal Karriere CV Lebenslauf

Advertisements

intro

Stellenanzeigen kann man an vielen Stellen schalten: Print (Anzeigenblättchen bis hin zur überregionalen Tageszeitung), Online bei Stellenbörsen (Stepstone, Monsters) oder in sozialen Netzen. Hier sind gerade die Karriereseiten von Interesse, da diese hierauf fokussieren.

Fünf Gründe für Stellenanzeige bei LinkedIn

Für LinkedIn und soziale Netze im Allgemeinen sprechen unterschiedliche Gründe. Die wichtigsten habe ich mal aufgeführt:

Grund eins: Günstig

Eine Stellenanzeige bei LinkedIn kostet im deutschen Sprachraum zwischen 89 € (im 10er Pack) oder einzeln 139 € bei einer Laufzeit von 30 Tagen. Für das Geld bekommt man in der Tageszeitung eine 2 x 2 cm große Anzeige, bei den großen Stellenbörsen schlichtweg gar nichts.

Grund Zwei: Kontrolle

Im Gegensatz zu den Stellenbörsen weiß LinkedIn sehr genau, wer eine Anzeige besucht und wer sich beworben hat. Hieraus kann man für die Zukunft viel lernen:
Statistiken bei Stellenanzeige LinkedIn 2

Grund Drei: A/B Tests

Der günstige Preis hat einen weiteren Vorteil: Man kann dieselbe Anzeige mehrfach schalten und nur marginal verändern. Das führt dazu, dass man aus der Realität schnell lernen kann. Diese Vorgehensweise nennt man A/B Tests Tests.

Grund Vier: Vernetzung

Einen großen Mehrwert bieten die Vernetzungsmöglichkeiten bei LinkedIn: Wenn es geht (und ein Unternehmensprofil vorhanden ist) kann man dieses mit der Anzeige verbinden. Dann erscheint die Stellenanzeige auf dem Unternehmensprofil.

Die große Kraft liegt aber bei den Mitarbeitern: Wenn diese eine Anzeige teilen, so kann die Anzeige eine organische Reichweite erzielen, die sonst teuer erkauft werden muss.

Auch Fachforen bieten sich zur Verteilung von Anzeigen an.

Grund Fünf: Semiaktive Kandidaten erreichen

Aktive Kandidaten suchen immer und überall. Vollständig passive Kandidaten muss man direkt ansprechen. Aber es gibt auch einen Graubereich: Diese suchen nicht aktiv, sind aber einer guten Offerte nicht abgeneigt. Und diese werden über die Karrierenetzwerke wie LinkedIn erreicht: So erscheint bei Eignung die Stellenanzeige in der Timeline und kann Interesse wecken.

Gründe gibt es genug: Also einfach mal ausprobieren und lernen. Das Budget sollte, wenn man das Verhältnis zu Stepstone, Monsters und Co. betrachtet, eine untergeordnete Rolle spielen.

Intro

Heute las ich in der Karrierebibel einen Artikel, in dem zur Blogparade „Karriereplanung mit XING und LinkedIn“ aufgerufen wurde. Als regelmäßiger Blogger zu den Themen LinkedIn, Social Media und ähnliche Satelliten fühlte ich mich natürlich sofort berufen, mich darauf zu beziehen.

Was ist überhaupt Karriereplanung?

Zuerst möchte ich den Begriff Karriereplanung etwas relativieren: Planung klingt irgendwie nach „Fünfjahresplan“: Mit 28 bin ich Teamleiter, mit spätestens 32 Abteilungsleiter, damit ich mit 40 Vorstand bin. Wenn es so einfach wäre, hätten wir nur Vorstände. Aber das relativiert der Artikel selber schon:

Eine gute Karriereplanung ist jedoch nichts davon. Sie besteht nicht aus einer Serie klar definierter Karriereziele, die bis zu einem bestimmten Datum erreicht werden müssen.

An erster Stelle steht die Selbstreflexion: Möchte ich überhaupt Führungskraft werden oder strebe ich eine Fachkarriere an? Mit gutem Wissen kann man heute auch viel erreichen, ohne Leute führen zu müssen (oftmals sind dass dann die Fachreferenten und ähnliches). Gemein ist allen Karrieren: Das Netzwerk entscheidet! Entweder Papa hat welche (dann brauche ich nicht weiterzulesen)…. oder ich muss mein eigenes Netzwerk pflegen, hegen und aufbauen.

Tipp 1: Chancen steigern mit LinkedIn

Hier bieten Karrierenetzwerke wie LinkedIn eine gute Basis. Diese haben eine andere Zielsetzung als Twitter oder Facebook. Sie sind auf den ersten Blick vorrangig…. langweilig. Aber wer muss auch abends beim Bier über die Vorteile von SAP Hana diskutieren? Auf der anderen Seite finde ich bei LinkedIn die meisten Mitarbeiter von großen Unternehmen und Konzerne. Und ich kann mir sicher sein: Auf LinkedIn darf und soll ich über SAP Hana (oder was für eine Profession auch immer) mich unterhalten.

Netzwerk

Das eigene Netzwerk bietet viele Möglichkeiten. Hierbei kann auch LinkedIn keine Wunder: Sich auf Teufel komm heraus zu vernetzen ist, vorsichtig ausgedrückt, kontraproduktiv. Die Menschen sind persönlich limitiert in der Pflege der sozialen Kontakte (Wen es interessiert: Die Dunbar Zahl beschreibt diese evolutionstheoretische Limitierung). Im heutigen Projektgeschäft, im Rahmen von Praktika und Zeitverträgen sammeln sich da Kontakte an, die man persönlich kaum noch pflegen kann. Hier helfen die Karrierenetzwerke enorm.

Finden

Um das Netzwerk aufzubauen, sollten Sie erstmal Kontakte finden. Hier gibt es verschiedene Ansätze

  • Die einfachste ist sicherlich die Suche nach konkreten Namen
  • Sie können auch die Alumni Ihrer Alma Mater zur Suche nutzen
  • Schauen Sie doch mal bei den Unternehmensprofilen bei Unternehmen, wo Sie waren
  • Stalken Sie einfach mal: Ist bei einen Ihrer Kontakte die Anzahl der Kontakte auf der Profilseite mit einem Link hinterlegt? Dann können Sie darin ruhig stöbern
  • Sichten Sie hin- und wieder „Personen die Sie kennen könnten„. Gerade, wenn Sie Ihr Netzwerk auf LinkedIn neu aufbauen, kommen viele interessante Möglichkeiten (Die aber, zugegebenermaßen, im Laufe der Zeit weniger werden).

Aber tun Sie sich einen Gefallen: Laden Sie nicht Ihr Mailkonto hoch… die Einladungen gehen vielen auf die Nerven.

Vernetzen Sie sich gerade mit „B-Kontakten“, Leuten aus dem Studium, verschollen geglaubte Chefs und Kollegen. Hier schlummert das meiste Potenzial.

Gefunden werden

Auf der anderen Seite: Wollen Sie auch gefunden werden? Dazu sollten Sie zumindest Ihre Fakultäten und aktuellen / ehemaligen Arbeitgeber in Ihrem Profil an. Das bietet anderen die Möglichkeit, Sie besser zu finden.

Tipp 2: Mach einfach einen guten Job!

Der zweite Tipp ist so profan, dass manche schmunzeln werden: Seien Sie verlässlich und machen einen guten Job. Das garantiert zwar keine Karriere, stellt aber oft eine zwingende Nebenbedingung dar. So erhöhen Sie die Chancen, dass Sie bei anderen in guter Erinnerung bleiben. Ein Umstand, den viele (leider) vergessen.

Intro

LinkedIn Official LogoDie letzte große Überarbeitung der LinkedIn Oberfläche ist ungefähr anderthalb Jahre her. Jetzt scheint das nächste große Update anzustehen: Wie bei LinkedIn regelmäßig der Fall finden diese Updates im Rahmen eines „Silent Releases“ statt, ohne größere Ankündigung.

So sieht es aus

Einige erste haben bereits die Version. Ich weiß allerdings nicht, in wie weit diese Beta sind oder schon einen endgültigen Stand darstellen.

Kachellook

Neue Oberfläche von LinkedIn im Frühjahr 2015

Was auffällt, ist der Kachellook. Damit scheint LinkedIn die mobilen Versionen von iPad, Android & Co mit der Web Version näher zusammenzubringen. Einige Informationen, die vorher über die Sidebar direkt einsehbar waren, sind jetzt erst über den Zugriff über die Seiten erreichbar. Die Informationsflut wurde etwas eingedämmt. Den Kachellook kennt jeder, der in der Vergangenheit bereits Projekte oder anderes zu seinem Profil hinzufügen wollte:

Kachellook bei LinkedIn

 

Eine weitere Änderung: „Wissenschaft und Bildung“ ist wieder zurück unter Interessen gerückt, weg von der allerobersten Ebene der Menüstruktur. Dieses würde auch in die Theorie der Simplifizierung fallen.

Updates – Facebookfeed oder chronologisch

Der Feed gibt es bei dem neuen Profil in zwei Ausprägungen: Zum einen als Topfeeds, wo ein Algorithmus darüber entscheidet, was man zu sehen bekommt. Wie dieser genau funktioniert wird LinkedIn wahrscheinlich genauso kommunizieren, wie Facebook die Darstellung über den Edgerank: Wahrscheinlich gar nicht. Allerdings gibt es einen erheblichen Unterschied zu Facebook: Man kann zwischen dem algorithmusgesteuerten Feed und einer klassisch rein chronologischen Ansicht wechseln:

Bei LinkedIn kann man zwischen dem Topfeed und dem chronologischen Feed wählen

 

Premiummonat Gratis

Für alle, die das neue Design haben, können damit auch die Premiumfunktionen kostenfrei testen: So bietet mit dem neuen Design eine Testmitgliedschaft an. Da der Link generisch ist, können auch andere, die Interesse daran haben, es mal ausprobieren: HIER klicken. Allerdings weiß ich nicht, ob es wirklich funktioniert. Dabei stehen die verschiedenen Möglichkeiten zur Verfügung, von links nach rechts: Job Seeker, Klassisch Premium, Sales und Recruitermitgliedschaft. Damit hat ein solches Premiumpaket einen Wert bis hin zu 80 €.

LinkedIn bietet aktuell an, eine Premiummitgliedschaft kostenlos zu testen

Intro

Das Jahr 2015 scheint spannend zu werden im Bereich Karrierenetzwerke im deutschsprachigen Raum: LinkedIn überholt XING im Traffic und zieht fast mit den Mitgliedern gleich, Glassdoor erweitert sich in den hiesigen Gefilden, XING akquiriert Jobbörse.com.

Was so bis jetzt geschah

Kununu stellte bis jetzt die einzige Arbeitgeberbewertungsplattform im deutschsprachigen Raum dar. Jetzt rückte Glassdoor nach. Henner Knabenreich ließ sich sogar ein „Bäm“ entlocken. Der deutsche Start hinkt aber am empirischen Material:
Durchschnittsgehalt EY
Wenn ein Senior Consultant im Durchschnitt 40.191 € verdient…. werde ich meine Consulterkollegen demnächst häufiger in die Kantine einladen müssen. Auf der anderen Seite kann sich Marcus Reif, seines Zeichens Social Media Beauftragter von EY, entspannt zurücklehnen: Nach Kununu ist Glassdoor die zweite Arbeitgeberplattform, die keiner kennt.

Parallel kauft XING sich bei Jobbörse.com ein: Auch hier fällt die Parallele zu LinkedIn auf: Diese kauften im letzten Jahr sich bei Bright.com ein und bedienten sich damit eines großen Jobcrawlers in Amerika. Für den amerikanischen Raum werden Stellenanzeigen auf LinkedIn nicht nur aufgegeben, sondern auch von Unternehmensseiten ergänzt. Allerdings steht diese Technik im deutschsprachigen Raum (noch) nicht zur Verfügung. Eine interessante Lösung nichtsdestotrotz: Wer einen Job aktiv sucht ist es letztendlich egal, woher die Stellenanzeige kommt. Hauptsache, man kann sie finden.

Auch Facebook will mitspielen und seine Plattform als Intranetlösung vermarkten. Allerdings sehe ich persönlich das weder als Angriff auf XING und LinkedIn, eher auf Lotus Connections oder SharePoint. Da gehe ich mit Carsten Drews von mobilegeeks konform. Aber die Antritte im Jobmarkt Fuß zu fassen von Facebook waren bis jetzt nur zögerlich und meines Erachtens wird SocialJobs von Facebook auch nicht mehr weiterentwickelt: Auf die damalige App hat man mittlerweile keinen Zugriff mehr.

Extro

Wie dem auch sei: 2015 ist gerade mal drei Wochen alt und auf uns kommen etliche Neuerungen und Änderungen zu. Gerade für XING wird es schwieriger, aber dafür, dass Joel Kaczmarek  orakelte, dass es XING 2015 nicht mehr geben wird, erfreut es sich erstaunlich guter Gesundheit.

Intro

LinkedIn Official LogoLinkedIn bietet unterschiedliche Möglichkeiten des Nachrichtenaustausches an. Um andere Personen „kalt“ zu kontaktieren, gibt es sogenannte „InMails“: Diese bieten die Möglichkeit, andere Personen, mit denen man nicht vernetzt ist, direkt anzuschreiben. Hier gibt es einige Neuerungen.

Was sind InMails

Um mit anderen Mitgliedern Nachrichten auszutauschen, gibt es bei LinkedIn verschiedene Möglichkeiten:

Nachrichten: Diese kann man seinen Kontakten, Gruppenmitgliedern oder Moderatoren senden.

OpenProfile: Diese erkennt man an dem kleinen runden Punkten neben dem Profilbild. Premiummitglieder können sich dazu entscheiden, von jedem angeschrieben werden zu können.

InMail: Die letzte Möglichkeit ist die sogenannte InMail. Diese entsprechen den ursprünglichen Nachrichten, nur mit dem Unterschied, dass diese an (fast) jeden gesendet werden können. Ich schreibe „fast“, da manche Mitglieder in den Einstellungen diese Möglichkeit unterbunden haben.

Bis 2014 war es so: Wenn ich eine InMail schrieb und nicht in sieben Tage eine Antwort erhielt, so wurde mir eine InMail gutgeschrieben. Das war die „Antwortgarantie“. Jetzt hat sich das grundlegend geändert: Wenn Sie eine InMail schreiben, so bekommen Sie eine InMail gutgeschrieben, wenn der Adressat innerhalb von 90 Tagen antwortet. Nach Wunsch von LinkedIn soll so die Qualität erhöht werden, da die Nutzer von LinkedIn sich stärkere Gedanken machen, auch eine Antwort zu erhalten.

Auch wenn man die Logik nachvollziehen kann, so werden gerade Recruiter eher unglücklich mit der neuen InMail Policy sein: War es früher so, dass man einen Haufen Kandidaten anschrieb und nach einer Woche die nächsten, sollte man sich genau darüber Gedanken machen, wie diese auch reagieren könnten. Eine Reaktion war bis dato eher unerwünscht.

Für alle, die mit InMails viel zu tun haben (also Recruiter und Sales) können einen Blick in ein kleines eBook werfen, dass LinkedIn diesbezüglich publiziert hat.

Neuigkeiten LinkedIn 2015

Die Policies für die InMails wurden gerade angepasst. Den Originalartikel findet man im Blog von LinkedIn. Mehr Informationen finden sich in der aktualisierten Hilfe von LinkedIn.

Auf der anderen Seite werden die Anzahl der InMails, die in einem Kontotyp enthalten sind, erhöht. Im Detail bedeutet das für folgende Nutzer- und Kontotypen:

Kontotyp Alt Neu
Business 3 5
Business Plus 10 15
Executive 25 30
Sales Navigator Basic 5 8
Sales Navigator Pro 10 15
Sales Navigator Team 25 30
Recruiter Lite 25 30
Recruiter Professional Services 50 100
Recruiter Corporate 50 150

Intro

LinkedIn Official LogoDer Dezember war geprägt um erneute Diskussionen rund um die Nutzung von LinkedIn im deutschsprachigen Raum. Es begann damit, dass Meedia erstmalig eine höhere Nutzung von LinkedIn als von XING in Deutschland auswies. Dieses verarbeitete Alexander Feddosov in seinem Recruiting Blog „Wollmilchsau„, was die Diskussion weiter verstärkte.

LinkedIn neigt dazu, neue Funktionen leise auszurollen: Und so wurden die Stellenanzeigen überarbeitet. Die grundlegenden Funktionen (wie zum Beispiel die Statistiken) sind dabei erhalten geblieben, die Ergonomie wurde allerdings verbessert: So sind die Rechnungen auch nun auf Anhieb zu finden. Größte Neuigkeit: Es werden rund 1.000 Kandidaten ausgewiesen, die man mit einer Art „Mini CRM“ auch markieren, sortieren und direkt anschreiben kann.

Die neuen Stellenanzeigen

Ganz so neu sind die Stellenanzeigen ja nicht: Stellen sie ja einen der Hauptbestandteile von LinkedIn dar. Wenn man eine Stellenanzeige aufgegeben hat, so hat man nun eine Oberfläche zur Administration, die dem Gesamtbild jetzt entspricht.

Stellenanzeigen neue OberflächeDie einzelnen Funktionen werden den meisten, die bereits LinkedIn Stellenanzeigen verwenden, bekannt vorkommen. Die wichtigsten Details:

  1. Im oberen Bereich findet sich der Link auf die Übersicht aller geschalteten Stellenanzeigen und daneben der Button, über den man die einzelne Stellenanzeige bearbeiten kann.
  2. Die Personen, die sich direkt über LinkedIn beworben haben (so fern man das Bewerbungssystem von LinkedIn überhaupt verwendet), kann man im zweiten Bereich direkt administrieren.
  3. Die Statistiken der Betrachter und Bewerber einer Stellenanzeige kann man direkt ansteuern
  4. Der Bereich der Kandidatenvorschläge ist neu und umfasst nahezu 1.000 mögliche Kandidaten.
  5. Die Details der Stellenanzeige kann man direkt aufrufen
  6. Die Möglichkeit, die Stellenanzeige (kostenpflichtig) zu sponsern, ist direkt anwählbar
  7. Für die manuelle Arbeit kann man eine Stellenanzeige auch empfehlen. Gerade die Möglichkeit, die Gruppen dabei direkt anzusteuern, kann einem die Arbeit erheblich vereinfachen.

Die Kandidaten

LinkedIn präsentiert dem Ersteller einer Stellenanzeige bis zu 1.000 Kandidaten. Die Sortierung erfolgt über ein Scoringsystem, wo verschiedene Einflüsse (wie Wohnort, Branche und Qualifikation) mit einfließen. 10 Punkte wäre der ideale Kandidat (nach Meinung von LinkedIn). Wem die Sortierung nicht zusagt, kann auch nach eigenen Kriterien die Kandidaten weiter filtern:Stellenanzeigen Kandidaten FilternDie Kandidaten kann man nach Kriterien (Wie „geeignet“) markieren und direkt aus der Liste anschreiben. Dafür benötigt man, wie immer bei Kaltansprachen, eine InMail. Auch eine Box zum „Mitteilen“ ist vorhanden. Allerdings ist diese noch etwas rudimentär:

Stellenanzeigen Mitteilungsfeld