Archiv

Schlagwort-Archive: Kontaktmanagement

intro

LinkedIn Official LogoEs war schon länger angekündigt, jetzt wird es schrittweise in Deutschland ausgerollt: Eine überarbeitete Kontaktverwaltung bei LinkedIn. Susanne Hillmer hat diese in einem Video bereits kurz vorgestellt, jetzt habe ich das neue Feature auch erhalten und angeschaut.

So sieht es aus

Im Wesentlichen die Neuerungen kurz vorgestellt. Die Hauptänderungen ergeben sich auf den Profilen. Hier wird ein eigenständiges CRM eingeführt, mit direktem Zugriff auf die Nachrichten und zusätzlichen Informationen.

Der Kontakt

Im Bereich der Kontakte (oder auch Profilen: Man kann auch “Nicht Kontakten” Informationen hinzufügen) sind die Änderungen am ehesten sichtbar:

LinkedIn Contacts neuAuf dem Profil sind die Informationen auf zwei Reiter verteilt, Beziehung und Kontaktinformationen (1). Die letzten Nachrichten, die man mit der Person ausgetauscht hat, werden direkt angezeigt (2). Im gegrauten Bereich sind die vergebenen Tags angezeigt (3). Dabei ist immer ein Tag vergeben bei den Kontakten ersten Grades: Der Grund der Kontaktaufnahme wie sie es aus der Kontaktanbahnung kennen (Auto Tagging). Zusätzlich kann man unter “NoteErgänzungen sich notieren oder auch Erinnerungen (Reminder) anlegen.

LinkedIn Contacts 2Auf der zweiten Seite (1) sind die verschiedenen Kontaktinformationen (2) angegeben. Dank an Rüdiger, den ich hier verscreenshotet habe. Die Telefonnummern und andere Kontaktkoordinaten habe ich herausgeschnitten, die würden sonst im Bereich des blauen Pfeiles stehen.

LinkedIn Contacts NeuesNeben der Möglichkeit, sich Notizen zu machen, ist ein praktischer Helferlein, sich selber Erinnerungen anzulegen (1). Hierbei kann man einen eigenen Text erfassen (2) und definieren, wann man erinnert werden möchte (3).

Das Adressbuch

Zusammen mit dem neuen Kontaktmanagement ist auch das Adressbuch überarbeitet worden:

LinkedIn neues AdressbuchDieses kenn man zum Beispiel, wenn man seine Kontakte importiert hat. Hier sind nicht nur die Kontakte verzeichnet, sondern auch Kontakte, die man selber angelegt hat.

Unter “Add Contacts” (1) können eigene Personen angelegt werden. Praktisches Detail: Wenn man eine Person anlegt und diese auf LinekdIn ist, so wird dieses angezeigt oder auch, wenn er sich neu anmeldet (Allerdings sein angemerkt, dass man in Deutschland das nicht ungefragt tun sollte). Unter “Saved” (2) sind die gespeicherten LinkedIn “Nicht Kontakte” gesammelt und unter Tags (3) kann man nach den Schlüsselwörtern sortieren. Daneben sind die Settings: Hier kann man sein LinkedIn Netzwerk exportieren und (sehr intuitiv) die Zeitzone einstellen.

Neu ist auch der Merge Editor (Zumindest kannte ich den noch nicht): Wenn man zwei Profile / Kontakte anklickt (2) , so kann man die Informationen zusammenführen (1):

Merge Editor

Aber Obacht! Wenn man “Merge” klickt, wird ohne Sicherheitsabfrage zusammengeführt. Die Zusammenführung kann man über einen Merge Editor wieder rückgängig machen, ist aber mühsam. Hierzu das Profil aufrufen und unter “Contact Info” unten “Edit contact Source” anklicken.

Was ist mit dem Profil Organizer

Der Profil Organizer, eh ein Premium Feature gewesen, ist damit nicht mehr existent. Die Daten sind aber nach wie vor vorhanden: Die gespeicherten “Nicht Kontakte” finden sich unter “Saved” wieder, die Zuordnungen, wenn man Ordner angelegt hat, sind in Tags im Adressbuch wiederzufinden.

Extro

Mit den neuen Feautures ist LinkedIn zu einem “MiniCRM” mutiert und übernimmt Rolodex Tätigkeiten. Gerade die Notizen sind wertvoll, wenn man mit seltenen Kontakten agiert: Kann man Kleinigkeiten dort hinterlegen, wo man sie braucht.

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;

intro

Erinnern wir uns an Paul Simons “Fifty Ways to leave your Lover“. Genauso geht es mit Sozialen Netzwerken. An vielen hängt man, da dort viele Kontakte sind, die man lieb gewonnen hat, so dass man auf Grund der Kontaktkultur sich schwer lösen kann.

Oft wird nach einem Synchronisationstool zwischen LinkedIn und Xing gefragt. Den Wunsch, seine Kontakte auf Xing und LinkedIn zu synchronisieren, kann ich aber auch nicht erfüllen.

Allerdings gibt es komfortable Wege, seine Kontakte von Xing in LinkedIn zu laden, ohne diese direkt einzuladen. Dieses erscheint vielen (auch mir) als wichtig, da man, gerade in seinem geschäftlichen Netzwerk, nicht als “Spammer” auftreten möchte.

Das Adressbuch bei LinkedIn

Um meinen Vorschlag, wie man seine Kontakte von Xing zu LinkedIn bekommt, zu verstehen, muss man wissen, dass LinkedIn ein sogenanntes Adressbuch besitzt:

Adressbuch bei LinkedIn
Adressbuch bei LinkedIn

Dieses Adressbuch ist nicht mit den Kontakten zu vergleichen. Auch wenn Adressen dort enthalten sind, werden die Personen nicht automatisch weder in sein Netzwerk oder generell zu LinkedIn eingeladen. Dieses geschieht nur auf Interaktion mit dem Benutzer nach dem Hochladen:

Kontakte einladen

Kontakte einladen

In meinem obigen Beispiel habe ich Phil und Mike. Mike ist bereits bei LinkedIn, zu erkennen an den blauen LinkedIn Logo. Phil nicht (zu erkennen an den fehlenden Logo). Wenn ich beide in der Checkbox links aktiviere und im Folgenden “Ausgewählte Kontakte einladen” verwende, so würde ich Mike in mein Netzwerk einladen und Phil in mein Netzwerk und generell zu LinkedIn. Falls Phil der Einladung folgt, wäre er mit der Anmeldung bei LinkedIn generell auch Kontakt von mir.

Die Einladen Funktion würde ich nur für mein Netzwerk und gezielt einsetzen, die Funktion zum Einladen zu LinkedIn auch nur in Einzelfällen und nur nach Avis, nicht generell.

Der Upload, wenn er denn gelungen ist, hat immer dieselbe Ansicht. Man muss unter Kontakte –> Kontakte hinzufügen….

Kontakte hinzufügen

Kontakte hinzufügen

…..eine Datei hochladen. Dieses können CSV Dateien oder auch VCFs sein:

Datei hochladen

Datei hochladen

Hier muss man aufpassen, über “hinzufügen” werden Einladungen versendet. Der Upload ist, wenn man diese Ansicht hat, bereits erfolgt, so dass man abbrechen verwenden kann (oder sollte):

Einladungen Senden

Einladungen Senden

Das Adressbuch ist also eine persönliche Informationsinsel, auf die kein anderer Nutzer Zugriff hat. Als solche verwende diese ich auch. Eine der schönen Effekte ist, dass wenn sich jemand aus dem Adressbuch bei LinkedIn anmeldet, dieses als Hinweis in meinen Updates erscheint (“Phil ist nun neu bei LinkedIn”), unabhängig ob ich diesen eingeladen habe, oder nicht.

Der folgende Artikel beschäftigt sich, wie ich meine Xing Kontakte in dieses Adressbuch bekomme. Dazu gibt es fünf Wege, die ich beschreibe:

  1. Für Xing Premiumuser: Der VCF Export
  2. Für Macs: Die Synchronisation über Apple Mail Adressbuch
  3. Für Outlook User: Die Synchronisation über das Adressbuch
  4. Für Puristen und Basisnutzer bei Xing: Der VCF Export einzeln
  5. Für Teccis: CSV zum Eigenbau

Ich empfehle, nur den entsprechenden Bereich anzuschauen, den einen interessiert, da man sonst von Screenshots erschlagen wird. Daher auch meine abschließenden Worte hier (ein Fazit am Ende wird keinen Sinn machen): Das Adressbuch von LinkedIn ist eine praktische Ergänzung, hat man seine gesammelten Daten überall im Zugriff. Aber zur Synchronisation sollte man sich etwas Zeit nehmen, da die Schnittstelle von LinkedIn nicht immer und alles nimmt. Aber nun zu den einzelnen Wegen:

1. Für Xing Premiumuser: Der VCF Export

Nur für Premiumkunden gibt es den VCF Export aller Kontakte. Hier kann man sich eine Datei erstellen lassen:

Xing VCF Export

Xing VCF Export

Diese wird von Xing erstellt und ein Link hierzu per Mail zugesandt. Über den Link kann man die Datei herunterladen. Hat man dieses getan, so kann die erzeugte Datei bei LinkedIn wieder hochgeladen werden.

Allerdings: Scheinbar scheint die LinkedIn Dateien ab einer bestimmten Größe nicht mehr zu akzeptieren. Nach meiner Erfahrung sind ca. 130 Kontakte das Maximum, was möglich erscheint. Entweder man wechselt zu den Möglichkeiten über Outlook (am empfehlenswertesten) oder über Apple Mail (Nicht so gut, geht aber auch). Wenn beides nicht möglich ist, kann man auch die VCF Datei editieren und verkürzen (Rechte Maustaste im Datei Explorer und “Öffnen mit: Editor” wählen).

VCF Datei editieren

VCF Datei editieren

So kann man nun sich 130 vCards heraussuchen und den Rest einfach löschen und Speichern, danach sollte es gehen.

Übrigens: Doubletten werden von LinkedIn erkannt, man muss also nicht zu pingelig sein.

Ein weiterer Nachteil: Mehr als 2.000 Kontakte werden nicht exportiert.

2. Für Macs: Die Synchronisation über Apple Mail Adressbuch

Etwas schwieriger gestaltet sich die Erstellung mit einem Mac. Apple sind halt nicht darauf ausgelegt, außerhalb ihrer Welt zu kommunizieren. Mit einem kleinen Tool geht es aber dann doch.

Aber fangen wir von vorne an: Wie kann man die Adressen bekommen? Dazu kann man die App von Xing benutzen, die die Daten mit dem Apple Adressbuch synchronisiert:

Xing App
Xing App

Danach muss diese einfach ausgeführt werden. Diese verbindet sich mit Xing

Anmeldung gegen Xing

Anmeldung gegen Xing

Danach werden die Adressen von Xing geladen, so dass man diese jetzt verwerten kann.

Allerdings Problem: Wenn man den hauseigenen Export von Apple Mail verwendet, so wird (bei 800 Kontakten) eine 130 MB große, nicht editierbare Datei erstellt.

Also habe ich mich einem Tool bedient, dem Adressbook Exporter. Dieses Freeware Tool kann man hier herunterladen.

Adressbook Exporter

Adressbook Exporter

Allerdings kann LinkedIn die etwas eigenwillige Interpretation von Apple bezüglich CSV nicht ohne weiteres einlesen. Importieren konnte ich die Datei erst, nachdem ich diese einmal mit Excel geöffnet und neu als CSV (Dos) gespeichert hatte.

3. Für Outlook User: Die Synchronisation über das Adressbuch

Bis jetzt am effektivsten war der Export via Outlook. Hierzu benötigt man Outlook 2010 oder Outlook 2003 – 2007, dann mit dem sogenannten Outlook Social Connector.

Den Outlook Social Connector kann man bei Microsoft herunterladen. Der Link ist für die 32 Bit Variante.

Wenn man Outlook 2010 oder die älteren Varianten mit OSC (Outlook Social Connector) hat, so kann man Xing eine Anwendung herunterladen, die Xing hinzufügt.

Nachdem die Anwendung installiert ist (und, häufiger Fehler, im Vertrauensstellungscenter als vertrauenswürdig deklariert wurde), werden mit der Zeit (maximal innerhalb einer Stunde) die Kontaktdaten synchronisiert:

OSC

OSC

Danach gibt es zwei Wege, die Daten bei LinkedIn ins Adressbuch hochzuladen. Zum einen direkt über die LinekdIn Homepage

Outlook Import

Outlook Import

oder über einen Export aus Outlook heraus (wer LinkedIn nicht so gern den Zugang erteilen möchte und lieber die Daten, die ausgelesen werden, kontrolliert):

Export Kontakte aus Outlook

Export Kontakte aus Outlook

Die exportierte CSV Datei kann nun, wie im ersten Kapitel angegeben, hochgeladen werden.

4. Für Puristen und Basisnutzer bei Xing: Der VCF Export einzeln

Was jeder Basisnutzer kann, ist, die VCF der einzelnen Kontakte herunterladen. Dieses bietet Xing direkt auf der Kontaktseite an:

VCF bei Xing einzeln runterladen

VCF bei Xing einzeln runterladen

Die einzelne VCF sieht dann so, über Editor gelesen, aus:

VCF einzeln

VCF einzeln

Auch wenn man diese als Basismitglied einzeln herunterladen muss, so braucht man diese nicht einzeln bei LinkedIn hochzuladen. Alle gesammelten karten über Editor öffnen und in eine TXT Datei zusammenkopieren. Aber auch hier gilt, nach ca. 100 – 150 Datensätzen ist Schluss.

5. Für Teccis: CSV zum Eigenbau

Interessant ist, dass die Schnittstelle ziemlich genügsam ist. Wer also etwas Excel und Editor Affin ist, kann sich seine Datei zum hochladen auch selber schrauben.

Dazu eine TXT mit einem Editor entwerfen oder eine Excel mit folgenden Spalten:

Name; Nachname; Firma; Position; Email Adresse

TXT Eigenbau

TXT Eigenbau

Wer sich also nicht anders zu helfen weiss, kann so mittels einer Copy & Paste Orgie seine Import Datei selber schrauben (oder aus Palm, Messenger oder sonst wo her importieren und umkonvertieren).

Autor: Stephan Koß

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 429 Followern an