Werbeanzeigen

Archiv

Schlagwort-Archive: Empfehlung

Intro

LinkedIn Official LogoLinkedIn hat im September letzten Jahres zusätzlich zu den seit langen möglichen Empfehlungen die sogenannten „Endorsements“ eingeführt. Viele sahen die Einführung eher als Gamification Ergänzung an, aber auch die Endorsements haben ihre Existenzberechtigung. Wann vergebe ich was und wo ist überhaupt der Unterschied?

Was sind Empfehlungen und Endorsements

Den Unterschied sieht man am deutlichsten, wenn man sich das Profil anschaut:

LinkedIn Empfehlungen und EndorsementsDie Empfehlung ist ein eigenhändig geschriebener Text, während das Endorsements quasi die „Ein Klick Empfehlung“ auf den Profil des Besuchten ist. Hier bestätigt man die Kenntnisse, die der Besuchte angegeben hat.

Wie schreibe ich eine Empfehlung

Eine Empfehlung macht schon etwas mehr Mühe als ein Endorsement. Hier kann man unterscheiden nach Kollegen, Dienstleister oder Mitarbeiter, die empfohlen werden können. Gehen Sie hierzu auf die Seite Ihres Kontaktes und scrollen Sie herunter, bis Sie den Bereich „Empfehlungen“ sehen. Hier können Sie direkt einsteigen (1).

Wie schreibe ich eine LinkedIn EmpfehlungBesonders wertvoll sind die Empfehlungen von Kunden, da diese höher gewichtet in die Suche von LinkedIn mit eingehen.

Der Text sollte nicht zu lang sein und sich auf die Kernkompetenzen der betreffenden Person beziehen. Bei der Sprache schreiben Sie in der, die Sie am besten beherrschen und in der zweiten Stufe, welche die Kunden Ihrer Person am wahrscheinlichsten sprechen.

Was ist ein Endorsement

Die Endorsements sind sozusagen die Empfehlungsquickies bei LinkedIn, die Business Likes im Geschäftsleben. Um welche zu erhalten, muss ich auf meinem Profil erst mal Kenntnisse anlegen:

Wie erhalte ich EndorsementsVon 1. – 3. sehen Sie, wie Sie unter „Profil bearbeiten“ Ihre Kenntnisse anlegen. Geben Sie dazu die wichtigsten zuerst an.

Danach können Sie auf Ihrem Profil von Ihren Kontakten bestätigt werden (4.). Wie erhalte ich am besten welche? Am einfachsten, Sie fangen an in Ihren Kontakten zu schauen und welche zu vergeben. Viele werden sich sicherlich revanchieren.

Die Endorsements werden von vielen geliebt und von einigen gehasst. Das geht sogar so weit, dass Sie im Blog dazu auffordern, nicht mehr endorst zu werden. Im Frühjahr waren trotzdem mehr als eine Milliarde Endorsements bereits vergeben worden. Wer das übrigens nicht möchte, kann sich dafür entscheiden, diese nicht anzeigen zu lassen. Empfehlen möchte ich das aber ausdrücklich nicht:

LinkedIn Endorsements nicht anzeigen

Wann nutze ich was?

Wenn ich jemanden wirklich schätze, dann ist die Empfehlung der bessere Weg. Dieses gilt besonders, wenn ich Kunde von jemanden war oder bin.

Die Endorsements haben aber trotzdem ihre Existenzberechtigung: Kann ich so jemanden kund tun, dass ich seine Arbeit schätze. Zusätzlich tue ich der entsprechenden Person einen Gefallen, da die Endorsements auch in die Suche und den Suchergebnissen mit einfließen. Obwohl keiner wegen vielen Endorsements einen Job bekommen würde, so sind sie ein nettes Detail. So haben auch die Endorsements ihren Wert.

extro

Egal für was Sie sich entscheiden – machen Sie den ersten Schritt und empfehlen bzw. endorsen Sie Ihre Kontakte. Diese werden es Ihnen danken oder sich schlichtweg darüber freuen. Ansonsten nehmen Sie sich doch die Zeit und schreiben Ihren Kontakten richtige „Empfehlungen“. Diese sind auf eine Businessplattform gold wert.
Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;

Werbeanzeigen

Ein paar Worte zu den Empfehlungen bei LinkedIn. LinkedIn hat seine Wurzeln ja im amerikanischen Raum: Empfehlungen sind hier nicht nur schön und dekorativ, sondern substantiell.

Von daher haben die Empfehlungen bei LinkedIn auch Funktionen: Sie helfen mich (und meine Dienstleistung) zu „empfehlen“. Sie greifen aber auch so in das Geschehen ein:

  • Ich werde im Dienstleisterverzeichnis gefunden
  • Ich steige im Ranking und werde bei Suchergebnissen schneller angezeigt

Zentraler Punkt hierbei: Jede Empfehlung wird genau kategorisiert: Handelt es sich um einen Kollegen, um einen Dienstleister, Kunden, Kommilitonen et cetera. Und hier wird es interessant: Die Empfehlungen von Kunden sind die Entscheidenden!

So kann ich einem besuchten Profil sofort entnehmen, wie viele Empfehlungen jemand erhalten hat und (und das ist entscheidend) von was für Kategorien. Eine Empfehlung von einem Kunden hat ein anderes Gewicht als von einem Kollegen. Während ein Kollege vielleicht aus Gefälligkeit eine Empfehlung ausspricht (oder vielleicht auch nur, weil die Person schlichtweg sympathisch ist), wird ein Kunde sich dieses genau überlegen: Immerhin ist dieses auch jederzeit nachprüfbar.

Im Folgenden gehe ich auf die Thematik in zwei Schritten ein

  1. wie wirken Empfehlungen?
  2. wie schreibe ich Empfehlungen?

wie wirken Empfehlungen?

Als erstes sollte ich mich damit Auseinandersetzen: Wo wirken die Empfehlungen? Man kann es eigentlich auf einen Punkt bringen: Sie erhöhen meine Reichweite, sie verbessern meine Sichtbarkeit und können mir so helfen gefunden zu werden. Allerdings: Will ich das auch? Bin ich eine Führungskraft, und das mit Budgetverantwortung, muss ich meine Reichweite in den Netzwerken nicht zwingend erhöhen. Die Vertriebler finden einen auch so…

Die Empfehlungen helfen mir vor allem, wenn ich

  • Auf Jobsuche bin (oder besser gesagt, Angeboten offen stehe) und
  • wenn ich Reichweite benötige, also Dienstleister bin (wie zum Beispiel Freiberufler oder wie ich, Unternehmensberater)

Beim zweiten Punkt stellt sich die Folgefrage: Möchte ich über Empfehlungen im Dienstleisterverzeichnis gefunden werden?

Bei allen, die gefunden werden wollen, zwei Illustrationen, warum Empfehlungen gut sind

Anzeige Empfehlungen

Anzeige Empfehlungen

 Bereits auf dem Profil werden die Empfehlungen angezeigt, die zum jeweils dazugehörigen Job dazu gehören. Und auch sieht man auf einen Blick, wer empfohlen hat, in meinem Fall also 2 Kollegen, 4 Kunden und 5 Partner.

Empfehlungen Ergebnis in der Suche

Empfehlungen Ergebnis in der Suche

 Bei LinkedIn kann man Suchergebnisse nach verschiedenen Kriterien sortieren. Unüblich ist hierbei nicht, nach Beziehungen und Empfehlungen zu sortieren. Wobei dieses die „Sortierlevel“ darstellen, also erst wird nach Beziehung sortiert (erster Grad, zweiter Grad etc.) und innerhalb dieses Grades nach Anzahl der Empfehlungen. Und gerade bei zweiten oder dritten Grad kann ich durch Empfehlungen viel früher angezeigt werden als ohne.

Für diejenigen, für die das Dienstleisterverzeichnis ein interessantes Werbemedium für ihre Reichweite darstellt, erst mal vorab zwei Bedingungen:

  • Ich muss das Dienstleisterverzeichnis für mein Profil aktvieren (Oben rechts, Einstellungen –> Privatssphäreneinstellungen)
  • Ich brauche mindestens eine Empfehlung eines Kunden, um angezeigt zu werden
Dienstleisterverzeichnis aktivieren

Dienstleisterverzeichnis aktivieren

Danach wird man je nach Jobkategorie aufgeführt, und das nach erhaltenen Empfehlungen von Kunden:

Empfehlungen Ergebnis im Dienstleisterverzeichnis

Empfehlungen Ergebnis im Dienstleisterverzeichnis

Durch die Empfehlungen werden Sie in der jeweiligen Kategorie, in der Sie von Kunden empfohlen worden sind, aufgeführt.

wie schreibe ich Empfehlungen?

Eigentlich ist es ganz einfach: Ich gehe auf das Profil meines Probanden und suche den entsprechenden Eintrag in seiner Job Historie. Hier kann man direkt empfehlen, allerdings nur, wenn die Person direkter Kontakt ist.

Empfehlung schreiben

Empfehlung schreiben

Ist die Person kein direkter Kontakt (was eigentlich die Ausnahme darstellen sollte), so kann ich eine Empfehlung über die Verwaltung abgeben, so fern mir eine Mailadresse des entsprechenden bekannt ist (Verwaltung –> ganz unten).

Danach kommt die Kategorisierung, auf welcher Grundlage die Empfehlung ausgesprochen wird:

Empfehlung schreiben erste Kategorisierung

Empfehlung schreiben erste Kategorisierung

Im folgenden werden weitere Details hierzu abgefragt, je nachdem, welche Art es sich handelt, exemplarisch, wenn ich einen Dienstleister empfehle:

Empfehlung schreiben Dienstleister

Empfehlung schreiben Dienstleister

Hieraus leitet sich später auch ab, wie die Empfehlung auf dem Profil dargestellt wird, wenn jemand nach Details schaut, beispielsweise: „xxx hat Stephan Koß in der folgenden Funktion eingestellt: IT-Berater (m/w) im Jahr 2009„.

Fazit

Gehen Sie doch mal Ihre Kontaktliste durch. Vielleicht empfehlen Sie mal ein paar Kollegen oder Dienstleister. Gerade Unternnehmensberater, Freelancer etc. werden sich freuen über das Lob. Und wenn Sie Dienstleister sind, akquirieren Sie doch ein paar Empfehlungen.