Advertisements

Archiv

Alexa

Intro

Logo AlexaIch beschäftige mich ja nicht nur mit LinkedIn, sondern auch regelmäßig mit Social Media im Allgemeinen. Hier greife ich auch immer wieder gern auf das Tool Alexa zurück.

Alexa gehört zum Haus Amazon. Zielsetzung ist es, ein Internetranking aufzubauen. Damit hat es eine vergleichbare Zielgruppe wie zum Beispiel ComScore. Dabei wird Alexa häufig auf Grund der Erhebung kritisiert. Allerdings findet es immer wieder Verwendung, daher sollte man es durchaus beachten.

So sieht es aus

Wenn man Alexa erstmalig besucht, so wird man aufgefordert, dass neue Design mal auszuprobieren:

Neues Alexa 1Folgt man dieser Aufforderung, so erhält man ein wesentlich hübscheres Design. An Stelle einer Optimierung für den Netscape Navigator ist die Optik wesentlich hübscher und aufgeräumter:

Neues Alexa 2An den Details scheint sich allerdings weniger geändert zu haben. Nach wie vor wird ein globales Ranking für die 20.000.000 am meisten besuchten Websites dargeboten, unterschieden nach Global und Länderstatistiken. Einzelne Websites können näher untersucht werden, wobei Detaildaten „nur“ für die Top 100.000 existieren.

Neues Alexa 3(Für eine detailliertere Ansicht auf die Anhang Seite bitte gehen). Nach wie vor stehen Auswertungen für die einzelnen Websites global und nach Topländern, und für die Top 100.000 Seiten weitergehende demografischen Daten zur Verfügung. So wie ich das erkennen kann, hat sich da wenig geändert. Daher gehe ich davon aus, dass es sich nur um einen (dringend notwendiges) Facelift handelt.

Extro

Wie schon gesagt: Das Gelbe vom Ei ist Alexa auch nicht. Aber es ist eine kostenfreie Alternative, und zum Herleiten von Tendenzen durchaus geeignet. Seit Wegfall des Google DoubleClick AdPlanner (was ich nach wie vor bedaure) ein durchaus nützliches Instrument.

Auf Grund der normativen Kraft des Faktischen („Es wird genutzt, also muss ich dem auch Beachtung schenken„) gibt es auch etliche Artikel zum Boosting des Alexa Ranking. Der Klassiker ist, selbst die Toolbar zu installieren, auch wenn aus Sicherheitsgründen dieses nicht dringend zu empfehlen ist. Alexa wurde schon mehrfach für tot erklärt, aber es lebt irgendwie weiter. Und ich werde es wohl (mit den üblichen Disclaimern) auch weiter nutzen.

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;

Advertisements

Intro

Im Moment hat es der Businessnetzwerkanbieter XING aus Hamburg schwer: Gleich an drei Stellen sind kommunikative Probleme in den Vordergrund gerückt. Sind diese Probleme isoliert noch gar nicht schlimm, so ist der zeitliche Zusammenfall mindestens unglücklich.

Die Shitstörmchen

An drei Fronten muss sich XING gerade gegen Ansturm der Kunden wehren: Preiserhöhung in der Schweiz, Änderung der AGB und das Thema der Umstellung der Gruppen.

XING und die Schweiz

In der Schweiz hat XING die Preise, teilweise massiv, erhöht. Je nachdem, wie lange ein User bereits Premiumkunde ist, kann die Preiserhöhung bis zu 60% ausmachen. Die Reaktionen von Kunden überraschen wenig:

Tweet Xing LinkedIn März 2014 CH
Der Communitymanager für die Alpen, Robert Beer, versucht auf Twitter und im Interview zu beschwichtigen: Das wäre die erste Preiserhöhung seit 10 Jahren. Dieser Fokus vergisst eine grundlegende Regel bei der Preisbildung: Nicht die Kosten determinieren einen Preis, sondern Angebot und Nachfrage. Und hier tritt XING nach wie vor sehr selbstbewusst auf. Die Zahlen unterstützen das Selbstbewusstsein jedoch nicht: Der amerikanische Pendant LinkedIn hat in der Schweiz nicht nur mehr als doppelt so viele Mitglieder, sondern wird auch, laut Alexa, ganz anders frequentiert:

XING LinkedIn Alexa Schweiz 2014

So ist LinkedIn die siebente, am meisten aufgerufenen Webseite in der Schweiz, XING rangiert auf Platz 30.

Durch die Berichterstattung wurden auch Schweizer Medien darauf aufmerksam und berichteten Ihrerseits von den Preisaufschlägen.

XING und die AGB

Eine am Montag, dem 17.03.2014 ausgesandte Mail kündigte Änderungen an den AGB an. Außer der PC Welt hatte kaum jemand davon Notiz genommen. Könnte man meinen. In der Mail ist jedoch ein Verweis auf den Blog von XING, der die AGB Änderungen erläutert. Ein Blick in den Blogeintrag ernüchtert:

Account löschen XING
Ob das nun konstruiert ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Die Masse an „Lösch mich“ Kommentaren ist schon beachtlich.

XING und die Gruppen

An der dritten Baustelle sind die Gruppen. Diese werden sukzessiv auf ein neues Design umgestellt. Dieses führt auch zu Beschwerden, vor allem in dem XING eigenem Forum.

Ich sehe die Änderungen (auch wenn mein Forum stark gelitten hat) eher konstruktiv. Die Kritik ist jedoch anhaltend und einige beschwören auch schon das Ende der Gruppen herauf.

Extro

Auch in Deutschland holt LinkedIn massiv auf: Bald dürften fünf Millionen Mitglieder in der DACH Region angemeldet sein. Das ist zwar für europäische Verhältnisse immer noch wenig.

Die drei „Einzelshitstörmchen“ kommen also äußerst ungelegen.

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;

Intro

LinkedIn Official LogoHin und wieder gibt es ja Neuigkeiten um die Plattform LinkedIn. Heute gab es einen kleinen Blogpost von Ryan Roslansky, der eine Verbesserung der Veröffentlichungsfunktion verspricht: Posts können nun wie bei den Influenzern formatiert werden.

So sieht es aus

Die Nachricht an sich ist gar nicht so spektakulär, könnte man meinen: Man kann nun formatierte Posts erstellen. Während ähnliches ja seit Januar letzten Jahres von Quora bekannt ist, hat XING ein ähnliches Angebot mit den XING Themen gerade aus dem Programm genommen (was ich persönlich schade fand).

Im angelsächsischen Sprachraum wurde bis jetzt schon viel darüber berichtet, wie auf TechCrunch, von Mike Isaac auf Re/Code und natürlich auf Mashable und Marketingland. Die Oberfläche hierfür gibt es schon seit Ende 2012 für die Influenzer wie Richard Branson (Mit fast vier Millionen Followern der Star des LinkedIn Influenzerprogramms) oder Bill Gates.

Wie damals von den eingestellten XING Themen bekannt, bekommt man ein kleines Editierprogramm zum Erstellen von kleinen Blogartikeln von LinkedIn mit auf den Weg:

Neues Schreibtool LinkedIn
Obwohl im offiziellen Blog vom Start des Programmes am Mittwoch (also heute, 19.02.2014) gesprochen wurde, ist es nicht automatisch überall aktiv. Und man muss sich dazu anmelden, da es zur Zeit auf 25.000 User beschränkt wurde. Aus der Vergangenheit kennen wir ja, dass die nichtenglischen Oberflächen auch schon mal ein halbes Jahr auf eine neue Funktion warten müssen. In diesem Fall sehr schade. Die XING Themen fand ich ähnlich gut und Teil meines Traffics generiere ich mittlerweile über meine Quora Subblog (wo ich eigentlich nur eine Art Zweitverwertung meiner Grafiken mache).

Der Editor ähnelt dem aus dem Bereich der Unternehmensprofile (oder alternativ dem aus den Stellenanzeigen) und bietet die wichtigsten Möglichkeiten, um einen Blogpost etwas ansprechender zu gestalten als mit reinem Text.

Extro

Das Feature finde ich gut. Und wie LinkedIn selber schreibt: Gerade für Kleinunternehmer oder gar Freiberufler eine tolle Ergänzung, um interessante Inhalte nach vorne zu bringen. Jeder, der nicht über eine Markenbasis alá Daimer oder BMW verfügt, wird solch einen Kanal zu schätzen wissen. Mal sehen, wann die Funktionen generell zur Verfügung stehen, ich würde dann natürlich berichten.

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;

Intro

Eine langsam feste Kolumne ist bei mir der Vergleich von XING und LinkedIn anhand der Mitarbeiter der 30 größten Konzerne, der DAX Konzerne. Hier kann man auch den Fokus der Netzwerke schnell erkennen. Im Herbst letzten Jahres habe ich den entsprechenden Artikel in der Huffington Post publiziert. Leider werden die Bilder dort heruntergebrochen und man konnte dort weniger erkennen, daher wieder im althergebrachten Format hier auf meinem Blog.

Der Vergleich

Die Vorgehensweise ist den meisten Lesern bekannt: Ich ziehe von den 30 DAX Konzernen die Unternehmensprofile auf LinkedIn und XING zu Rate und vergleiche die Mitarbeiter und Followerzahlen. Für diejenigen, die es noch nicht kennen, die LinkedIn und XING Profile von SAP in einer Gegenüberstellung:

Herleitung der Zahlen XING und LinkedIn  2014

Mitarbeiterprofile bei LinkedIn und XING

Zuerst die Zahlen zu Mitarbeitern. Die Entwicklung hat etwas nachgelassen, aber wir haben ja auch Beginn 2014. Hier die Summenwerte: Alle Mitarbeiter aller 30 DAX Konzerne aggregiert und in der Entwicklung 2010 bis 2014:

Anzahl MA DAX Konzerne auf XING und LinkedIn Entwicklung 2010 bis 2014
In der Übersicht aller 30 Konzerne sieht es wie folgt aus:

Anzahl MA DAX Konzerne auf XING und LinkedIn im Vergleich 2014
Im Detail vielleicht nur für wenige interessant. Um einen besseren Überblick zu erhalten, die jeweiligen 5 Konzerne bei XING und LinkedIn mit den meisten Mitarbeitern auf der jeweiligen Plattform.

Meisten MA von DAX Konzernen auf XING und LinkedIn 2014

Follower bei LinkedIn und XING

Bei Followern ist der Unterschied noch erheblicher: Es gibt drei Konzerne, die auf LinkedIn mehr Follower haben, als alle 30 DAX Konzerne auf XING zusammen. Zuerst die Entwicklung:

Anzahl Follower DAX Konzerne auf XING und LinkedIn Entwicklung 2010 bis 2014Auch hier wieder die Übersicht aller Konzerne:

Anzahl Follower DAX Konzerne auf XING und LinkedIn im Vergleich 2014Und der Übersichtlichkeit die 5 Konzerne mit den jeweils meisten Followern auf XING und LinkedIn:

Meisten Follower von DAX Konzernen auf XING und LinkedIn 2014Interessant hierbei Siemens, die jetzt fast die halbe Million an Followern voll haben. Auf XING haben von den 30 DAX Konzernen nur 2 mehr Follower als auf LinkedIn: Deutsche Post und Deutsche Telekom.

Extro

Die Ergebnisse sind nicht überraschend, sondern spiegelt nur den Trend wieder, der sich schon 2010 abzeichnete. Interessant ist das Thema eher durch meine Penetranz, die den Zeitablauf deutlich macht. Bei Mitarbeitern der Konzerne driftet es langsam weiter, als Marketing- und Distributionskanal scheint LinkedIn erheblich zu wachsen: +600.000 Follower in unter vier Monaten ist schon ein deutliches Wachstum.

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;

Intro

Logo WordPress AnwendungVor knapp zwei Jahren hat WordPress seine WordAds eingeführt. Dieses Programm wurde als Alternative zum Google Adsense Programm gefeiert. Darüber habe ich ja schon berichtet, da ich meinen Blog selber auf WordPress hoste. Wichtig: Der Artikel ist nur für Leute interessant, die auch direkt bei WordPress hosten, nicht für alle die WordPress als Software einsetzen.

Jetzt wurde WordPress Ads (die kleinen Werbungen) erweitert mit „additional Ads“: Das bedeutet, zur kleinen Anzeige wurden optional eine Headerwerbung und ein Skyscraper hinzugefügt.

So sieht es aus

Aber lange Rede, kurzer bis wenig Sinn: Das beste Bild erhaltet Ihr, wenn Ihr seht, wie es aussieht (okay, da Ihr gerade den Blog liest, seht Ihr es sowieso):

Ads WordPress (additional)
Dabei wird auch Retargeting verwendet: Also Werbung von (bei mir) Herrenausstatter oder Amazon mit entsprechend aktuell angeschauten Büchern wird angezeigt.

So aktiviert man es

Für alle, die auf WordPress hosten, können die „WordAds“ aktivieren. Allerdings muss man durch einen Review: Nicht jeder Blog wird für die WordAds zugelassen. So weit mir bekannt ist, werden die Qualität des Blogs manuell und die Reichweite für eine Zulassung herangezogen. An sich eine schöne Idee, da irgendwelche Contentaggregatoren (Fällt Euch eigentlich die Wortnähe zu Aggressor auf?) damit außen vor bleiben: Höhere Qualität bedeutet theoretisch auch bessere Preise. Sind WordAds aktiviert, so ist per Default nur eine kleine Werbefläche aktiv. Die zusätzliche kann man nun über die Einstellungen aktivieren:

Ads WordPress additional Ads aktivieren

Und was verdient man da?

Jetzt kommen wir zum traurigen Kapitel des hauseigenen WordAds Programm: Die Einnahmen. Sind diese in den USA wohl nicht ganz schlecht, so sieht das außerhalb der USA sehr traurig aus. Hier mal meine theoretischen Einnahmen für ein ganzes Jahr (und das bei 1.000 Besuchern am Tag und einem durchaus netten Alexa Ranking. WordAds rechnet hier wohl anders oder versorgt nicht alle mit Werbung):

Incoming Earnings WordPress

Extro

Ich verfolge es weiter und hoffe,  dass es jetzt besser wird. Gerade die geretargeten Werbungen sollten ja eigentlich lukrativer sein. So oder so, zum reichwerden in 100 Tagen taugt es nichts. Zum „Mitnehmen“, wenn man eh bloggt, schon eher.

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;

Intro

Logo AlexaEin Tool, was ich immer wieder gerne nutze, ist Alexa. Alexa bietet einem komfortabel die Möglichkeit zu recherchieren, wo eine Webseite einzusortieren ist. Auch gibt es andere Einblicke, als man über Social Signals erhält. Ich möchte aber auch den Hauptvorteil nicht verschweigen: Alexa ist in dem Umfang, den ich benötige, weitestgehend kostenfrei. Im Gegensatz zu ComScore hat Alexa gerade im deutschsprachigen Raum einen nicht ganz so guten Ruf. Ich trauere auch noch etwas dem damaligen Google AdPlanner hinterher, der 2012 gegen den MediaPlanner ausgetauscht wurde.

Woher ich das habe

Nun stieß ich über So.Cl auf einen interessanten Artikel zum Thema Alexa. Alexa soll nämlich, wen man darüber berichtet und Keywords darüber streut, diese Webseiten bevorzugen. In dem Blog steht wörtlich:

I had noticed that if you are posting about alexa, your alexa rank will increase to a huge extend because they see their name while indexing your blog because your rank will increase depending on the quality of your post which you had written on your blog.

Andere Tipps, wie, dass man seine Seite verlinken und verlinken lassen soll und regelmäßig Inhalte zu  Werke bringt, halte ich für selbstverständlich. Da ich mein Verhalten nicht ändern wollte und werde, ist mein Selbstversuch „ceteris Paribus“.

Der Test

Dann versuchen wir doch es hier einmal, wie Ihr seht, schreibe ich nun über Alexa. Ich selber hatte bei Alexa bis jetzt einen Bestwert von um die 300.000, bin aber auf 490.000 abgefallen. Den Umstand hatte ich in meiner Schreibfaulheit gesehen. So schreibe ich heute direkt über Alexa und über die Ranks. In diesem Zusammenhang fand ich auch einen netten Artikel, wie man seinen WordPress Blog bei Alexa verifiziert. Das muss ich auch gleich mal ausprobieren.

Extro

Einen Artikel zum „alexaboosting“ zu schreiben mag an sich einen gewissen, intellektuellen Wert haben. Den Wert an sich zu beeinflussen ist in etwa so sinnvoll, wie Facebook Fans zu kaufen: So ziemlich gar nicht. Von Interesse ist, wer den Blog liest (übrigens ganz lieben Dank an Dich, dass Du durchhältst) und darüber spricht. Schön würde ich es nicht finden, auch wenn Alexa als Institution nicht unbedingt mit dem ADAC vergleichbar wäre.

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;