LinkedIn will sich für Spam Mails vergleichen

Intro

Heute bin ich auf einen interessanten Artikel der San Francisco Korrespondentin Elisabeth Oberndorfer in der Wired gestoßen: „Entschädigung für Spam: LinkedIn zahlt 13 Millionen Dollar wegen zu vieler E-Mails“. Tatsächlich versendet LinkedIn eine Menge an Mails.

In dem konkreten Fall geht es allerdings um Emails an Personen, die noch nicht bei LinkedIn Mitglied sind. Erfolgte eine erste Mail auf Grundlage einer Einladung von einer Person, die Mitglied bei LinkedIn  ist, so sind die FollowUps nach Ansicht innerhalb dieses Vergleiches ohne Genehmigung.

Ohne Anerkennung einer Rechtsverletzung hat LinkedIn nun 13 Millionen $ bereitgestellt, um sich mit Personen zu vergleichen, die an dieser „Rechtsverletzung“ beteiligt waren.

So sieht der Vergleich aus

LinkedIn hat eine eigene Webseite eingerichtet, auf denen sich Betroffene melden können. Wie sieht so ein Vergleich aus: Auf der  Webseite wird der Sachverhalt erörtert.

The Action challenges LinkedIn’s use of a service called Add Connections to grow its member base.  Add Connections allows LinkedIn members to import contacts from their external email accounts and email connection invitations to one or more of those contacts inviting them to connect on LinkedIn.  If a connection invitation is not accepted within a certain period of time, up to two “reminder emails” are sent reminding the recipient that the connection invitation is pending.  The Court found that members consented to importing their contacts and sending the connection invitation, but did not find that members consented to LinkedIn sending the two reminder emails.

Wenn man nun an den Vergleich partizipieren möchte, so muss man seine Daten und die Mailadresse, mit der man bei LinkedIn verbunden ist:

ID Claimen LinkedInMit dem Claimen partizipiert man am Vergleich der zu vergleichende Betrag liegt bei 13 Millionen Dollar, wird aber von LinkedIn erhöht, wenn sich die Vergleichssumme auf unter 10 $ pro Person sinkt. Beteiligen kann sich jeder, der einen Mailadressbuchabgleich oder jemanden aus Extern nach LinkedIn eingeladen hat, und zwar zwischen 2011 und 2014.

Den genauen Wortlaut des Settlement kann man in einem PDF hier nachlesen.

Gib Nie, Nie, Nie….

….dein Mailpasswort ein. Das schreibe ich in dem Buch „LinkedIn für Dummies“ nicht nur einmal. Ich avisiere eine Einladung immer, erst Recht, wenn die Person noch kein Mitglied bei LinkedIn ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: