Advertisements

Pinterest Button auf WordPress Blog Integrieren – Kleine Tipps

Was ist Pinterest?

Pinterest ist ein Kunstwort aus Pinnen (anheften) und Interest. Dieses ist ein Dienst, was Links kategorisiert und ansprechend Logo Pinterestdarstellt. Ganz neu ist der Dienst zwar nicht, scheint aber seit Dezember letzten Jahres größter Beliebtheit zu erfreuen. In welchem Umfang der Dienst gerade in den USA verwendet wird hat t3n in einem lesenswerten Artikel letztens beschrieben.

Der Umfang wird deutlich, wenn man sich die Google Trends für Pinterest anschaut: Hier ein Vergleich der Google Trends von Pinterest im Vergleich zu Xing:

Pinterest Google Trends im Vergleich zu Xing

Wer also Interesse verspürt, sollte überlegen, ob ein Pin Button nicht sinnvoll für sein Blog ist. Besonders Blogs, die viel mit Grafiken arbeiten, ist dieses eine gute Verbreitungsvariante.

Follower Pin auf WordPress.com Blog integrieren

Die erste Möglichkeit gilt vor allem für diejenigen, die direkt auf wordpress.com bloggen, so wie ich mit dem LinkedInsiders Blog. Hier ist man naturgemäß etwas eingeschränkt. Voraussetzung ist natürlich, dass man ein Pinterest Account besitzt (Braucht noch jemand Invites? Ein paar hätte ich noch im Angebot).

Über das Pinterest Menü finden sich die Goodies:

Pinterest Menü

Hier findet man html Texte für einen „Follow Me“ Button im Bereich „“Follow Button” for Websites“.

Pinterest Follow me for Websites

Diesen Text kann man nun in eine Widget Text Box im Standardbaukasten verwenden:

Pinterest Follow me html text einbauen

Das Ergebnis kann man rechts anschauen, wobei ich mich auf das kleine „p“ beschränkt habe.

Allerdings kann man so nur die Leser zu Followern auf Pinterest machen. Die „Pin It“ Variante geht für WordPress.com direkt gehostete Blogs leider nicht.

Das Widget für selbstgehostete WordPress Blogs

Etwas eleganter geht es mit einem Widget, dass direkt auf WordPress angeboten wird (hier). Eine Anleitung hierzu wurde auch hier schon verfasst.

Hier wird der RSS für Pinterest genutzt.

Die Kür

Die schönste Variante ist (wie ich finde) direkt den html als js einzubinden. Dieses muss für jeden Artikel einzeln geschehen. Den html Schnipsel kann man sich unter Goodies bei Pinterest direkt erzeugen lassen:

PinIt Button erzeugen lassen

Dieser Button ist die beste Art, Pinterest zu integrieren, da man Bilder direkt gepint werden können. Auf jeden Fall in der Beschreibung des Bildes nicht den Link vergessen. Warum, kann man hier nachlesen.

Rechtliche Konsequenzen für Buttons

In letzter Zeit wurde auf Urheberrechtsproblematik in Deutschland als Sonderproblematik an verschiedenen Stellen hingewiesen. Ein lesenswerter Artikel findet sich auf dem Blog von Spreerecht.

Im Anbieten des Buttons sehe ich keine Probleme. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie auch die Rechte (oder Genehmigungen) an allen Bildern haben.

Die Diskussion ging darum, wenn man aktiv pinnt. Das Anbieten eines Pin Butoons stellt die andere Seite dar. Aber, das Anbieten des „Pin It“ Buttons ist auch eine Einladung an die Leser, den Blogartikel zu pinnen. Dieses bedeutet, dass sie im Umkehrschluss nicht ihre Rechte an den Bildern geltend machen können, wenn diese auf Pinterest erscheinen.

Den Text sollte man sich auf jeden Fall angeschaut haben, wenn man mit dem gedanken spielt, einen Pinterest Button anzubieten.

Advertisements
6 Kommentare
  1. Coca sagte:

    Danke für die Verlinkung meines kleinen Beitrags und schöne Zusammenfassung über Pinterest im WordPress Blog. 🙂

    • LinkedInsider sagte:

      Gern geschehen, Du hast das Widget ja gut beschrieben. Ich habe mich jetzt um das Minimalistenklientel gekümmert 😉

  2. Schmitti sagte:

    Ich ergänze mal den Artikel von Herrn Schwenke um eine Leseempfehlung für ‚Spiegel-Online‘. Haupttenor: Der User kann den Fallgruben kaum ausweichen, welche das antiquierte deutsche Urheberrecht grade im Netz zulässt. Oder anders ausgedrückt: eine Premiumeinladung für bislang unterbeschäftigte abmahnwütige Winkeladvokaten (mit Erfolgsgarantie).

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,813571,00.html

  3. Ich hoffe, dass der Begriff „abmahnwütige Winkeladvokaten“ keine Abmahnung induziert ….

    Danke für den Spiegelartikel. In Summe kann man beim Anblick des deutschen Rechts (oder besser der Umsetzung) nur noch weinen.

    lG
    Stephan

  4. oligo sagte:

    Danke für den Artikel! Es ist spannend, die Entwicklung weiter zu verfolgen.

    Übrigens, kann es sein, dass einige der Links deines Profils falsch gesetzt sind. Die verlinken teils auf http://linkedinsider.wordpress.com/ Das führt ins Nichts 😉 Vielleicht ist es aber auch Absicht?

    • Danke für den Tipp. Alelrdings führt der Link zum Avatar und ich finde jetzt nicht, wo ich das verbessere …. grrr

      ++++++++++++ UPDATE +++++++++++++++

      Das war doch bei WordPress hinterlegt. Danke für den Tipp!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: