Advertisements

Ein gesunder Shitstorm hat noch niemanden geschadet – zum IngDiBa Spot


Gerade habe ich vorgestern über das Thema Aktivität und Interaktion mit Nutzern unter „Social Media – Ist Aktivität alles?“ gebloggt.

Die IngDiBa hat nun einen aktuellen Werbespot im Fernsehen, wie immer mit Dirk Nowitzki. In diesem Spot betritt er eine Metzgerei, die augenscheinlich die seiner Kindheit sein soll (Obwohl sie in Berlin, statt in Würzburg steht) und bekommt (der Stein des Anstoßes der vegetarischen Community) eine Scheibe Wurst, kommentiert von Dirk Nowitzki selber mit „damit Du groß und stark wirst“:

An sich eine Werbung im klassischen Sinne: Ein Bild der Kindheit der Zielgruppe soll Sympathien wecken und alles wirkt hygienisch sauber und rein.

Nun versuchten einige, hier einen Shitstorm zu entfachen und es entbrannte hitzige Diskussionen über Fleichkonsum. Diese hatten teilweise geschmacklose Vergleiche, oftmals waren es aber nur Postings wie dieser:Ing DiBa Shitstorm

Nun wurde ich unter anderem von Romy Mlinzk darüber aufgeklärt, dass es sich noch um keinen Shitstorm handelt, sondern um ein Sturm im Wasserglas. Von der Dimension gebe ich Romy auch recht, der weitere Verlauf ist allerdings spannend.
Einige Blogger nahmen sich des Themas an. Eine besonders sympathische Analyse hatte ich zu diesem Thema von Frank Patzig gelesen. Er attestiert der Ing DiBa einen eigentlich guten Umgang mit der Thematik. So wurde schnell ein Reiter eingeblendet, der auf die aktuelle Diskussion hinwies:
Ing Diba Hausordnung
Der Hinweis von Frank Patzig war sinnvoll, keine neuen Diskussionen mehr zuzulassen. Dieses tat die Ing DiBa aber nicht und was folgte, muss ein Schmunzeln hervorrufen. Es mehrten sich die Sypathiebekundungen. Neben sinnentleerten „Ich brauch jetzt ein Schnitzel“ – Postings waren viele zu sehen wie folgender:
IngDiBa Like
Und davon gab es einige. Mittlerweile griff erst Horizont das Thema auf und auch der Stern.
Die Fanzahlen sind seitdem in die Höhe geschnellt. Mittlerweile kommt die Ing DiBa auf 3.100. Vorgestern waren es noch knapp über 2.000. Und da man ohne Fan zu werden direkt kommentieren kann, könnte man davon ausgehen, dass es sich um solidarische Fans zum größten Teil sind, Leute, die auch bleiben könnten.
Eine der besten Reaktionen der Ing DiBa in diesem Zusammenhang: Mitten in der Diskussion wiesen sie auf ihre aktuellen Stellenangebote hin….
Ing DiBa Stellenanzeigen
Diese Gelassenheit ist wirklich sehenswert.
Ich bleibe bei meiner Meinung: Ein gesunder Shitstorm hat noch keiner Unternehmung geschadet….. und der Nowitzki Spot hat die besten Chancen, im Januar zur Creation des Monats gewählt zu werden.
Advertisements
9 Kommentare
  1. Der Shitstorm/Sturm im Wasserglas war meiner Meinung nach für die ING-DiBa erfolgreich, weil der Werbespot sympathisch war (und wir über Dreißigjährigen das als Kind genau so erlebt haben: Wurstscheibe, „groß und stark“), weil die Veganer/Vegetarier teilweise sehr aggressiv aufgetreten sind und schon dadurch die Sympathien der Bank zufielen, weil die ING-DiBa möglicherweise zufriedene Kunden hat, weil die ING-DiBa durch ihr tolerantes Verhalten keinen Anlass gegeben hat, sich an ihr hochzureiben. Wäre sie restriktiver vorgegangen, hätte man gesagt „typisch Bank“ und hätte ein Feindbild aufgebaut und einen richtigen Shitstorm/Mobbing entfachen können, der der Bank hätte schaden können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: