About these ads

Archiv

Schlagwort-Archive: Vergleich

intro

LinkedIn Official LogoMit der Überschrift lehne ich mich heute an einen vielbeachteten Artikel von Jürgen Vielmeier aus 2013 auf netzwertig.com an. Auslöser für die aktuelle Debatte waren die Mitteilungen, dass LinkedIn erst 300 Millionen Mitglieder weltweit erreicht hatte, und kurz darauf wurden im Anschluss bekannt, dass die 5 Millionen Mitgliedermarke im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Schweiz und Österreich) überschritten hatte. Damit fand sich viel Aufmerksamkeit für den rein deutschen Kampf XING vs. LinkedIn.

Der Vergleich

LinkedIn wuchs am Anfang im Vergleich zu XING eher behäbig. Die Oberfläche von LinkedIn gibt es allerdings schon seit 2009 auf deutsch. Zu diesem Zeitpunkt sah es besser für den deutschen Pendanten noch besser aus. Die fehlende Internationalität spiegelte sich aber damals schon in der Penetration bei den großen Konzernen (DAX) damals wieder. Die Entwicklung seitdem:

Angemeldete Mitglieder LinkedIn und XING bis 2014 in DACH

Abgesänge, die Chronologie

Am Anfang stand die Pressemitteilung von LinkedIn. Abgesänge auf XING gabe es aber früher schon. Der erste, der für Diskussionen sorgte, war die Prophezeiung von Joel Kaczmarek auf Gründerszene, dass XING 2015 nicht mehr geben wird. Und tatsächlich sehen die Zeichen danach aus, dass LinkedIn im deutschsprachigen Raum an Fahrt gewinnen wird. Am 05. Mai nahm sich Heise dem Thema an. Dabei vergleicht der Artikel 839.000 Neumitglieder von XING mit der 1.000.000 Wachstum von LinkedIn seit September letzten Jahres. Was dabei keine Beachtung fand: XING hatte 839.000 neue Mitglieder (also nicht abgezogen: Abgänge), während Linkedin netto um 1.000.000 wuchs (also Abgänge mit eingerechnet). Der Unterschied ist also noch mal höher.

Was neu war: Die Nachricht wurde an vielen Stellen mit aufgegriffen. Tobias Gillen von BasicThinking nutzte die Überschrift, dass LinkedIn Gas macht, Onlinemarketing.de wähnt XING auf dem Abstellgleis, W & V fragt nach dem Feuer unterm DACH, in der Huffington Post wird von Aufholjagd gesprochen und die Berliner Morgenpost stellt nüchtern fest, dass LinkedIn schneller wächst als XING. Neu war das mediale Interesse, dass vorher so in der Form nicht festzustellen war.

Extro

Der Zweikampf LinkedIn vs. XING ist zäher, als wir es von den VZ Netzwerken oder dem aktuellen Abgesang von Wer-Kennt-Wen gewöhnt sind. Der Grund ist banal: Business Netzwerke sind langweilig und können als Adressbuch immer gute Dienste leisten. Ein privates Netzwerk ohne Interaktion hingegen hat keine weitere Existenzberechtigung. So versucht XING mit kostenlosen Kaffee am Mittwoch für Premiummitglieder und 2,7 Millionen Euro für 50.000 zusätzliche Mitglieder im letzten Quartal den Anschluss nicht zu verlieren. Dabei kamen die unterschiedlichen Shitstorms wegen Preiserhöhungen in der Schweiz, den Gruppenumbau und der Reduktion des Leistungsangebotes bei den Unternehmensprofilen höchst ungelegen. Wenn das Wachstum so weiter geht, diskutieren wir das in sechs Monaten wieder – wenn die 6 Millionen in DACH von LinkedIn erreicht sind.

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;

About these ads

intro

Heute hat die XING AG die Daten für das erste Halbjahr 2013 vorgelegt. Da die Daten von LinkedIn bereits letzte Woche publiziert worden sind, ist es mal wieder Zeit, die Zahlen miteinander zu vergleichen.

Die Zahlen

Unter den Umständen ist es schwierig, sich zu präsentieren. Immerhin konnte die XING AG den Schwund der Premiummitglieder, der im ersten Quartal entstand, zu stoppen. Schön umschrieben hatte die Sachlage Nils auf Twitter:

Schwer sich in der Stammkneipe souverän zu geben, wenn der Nachbar am Tresen aussieht wie Bruce Willis.

Die Kennzahlen

Zuerst ein paar dröge Zahlen zu Umsatz, Gewinn und EBITDTA. Allen drei Grafiken ist gemein, dass ich

  • den aktuellen Dollarkurs zur Umrechnung genommen habe
  • die Ordinaten in Millionen Euro ausgewiesen habe
  • die beiden Quartale farblich unterschieden habe

Xing und LinkedIn Umsatz 1 HJ 2013Xing und LinkedIn Gewinn 1 HJ 2013Xing und LinkedIn EBITDTA 1 HJ 2013

Mitglieder

Interessanter für die meisten ist die Mitgliederentwicklung. Absolut sieht das zum Halbjahresultimo wie folgt aus:

Mitglieder Xing und LinkedIn weltweit und DACHHierbei hat sich das Wachstum in der DACH Region von LinkedIn beschleunigt, während Xing nur noch langsam wächst (wobei die Linearität in der Grafik dem Fehlen von monatsgenauen Zahlen bei der XING AG geschuldet ist):

NeuMitglieder XING und LINKEDIN erstes Halbjahr 2013 DACHDas Mitgliederwachstum im DACH Bereich liegt bei LinkedIn in den besten Monaten beim Doppelten der deutschen XING AG.

Aktienkurs

Was viele interessiert (mich als Aktienfundamentalisten weniger) ist der daraus resultierende Aktienkurs. Hier ein Vergleich ab dem Going Public von LinkedIn:

Aktienkurse Xing und LinkedIn(Eigene Darstellung auf Grundlage der Zahlen aus Yahoo!, Umrechnungskurs des Dollar auf heutiger Basis)

Ausblick

Interessant wird es, wie XING den zunehmenden Druck seitens LinkedIn abfedern möchte. Eine der größten Baustellen dürften die Stellenanzeigen sein, die bei XING weiter abnehmen (aktualisierte Grafik der Stellenanzeigen im DACH Bereich von meinem Blogbeitrag):

Entwicklung Stellenanzeigen ohne Praktika 1 HJ 2013 DACH Xing vs LinkedIn aktualisiert

Eine andere Entwicklung sind die XING Projekte: Hier trifft XING meines Erachtens genau auf die Zielgruppe und bietet, im Vergleich zu LinkedIn, einen echten Mehrwert. Die XING Projekte sind seit dem ersten Juli kostenpflichtig. Die Entwicklung seitdem ging bergab, bis am 17. Juli massiv “Vouchers” verbreitet wurden. Wenn sich die Masse bei 500 eingestellten Projekten einpendelt, könnte hier ein gutes Standbein entstehen:

Xing Projekte Entwicklung Juli

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;


Intro

LinkedIn Official LogoWer meinen Blog kennt, weiß, dass ich gern die Zahlen vergleiche. Da Xing keine Auswertungsmöglichkeiten direkt hat, muss man die jeweiligen Publikationen abwarten. Heute war es so weit und die Hamburger Xing AG hat die Zahlen für das erste Quartal 2013 publiziert. Noch vor ein paar Logo XingMonaten wurde in den Pressemitteilungen vom höchsten Wachstum im deutschsprachigen Raum gesprochen, sind solche Aussagen nun nicht mehr zu finden. Das Wachstum ist eher, wie die Welt es ausdrückt, gemütlich.

Die Zahlen im Vergleich

Wie bereits im Frühjahr geschrieben, sind Vergleiche nicht immer einfach. Ich versuche, vergleichbare Zahlen gegenüberzustellen.

Mitglieder

Bei der Gesamtsumme der Mitglieder im DACH Raum hat Xing mit 6,3 Millionen Mitgliedern die Nase vorn. Weltweit LinkedIn mit 226 Millionen am 31.03.2013:

Mitglieder LinkedIn und Xing weltweit und DACH per 31.03.2013Beim Wachstum sieht es etwas anders aus. Hier hatte ich schon bereits über die Unterschiede netto vs. brutto referiert: Xing weist gerne die neuen Mitglieder aus. Wenn man sich den Gesamtanstieg anschaut, erkennt man, dass ein nicht unerheblicher Teil sich von Xing verabschiedet. Im ersten Quartal waren das 105.000 Mitglieder:

Wachstum Xing vs. LinkedIn DACHXing ist im ersten Quartal netto um 105.000 Mitglieder gewachsen, LinkedIn im gleichen Zeitraum um 308.268 Mitglieder. Der Trend hat sich auch weiter verstärkt, so wuchs LinkedIn im April um 130.000 Mitglieder im DACH Raum.

Stellenmarkt

Was ich seit Januar mir auch anschaue, ist der Stellenmarkt. Ich halte das für ein Karrierenetzwerk für einen wichtigen Indikator. Hier sieht es aktuell wie folgt aus (Praktika gesondert ausgewiesen):

Stellenanzeigen Xing und LinkedIn März 2013 Gesamt

Hier der Vergleich von Januar zu heute:

Stellenanzeigen xing vs linkedin

Zugriffe

Auch über Twitter ist zu verfolgen, dass der Trend zu LinkedIn geht. Trotzdem wandern nicht so viele ab, wie es bei den VZs geschehen ist. Wenn man sich Alexa anschaut (die übrigens beim Traffic die gleichen Werte wie zum Beispiel SimilarWeb ausweist), so sieht man folgendes Ergebnis:

Alexa xing april 2013

Extro

Wenn man denkt, nur die Mitglieder migrieren von Xing zu LinkedIn, sollte sich folgende Werbungen anschauen:

Werbung xing vs linkedinAnsonsten: Mal schauen, was in der nächsten Zeit noch so alles passiert. Dia aktuelle Lage als “wunderbare Ausgangslage” zu beschreiben, finde ich sportlich.

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß

Intro

LinkedIn Official LogoWer meinen Blog kennt, weiß, dass ich Business Netzwerke, gerade im deutschsprachigen Raum, anhand von konkreten Zahlen vergleiche. Die DAX Vergleiche führe ich jetzt sei 2010 durch. In Deutschland arbeiten ungefähr 13% aller Arbeitnehmer bei den DAX Konzernen. Bei Projektbudgets sieht es noch interessanter aus, da hier viel Geld an Subunternehmer, Unternehmensberatungen und Zulieferern ausgegeben wird. Die Logo XingAnkündigung von Xing, auch endlich eine Unterstützung der Konzernstruktur anzubieten, war für mich Anlass, meine Werte erneut zu aktualisieren. Vielleicht kann Xing nun aufschließen? Die neue Funktion ist ein Premiumfeature und steht, wie auch bei LinkedIn, nicht der Basisversion zur Verfügung. Die neuen Werte einfach mal angeschaut.

Die Zahlen

Interessant werden die Zahlen dadurch, dass der Zeitablauf dokumentiert wird. Dadurch, dass ich den Vergleich regelmäßig vornehme, kann man die Zahlen im Zeitablauf anschauen. Hierbei habe ich es wegen der Vergleichbarkeit bei der ursprünglichen DAX Zusammensetzung belassen. Überraschungen sind keine dabei, eher eine lineare Fortführung des Altbekannten.

Anzahl Mitarbeiter von DAX Konzernen bei Xing und LinkedIn 2010 - 2013Hier die Anzahl der Mitarbeiter eines DAX Konzerns, die ein Profil bei Xing und/oder LinkedIn haben. In Einzelsummen sieht es aktuell im Vergleich zu 2010 wie folgt aus:

Anzahl Summe DAX MA bei LinkedIn und Xing 2010 und 2013

In den drei Jahren konnte Xing die Anzahl der Profile um 30% steigern, während LinkedIn fast auf eine Verdreifachung kommt.

Im Durchschnitt bedeutet das folgendes für 2010 und aktuell:

Durchschnittliche Anzahl von MA bei LinkedIn und Xing 2010 und 2013Bei den Followern ergibt sich ein anderes Bild: Hier ist LinkedIn auf dem Niveau von Facebook, während die durchaus interessante Funktion bei Xing nahezu unbekannt ist: fast 75% der Follower sind die in 2012 automatisch zugesteuerten Mitarbeiter der Konzerne selber:

Anzahl Follower von DAX Konzernen bei Xing und LinkedIn 2010 - 2013

Gerade die Followerfunktion scheint bei LinkedIn besser zu funktionieren: Allein Siemens oder SAP haben jeweils allein mehr Follower, als alle 30 DAX Konzerne bei Xing zusammen.

Extro

Von der neuen Funktion konnte man bei den Zahlen noch nichts merken. Stattdessen sind die Zahlen eine Fortführung des bekannten Weges. Für die Hamburger bitter: Mittlerweile gibt es bei LinkedIn sogar mehr Stellenanzeigen (darüber ein eigener Post) für Vollzeitstellen, als bei Xing: Damit brechen auch die Erlöse aus dem Recruitingumfeld langsam weg.

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß

….und keiner merkt es

Facebook LogoOkay, die Schlagzeile ist etwas hoch gegriffen. Trotz der Schwierigkeiten im Kontext der Messung von Zahlen beobachte ich ja verschiedene Dienste. Neben professionellen Diensten wie SocialBench oder Socialbakers gibt es auch noch den Dienst Alexa. Ich weiß, dieser ist in Punkto Genauigkeit nicht google-plus-logo-buttondie erste Wahl (wahrscheinlich auch nicht die Zweite), aber man bekommt Vergleichswerte über einen Zeitraum. Und der Dienst steht halt jedem zur Verfügung. Bei dem gestrigen Artikel über Domian, ist mir etwas aufgefallen, dass ich von allein gar nicht gemerkt hätte: Ich wollte ja nur zeigen, in wie weit Facebook Anteil am weltweiten Traffic hat und stellte fest, dass nach Pageviews Facebook Google überholt hat.

Die Zahlen

Während viele den Traffic von Pinterest verfolgen, habe ich mir aktuelle die Pageviews von Facebook und Google genauer angeschaut. Dabei ergaben sich im Dreimonatsvergleich folgende Werte:

Traffic Google FacebookAllerdings hat Google noch einen Trumpf im Ärmel: Das 2006 erworbene YouTube. Schaut man sich die Zahlen mit YouTube an, so ist das Verhältnis ein anderes:

Traffic Google Facebook YoutubeWas dabei interessant ist: Der Anteil von Google+ ist nach wie vor gering, auch wenn nach eigenen Bekunden über 500 Millionen Personen bei Google+ sein sollen. Ich selber bin ja seit Anfang an bei Google+ dabei, aber die hohen Nutzerzahl spiegeln nicht meine eigene Wahrnehmung wieder, die Alexa Zahlen da eher. Lustiges Detail am Rande: Im Zeitvergleich scheinen Facebook und Google Nutzung exakt antizyklisch zu sein:

Facebook Google Antizyklisch

So eine exakte Symmetrie lässt eher auf Messfehler, als auf Zufall hindeuten.

Strategie zählt

Bei Google+ habe ich eigentlich auf den Penetrationseffekt getippt. Das Wachstum von facebook scheint seit dem Börsengang eher dezenter zu verlaufen. Google und Facebook scheinen mittlerweile auf Augenhöhe zu sein. Was jetzt zählt, ist die Strategie: Facebook versucht mit dem Social Graph in die Kernkompetenz von Google einzudringen und durch die Social Jobs im Gebiet von LinkedIn zu wildern. Gleichzeitig wird die Monetarisierung mit dem Edgerank vorangetrieben. Google versucht es eher durch Penetration über die Handies:  Android kommt mittlerweile auf einen Marktanteil von 67% und bringt Google damit in die Haushalte. Facebooks Handypläne wiederum machen kaum noch von sich reden.

Extro

Ich muss selber sagen: Ich bin erstaunt. Hintergrund ist, dass selbst 1 Milliarde facebook Nutzer im Vergleich zu Google (also ohne Plus!) wenig erscheinen. Ich denke, der Titanenkampf wird auf Ausdauer und Innovation hinauslaufen. Ideen, wer das Rennen gewinnen mag, habe ich keine. Ihr?

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;

Intro

LinkedIn Official LogoAm 28. Februar war es so weit. Zum einen startete die neuste Staffel von Germany`s Next Top Modell und Xing publizierte seine(vorläufigen) Zahlen für das Jahr 2012. Da meine Vergleichszahlen scheinbar ein fester Bestandteil der Logo XingBlogosphäre wird (zumindest den Verlinkungen nach zu urteilen), ist die Veröffentlichung der Jahreszahlen 2012 ein guter Anlass, sich dem Thema mal wieder neu zu widmen. Zu Beginn hierzu ein paar Zahlen, die ich mit der Zeit so angesammelt habe.

Ein paar Zahlen

Beginnen wir mit der Einordnung von Xing im Vergleich zu LinkedIn im direkten Gesamtsummenvergleich.

Mitglieder Xing LinkedIn Februar 2013

Da ich aber auf den deutschsprachigen Markt fokussieren wollte. Das Wachstum von LinkedIn ist hierbei sehr linear im deutschsprachigen Raum:

Mitglieder DACH LinkedIn Februar 2013

Ich hatte ja letztens ein Vergleich der Stellenanzeigen erstellt. Ich fand das in so weit interessant, da mich das Ergebnis erstaunte. Allerdings ist bei LinkedIn eine hohe Anzahl von Praktika enthalten, deshalb habe ich diese gesondert ausgewiesen:

Stellenanzeigen Xing und LinkedIn März 2013

Ich habe das Gefühl, dass die Kunden Xing nicht in demselben Tempo verlassen, wie seinerzeit die VZs. Stattdessen behält man den Account als passives, sich selbstaktualisierendes Adressbuch. Diese Theorie wird auch von Alexa gestärkt, wo die durchschnittliche Verweildauer Ende 2012 auf Xing fast die Hälfte von LinkedIn betrug:

Time on Site LinkedIn vs Xing

Alexa ist ein Stichwort: Den Bekunden von Xing wird ausschließlich auf den deutschen Markt fokussiert. Im Umkehrschluss bedeutet das auch, dass die internationale Relevanz abnimmt. Betrachtet man den Alexarang, so passiert das zurzeit in einem  atemberaubenden Tempo:

Alexa Xing 2013

So habe ich die Zahlen seit dem 20 Januar gemessen. In diesem Zeitraum ist die Seite Xing.com von Position 345 der meistbesuchten Webseiten auf 461 per heute gefallen. Hier besteht die Gefahr der sich selbst erfüllenden Prophezeiung: Google & Co werden die Relevanz immer niedriger bewerten und dadurch wird die Seite tatsächlich immer unwichtiger.

Xing: Größtes Wachstum in DACH?

Selbstbewusst präsentiert Marc-Sven Kopka die Zahlen von 2012. In der Pressemitteilung liest sich das dann so:

XING ist erneut das berufliche Netzwerk mit dem höchsten Mitgliederwachstum im deutschsprachigen Raum.“ So hat XING im vergangenen Jahr 816.000 neue Mitglieder willkommen geheißen und damit das höchste Mitgliederwachstum seit drei Jahren verzeichnet.

Diese Aussage wollte ich genauer ansehen. Man hat ja so seine Last mit den Zahlen, und Wachstum ist nicht gleich Wachstum. Für mich ist Wachstum die Differenz aus vorher und nachher. Deswegen muss man “Nettowachstum” und “Bruttowachstum” unterscheiden: Bei Bruttowachstum handelt es sich um die reinen Neuanmeldungen, bei Nettowachstum um das tatsächliche (Also Differenz aus Neu- und Abmeldungen). Bei LinkedIn liegen mir (leider) nur die Nettozahlen vor. Hier ergibt sich folgendes Bild:

Wachstum Xing vs LinkedIn DACH 2012So hatte LinkedIn im DACH Raum ein Wachstum von 808 Tsd. Mitgliedern, während Xing nur auf 800 Tsd. kommt.

Dass die Aussage “Höchstes” Wachstum hinterfragt werden könnte, sieht man auch daran, dass diese Aussage in der Adhoc Mitteilung fehlt. Verhaftet werden möchte die Xing AG darauf also nicht.

Auf jeden Fall liegen beide nah beieinander. Um den Trend zu verstehen, ein Blick auf das Wachstum (also nicht Neuanmeldungen) nur im vierten Quartal:

LinkedIn vs Xing Wachstum Q 4 2012

Dass sich dieser Trend fortsetzt, kann man annehmen. Im Januar und Februar hatte LinkedIn im DACH bereits ein Wachstum von 194.057 Mitgliedern, und für den Q 1 fehlt ja noch der gesamte März.

Gern hätte ich auch was zu den Premiummitgliedern geschrieben. Allerdings sind diese erstmalig nicht ausgewiesen:

Der Umsatz des im Januar dieses Jahres neu geschaffenen Geschäftsbereiches „Premium Club“, der sowohl das Geschäft mit Premiumkunden als auch den bisherigen Bereich Display Advertising umfasst, stieg um fünf Prozent auf 51,3 Mio. € (48,8 Mio. €).

Warum man für 2012 Zahlen im Rahmen einer erst im Januar gegründeten Division aufteilt, erschließt sich mir nicht. Die Interpretation, warum die Xing AG die Premiummitglieder nicht mehr ausweist, ist jedem selber überlassen.

Extro

Ich möchte mit dem Pressesprecher von Xing nicht tauschen. Als börsennotierte AG wird man im Außenverhältnis auf Erfolgsmeldungen festgenagelt.

Der neue Deutschland Chef Till Kästner von LinkedIn steigt auf jedem Fall zu einem Zeitpunkt ein, wo er eine gesunde Ausgangsbasis besitzt. Mein persönliches Fazit: Der Start der neuen Staffel von Germany`s Next Top Modell war spannender……

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß

Intro

LinkedIn Official LogoIn Deutschland kommt man bei Businessnetzwerken nicht um zwei herum: Das amerikanische LinkedIn und der deutsche Pendant Xing. Während 2006 das damalige OpenBC gegen die VZ antrat (daher damals auch der Begriff BusinessVZ) war die Lage noch einfach: Mit 5 € im Monat ein Hauch Exklusivität war in Ordnung. Heute ist die Logo XingLandschaft differenzierter: Nicht nur LinkedIn, auch bei Twitter, Facebook und Google+ ist man häufig vertreten, hartgesottene Social Media Fans unterhalten zusätzlich noch Konten bei Klout, Pinterest, So.Cl, BranchOut und noch bei diversen Werkzeuganbietern wie Alexa, Zoomsphere oder auch AppData. Da kann man nicht für jeden Account Geld ausgeben.

Grundsätzliches

Zu allererst. Der Artikel soll etwas Aufklärung bieten: Oft sehen von Premiummitgliedschaften konditionierte Personen den Premiumpreis bei LinkedIn, der mit 24.95 € im Monat sehr teuer erscheint. Aber braucht jeder einen Premiumaccount?

Im Mittelpunkt jedoch sollte immer die Zielgruppe stehen. Wen erreiche ich bei meinem Netzwerk. Hier hat LinkedIn seine Stärken bei Internationalen Zusammenhängen und bei Konzernen, Xing wiederrum eher bei regionalen Anbietern und vor allem bei Freiberuflern (soweit man das vereinfachen kann). Funktional ist LinkedIn Xing um zwei bis drei Jahre voraus.

Zurück zu den Basisvarianten: Sowohl Xing, als auch LinkedIn bieten eine kostenfreie Basismitgliedschaft an. Während bei Xing die Paywall recht niedrig ist, steht dem auch ein geringerer, monatlicher Beitrag gegenüber. Bei LinkedIn ist die Premiummitgliedschaft erheblich teurer, dafür kann man auch mit Jobanzeigen oder Unternehmensprofilen sehr gut arbeiten, ohne eine Premiummitgliedschaft zu haben.

Der Vergleich

Eigentlich sollte sich jeder ein Bild machen anhand der Kriterien, die er benötigt. Ich habe mal einige Eigenschaften gegenübergestellt:

Xing LinkedIn Freemium Vergleich

Extro

Wann man einen Premiumaccount benötigt, muss jeder für sich selber entscheiden. Bei Xing sind die Kosten nicht so hoch, dafür braucht man ihn relativ zügig: Eine funktionale Suche wird in der Basismitgliedschaft nicht angeboten. Auch kann es passieren, dass man in der Freelancer Projektbörse eine Stelle ausschreibt. Wenn jemand nun auf “interessiert” klickt, darf man den Interessenten ohne Premium nicht zurückschreiben. Bei LinkedIn kann man sich mit Interessenten auf irgendwas (ob nun Stelle oder Frage zum Unternehmensprofil) immer austauschen, ohne einen Premiumaccount zu besitzen. Dieser ist eher was für Recruiter oder Personen, die wirklich intensiv mit LinkedIn arbeiten.

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß


intro

LinkedIn 3 Mio DachMeinen Blog betreibe ich seit 2010. Ungefähr seit diesem Zeitraum beschäftige ich mich mit LinkedIn. Jetzt wurde die drei Millionen Mitgliedermarke im deutschsprachigen Raum erreicht. Zeit, sich ein paar Zahlen wieder genauer anzuschauen, dass letzte mal habe ich mich im Frühjahr damit beschäftigt.

Ein paar Zahlen mehr…

Die Pressemitteilung, die am Freitag über den Äther ging, hat schon vieles verraten. Und unter dem Titel “Linkedin ist in Deutschland jetzt halb so groß wie Xing” ging es auch schon viel herum. Da diese Zeile von Medien wie Heise oder Focus aufgegriffen worden ist, möchte ich ein paar weitere Grafiken hinzufügen, um das Gesamtbild abzurunden. Zuerst die Entwicklung der Mitgliederzahlen von LinkedIn in Deutschland, seitdem ich das verfolge:

LinkedIn_Mitglieder_Benutzer_Deutschland_Herbst_2012

Wie man sieht, ist die zwei Millionen Marke der Benutzer nur aus Deutschland auch nicht mehr weit entfernt (genauso wie die 200 Millionen Mitgliedermarke weltweit auch demnächst publiziert werden dürfte). Wie steht damit Deutschland im Vergleich in Europa dar?

LinkedIn_Mitglieder_Benutzer_Europa_Herbst_2012

Der Fokus im Vergleich zu Xing ist, dass hier wesentlich stärker die Konzerne und Großunternehmen vertreten sind. So hat Siemens allein mittlerweile mehr als 100.000 Mitarbeiter, die ein Profil bei LinkedIn besitzen. Ein weiteres Beispiel ist SAP, wo fast 50.000 Mitarbeiter ein Profil bei LinkedIn vorweisen können, während bei Xing gerade mal 5.900 sind. Das Argument, dass das vor allem US Amrikaner sind, kann man aber durch ländespezifische Auswertungen entgegenhalten: Dem ist nicht so. Es gibt mehr deutsche SAP Mitarbeiter, die ein LinkedIn Profil besitzen, als SAP Mitarbeiter weltweit mit einem Xing Profil. Daher für Recruiter interessant:

LinkedIn vs Xing 5 Konzerne

Wobei man dem deutschen David aus Hamburg zu Gute kommen lassen muss, dass es sich um die fünf deutschen Konzerne mit den meisten LinkedIn Profilen es sich handelt. Mitarbeiter der Deutschen Post findet man tatsächlich stärker auf Xing.

Extro

Auch meine Timeline, wenn auch nicht zwingend empirisch relevant, zeigt einen Trend Richtung LinkedIn. Für Herrn Vollmöller wird 2013 ein interessantes Jahr werden (insbesondere freue ich mich auf die Reanimation der Gruppen durch neue Technik). Vielleicht gelingt Xing die Konzentration auf Ihre Stärken, die Freiberufler und Selbstständigen. Die Freelancer Stellenbörse war hier ein guter Weg und die Xing Trainer Blogextension “Themen” könnte hier für Belebung sorgen. Als Karrierenetzwerk ist es zusehends nur bedingt einsatzbereit, auch, da als reine Stellenbörse nun auch Facebook versucht vom Kuchen etwas abzubekommen.

 

Immer aktuell bleiben: G+


intro

Die Vergleiche der DAX Konzerne bieten sich ja an, um den Markt der Businessanbieter unter den Sozialen Netzen zu verfolgen. Allerdings hatte ich das Vorhaben erst mal bei Seite getan. Hintergrund: Ich habe die Anzahl der Mitarbeiter aus den Unternehmensprofilen generiert. Es stellte sich aber heraus, dass Xing dort keine stabilen Zahlen veröffentlicht. Das mag jetzt sehr gehässig klingen, kann man aber an folgenden Screenshots nachvollziehen:

Siemens 2010 vs 2011 vs. 2012 vs. 2012

Siemens 2010 vs 2011 vs. 2012 vs. 2012

Gut, dass ich Screenshots gemacht habe. Im Zeitablauf hatte Siemens

  1. Oktober 2010 –> 21.133 Mitarbeiter
  2. Oktober 2011 –> 15.563 Mitarbeiter
  3. Februar 2012 –> 8.237 Mitarbeiter
  4. August 2012 –> 24.837 Mitarbeiter

die auf Xing ein Profil hatten.

Gehen wir einfach davon aus, dass Xing ein Jahr lang kaputte Zahlen hatte (oder es haben sich erst 11.000 abgemeldet und dann wieder 15.000 angemeldet). Daher wollte ich den Moment nutzen, nachdem Xing seine Unternehmensprofile renoviert hat, um die DAX Konzerne nach Mitarbeitern und Followern zu vergleichen.

Mitarbeiter

Die Mitarbeiterzahlen von Xing und LinkedIn sehen wie folgt aus:

DAX MA in Summe

Die Entwicklung zwischen Oktober 2010 und August 2012 sieht in Summe wie folgt aus:

DAX MA Gesamtsumme

Die Grafik zeigt, dass 131.883 Mitarbeiter von DAX Konzernen ein Profil bei Xing und 347.258 bei LinkedIn im August 2012 hatten.

Das Standardargument ist nun, dass das die ganzen ausländischen Dependanzen der Konzerne wäre. Teilweise stimmt das sicherlich. Bei LinkedIn kann man über die Unternehmensprofile auch anzeigen lassen, auf welche Länder die Mitarbeiter verteilt sind. Dabei ergeben sich unterschiedliche Ansichten. Hier die vier Extrema:

DAX MA DE

Hier sieht man zum einen deutsche Post und deutsche Telekom: Hier hat Xing deutlich die Nase vorn. Im Vergleich dazu Adidas und SAP: Bei diesen Konzernen gibt es sogar mehr Mitarbeiter in Deutschland, die bei LinkedIn ein Profil haben, als Xing weltweit.

Für Recruiter daher interessant: Wenn ich Mitarbeiter bei dt. Telekom oder Post suche, ist Xing die erste Wahl, bei Industrie-, Pharma-, Chemie- oder Automationsthemen jedoch LinkedIn.

Unternehmensprofil im Marketingeinsatz

Was immer noch nicht überall angekommen ist: Bei Themen, die nicht consumerlastig sind, hat LinkedIn sogar die Nase vor Facebook oder Twitter. Xing hat bei den Follower deutlich nachgebessert. So war ein Unternehmensprofil im Oktober 2010 bei DAX Konzernen noch recht unbekannt. Mittlerweile hat Xing die Mitarbeiter der Konzerne zu Followern verwandelt und so die Zahl deutlich erhöhen können. Der Gesamtvergleich sieht so aus:

DAX Follower Summe

In Summe dargestellt ergibt sich folgendes Bild:

DAX Follower Gesamtsumme

Der Anstieg bei Xing ist dem Zuordnen der Mitarbeiter zu verdanken. Was das bedeutet, habe ich mal in folgender Grafik verdeutlicht:

DAX Follower mit MA

Die dunkleren Bereiche unten sind von den Followern die MA. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das:

  • LinkedIn hat 517.056 Follower von DAX Unternehmen, die keine MA sind
  • Xing hat 32.409 Follower von DAX Unternehmen, die keine MA sind.

Besonders interessant: Siemens hat (mit über 170.000 Follower) auf LinkedIn mehr Follower als auf Xing alle DAX Unternehmen zusammen an Followern (164.292) besitzen.

Extro

Der Markt ist noch nicht einheitlich. Wie oben geschrieben, Mitarbeiter der Post sollten Recruiter auf Xing suchen. Andere Konzerne (Siemens, SAP und Merck vorweg) sind deutlich stärker auf LinkedIn vertreten. Wenn die Unternehmensprofile bei Xing jetzt ein bisschen stabil bleiben, würde ich den Vergleich später wieder vornehmen, da gerade die Zeitreihen interessant zu verfolgen sind. Euer Unsere Seite auf Google+

Intro

Letzens ist mir ein Tweet aufgefallen mit folgenden Inhalt: “Ich finde Xing ist ein gutes Stück innovativer und nutzerfreundlicher als LinkedIn. Ich teste gerade die neue Funktion “Profileinträge bestätigen” aus den Xing Beta Labs“. Und tatsächlich tut sich bei Xing einiges. Gerade die Themen sind nicht uninteressant – werden aber gerade schon im Betastadium wieder so okkupiert, dass sich der gleiche Weg im Fragen und Antworten Bereich abzeichnet.

Von der Funktionsvielfalt her ist LinkedIn schätze ich drei Jahre voraus. So habe ich gerade eher nebenbei gemerkt, dass Unternehmensprofile nun mehrsprachig genutzt werden können.

Hier meine persönlichen Top 100 der Funktionen, die ich mir bei Xing wünschen würde:

Top 100 Funktionen bei Xing, die man von LinekdIn abschauen könnte

Profil
1 Mehrsprachige Profile anbieten
2 Projektangaben auf Profil machen können
3 Qualifikation der Empfehlungen (vom Kunden, Kollegen, Chef…)
4 Individualisierung der Profilseite durch verschieben der Bereiche
5 Angabe von Ehrenämtern getrennt
6 Statistische Angaben zu Skills
7 Reading List von Amazon integrieren
8 Box.net Files auf Profil integrieren
9 Vanity Name für das eigene Profil
10 Upload einer CV zur Erstellung des Profiles
11 Fragen & Antworten auf Profil integriert (Experte für…)
12 Slideshare (Präsentationen) auf Profil integrieren
13 Speicherung des Profiles als PDF
14 CV Generator (Resume Builder)
15 Merchandise Produkte über API (T-Shirt mit CV etc.)
16 Patente auf Profil angeben
17 Publikationen auf Profil angeben
18 Zugehörigkeit zu NPOs auf Profil (IHK, Verbände etc.)
19 Anzeige von News auf Profil (nur Englische Version verfügbar)
Privatsphäre
20 Anzeige des Profilfotos nur bestimmten Kreis
21 Freie Administrierbarkeit, ob man in “Besuchern” angezeigt wird
22 Kontakteinstellungen feiner graduieren (Also: Kontaktanfragen nur von   Leuten, die meine Mailadresse kennen)
23 In den Verbindungspfaden Kontakte der Kontakte anonymisieren
24 Einzelne Definitionen, was nach Google exportiert wird
25 Premium Badget: Ich kann entscheiden, ob es angezeigt wird
Netzwerk
26 Keine Einschränkung bei Export des Netzwerkes auf 2.000 Kontakte
27 Adressbuchfunktion für Nichtmitglieder
28 Anzeige, wenn sich aus diesem Adressbuch jemand bei LinkedIn anmeldet
29 Autotagging der Kontakte
30 Direkte Alumniintegration
31 Administrierbare Zusammenfassung als Mail über das Netzwerk
32 Visualisierung des Netzwerkes als Grafik
33 Multiple Abfragen im Adressbuch (Alle Kontakte, die Bänker sind und in   FaM arbeiten)
Post
34 Filtern der Post
35 Volltextindexierung der Post – Suche nach Inhalten
36 Suche nach Post ausgeschiedener Mitglieder
37 Archiv für alte Post
38 Direkte Verknüpfung der Post auf den Profil einer Person
39 Papierkorbfunktion
Status Updates
40 Historie der Statusupdates
41 nach Updates suchen
42 Gefilterte Anzeige der Status Updates (Voreinstellung)
Suche
43 GeoTargeting (Finde in x km im Umkreis von Y km)
44 Ausgabe der Suchergebnissen nach verschiedenen Kriterien
45 Anzeige, wie oft ich in den Suchergebnissen war
46 Analyse meiner Profilbesucher
47 Ausgabe der Keywords, nach denen man gefunden wurde
48 Gespeicherte Profile in Ordnern sortieren
49 Bei Suchkriterien Mehrfachangaben (Multiple Checkboxes)
50 Vorschlagsliste mit Autoauffüllen auch für Gruppen und Unternehmen
51 Referenzsuche
52 Visualisierung meiner Besucher nach Ländern
53 Verlaufskurve, wie mein Profil besucht wurde
54 Suche nach Skills
Gruppen
55 Reiter für Werbung einführen
56 Reiter für Stellenanzeigen einführen
57 Spammeldeknopf in Foren
58 Crowdsourcing für Spam
59 CoC als Direktlink
60 Untergruppen
61 Statistik für Gruppen
62 Wöchentliche (oder tägliche) Summary der Gruppenaktivitäten
63 Einschränkungen für Neumitglieder (3 Tage lang Genehmigung)
64 Einschränkungen für Mitglieder mit 0 Kontakten
65
Freischaltung vorab von bestimmten Mitgliedern
66 Freischaltung vorab von bestimmten Domain
67 Umfragen in Gruppen
68 Grafischer Hinweis auf Gruppenstartseite für anstehende Aufgaben für den   Moderator
69 Persönliche Sortierung der Gruppen
70 Wichtigsten Gruppen im DropDown Feld auf dem Menü
71 Multiple RSS für Gruppen – ich kann mehrere RSS einbinden
72 New in Gruppen – mit Vorschaubild
73 Löschen aller Artikel eines Mitgliedes auf einmal
74 Blockieren einer Person
75 Automatische Annahme von Mitgliedern, die vom Mod eingeladen wurden
Unternehmensprofil
76 Datenbank normalisieren (keine x- hundert mal Siemens)
77 Statistik für Unternehmensprofil im Detail
78 Statistik für die Follower
79 Unternehmensnachrichten getrennt nach Zielgruppe
80 Karte für Produkte
81 Mitarbeiter des Unternehmens direkt suchen
82 Ehemalige Mitarbeiter anschauen
83 Statistik, wohin die ehemaligen Mitarbeiter gewandert sind
84 Anzeige des eigenen Alumni auf Unternehmensprofil
85 Anzeige des Aktienkurses, Verknüpfung WKN
86 Volltextindexierung der Beschreibungen
87 Zusätzliche Suchkriterien für Unternehmenssuche
88 Konzernaggregation (wie bei Siemens)
89 Mehrfachsitze der Unternehmung angeben (inkl. Hauptsitz)
90 Multilinguale Unternehmensprofile
91 Einbinden von Grafiken auf Unternehmensprofil
92 Anzeige von neuen Mitarbeitern
Stellenanzeigen
93 Statistiken für Stellenanzeigen
94 Direkte Bewerbung über Portal
95 Bewerberverwaltung
96 Copy & Paste aus Word und PDF für Stellenanzeige
97 Keywordanalyse der Stellenanzeigenbetrachter
98 GeoTargeting bei Stellensuche
DirectAds
99 Direktwerbung für Kleinkunden
100 Rechtekonzept für Werbetreibende

Google

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 225 Followern an