About these ads

Archiv

Schlagwort-Archive: Social Media

Intro

Über Klaus Eck bin ich auf eine interessante Blogparade gestoßen: Blogs finde ich gut, weil….. Die Blogparade wurde von der R+V, genauer von Suitbert Monz ins Leben gerufen. Da ich mich vor allem LinkedIn und Social Media im B2B Kontext beschäftige, wollte ich auch einiges darüber schreiben. Dabei sind meine Hauptargumente für einen Unternehmensblog bereits von Klaus Eck sehr ausführlich beschrieben worden (worüber ich auch mal irgendwann ausgelassen habe). Auch den Aspekt, was zu bloggen ist (wenn es da überhaupt Gesetzmäßigkeiten gibt), hat Meike Leopold schön aufbereitet. Also schreibe ich etwas zu wer bloggen sollte.

Unternehmensblog sollte jeder machen….

außer PR, Marketing oder Öffenlichkeitsarbeit. Okay, dass ist etwas, was nach Linkbait stinkt. Damit möchte ich auch nicht einer ganzen Bevölkerungs- und Berufsgruppe pauschal die Fähigkeit absprechen. Zwei Gründe sprechen jedoch dafür, die “Blogger” intern zu akquirieren.

Mehrwerte transportieren

Ein Blog lebt vom Inhalt. Mit Inhalten meine ich, potenziellen “Suchern” etwas zu bieten. Dabei sind es häufig, kleine hilfreiche Texte, die die Nutzer anziehen. Es muss nicht das akademische Whitepaper sein. In meinem Fall (B2B, Banken, Projektmanagement) kann und sollte man sich auf einfache Fragestellungen konzentrieren, oder auf Fragen auf der Metaebene. Dabei gilt: wenige 1.000 Zeichen reichen aus. Die Artikel sollten auch für die Zielgruppe authentisch sein. Und diese Authentizität erreichen die Praktiker in ihrem Themengebiet wesentlich besser, als ausgebildete Kommunikatoren. Ein Blog hat (nach meiner Meinung) gar nicht den Anspruch, sich perfekt zu inszenieren. Man sollte sein Thema inszenieren.

Dabei ist, wie Meike Leopold jedoch richtig beschreibt, eine Strategie mindestens hilfreich: Ein freies CMS, wo alle Mitarbeiter irgendwas schreiben, hilft auch nicht weiter: Eine Zielsetzung sollte das mindeste sein, was man beim Start eines Unternehmensblog im Vorfeld klären sollte, genauso wie die Gesamthoheit (Die ich Durchaus in den Eingangs genannten Abteilungen sehe).

Netzwerke ausbauen

Ein Blog kann aber auch die Vernetzung fördern. Gerade Mittelständler und KMU können hier stark profitieren. Ein Blog lebt von den Verlinkungen und zitieren. Also: Meinungsführer identifizieren und einbinden, Mitarbeiter profilieren lassen (natürlich nur die, die Interesse daran haben). Hier kann man (siehe Absatz davor) mit vergleichsweise geringen Mitteln einiges erreichen. Das Netzwerken funktioniert aber nur, wenn wir das Thema Authentizität betrachten. Und das können nach meiner Meinung diejenigen, die auch in der Praxis sich damit beschäftigen.

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;;

About these ads

intro

LinkedIn Official LogoBei LinkedIn kann man Personen folgen und so deren Aktivitäten, so weit öffentlich, in seiner Timeline anzeigen lassen. Die Funktion ist nicht ganz neu: Die älteste Variante ist, jemanden über die Gruppenfunktion zu folgen (Hier ein Artikel aus 2010, der das beschreibt). Allerdings hat das Folgen Prinzip durch das Publishing Tool eine Renaissance erlebt. So beschreibt auch Martin Weigert aktuell diese Funktion.

Und wie folge ich jemanden?

Wie so häufig bei LinkedIn sind coole Funktionen getarnt. Mittlerweile kann man jedem auf LinkedIn folgen. Dieses geht über die Aktivitätenseite

LinkedIn Folgen 1

klicken Sie auf den Pfeil neben dem Button auf der Profilseite des Menschen, der Sie interessiert:

Aktuelle Aktivitäten anzeigen

Als erster Eintrag erscheint “Aktuelle Aktivitäten anzeigen”. Klicken Sie hier:

LinkedIn Folgen 2

Auf der Seite können Sie jemanden folgen. Der klassische Weg ist über die Gruppen, wenn jemand einen Beitrag dort gepostet hat:

LinkedIn Folgen über Gruppen

Was sehe ich, wenn ich jemanden folge?

Sie sehen

  • Alle öffentlichen Updates der Person
  • wenn er das Anzeigen in den Einstellungen nicht deaktiviert hat

Wie viele Follower habe ich?

Etwas knifflig ist die Frage, wie viele Follower jemand hat. Die Seite zur Anzeige aller Follower wurde irgendwann 2012 eingestellt. Zumindest die Gesamtanzahl kann man allerdings selber ermitteln:

LinkedIn Follower ermitteln

  1. Ermitteln Sie die Anzahl Ihrer Kontakte. Diese finden Sie auf der rechten Seite weiter unten, wenn Sie die Startseite nutzen.
  2. Schauen Sie Ihren “Gesamtfollower” an: Gehen Sie auf die Seite Ihrer Aktivitäten (über Profil bearbeiten, Fertig bearbeitet und dann der erste Eintrag “Aktuelle Aktivitäten anzeigen”
  3. Da die Kontakte automatisch Follower sind, stellt die Differenz die Anzahl der Follower dar

Allerdings hat die Sache eine minimale Unschärfe: Leute, die Ihre Kontakte sind, Sie aber “Entfolgt haben” (das geht tatsächlich), werden so nicht berücksichtigt (=zu viel abgezogen), da sie in den Follwern nicht enthalten sind. Allerdings sollten dass nicht allzu viele sein.

Kreatives Folgen

Nutzen Sie die Followfunktion kreativ: Folgen Sie Verkaufs- und Marketingpersonen Ihres Mitbewerbers, dem eigenen Chef (Wenn Sie sich nicht verkontakten wollen) oder allgemein Personen, die sich innerhalb Ihrer Profession einen Namen gemacht haben. Besonders die Mitbewerber finde ich interessant… ich denke vielen ist der öffentliche Raum von sozialen Netzwerken gar nicht bewusst.

Extro

In einem Punkt gebe ich Martin nicht so gern recht: Ein Twitterersatz wird LinkedIn kaum werden. Zu spannend sind auf Twitter Befindlichkeiten und Emotionen, Sachen, die auf einem Businessnetzwerk nichts zu suchen haben, aber gerade reizvoll sind.

Stephan Koß/Google+

Autor: Stephan Koß;

Intro

LinkedIn Official LogoLinkedIn ist vor allem ein Karrierenetzwerk. Es bietet sich also an, dieses auch für Stellenanzeigen im Recruiting zu nutzen. Hierfür gibt es gute Gründe: Sie können Stellenanzeigen einfach selber einstellen, das Netzwerk ist auch im deutschsprachigen Raum, gerade bei Fach- und Führungskräften beliebt und die Stellenanzeigen dort sind im Vergleich zu Online Stellenbörsen wie Monsters vergleichsweise günstig. Auch der deutsche Pendant möchte mit 470 € erheblich mehr für eine Stellenanzeige.

So geht es: Stellenanzeige aufgeben

Stellenanzeigen auf LinkedIn können Sie selber aufgeben. Was Sie benötigen ist einen Account bei LinkedIn (Ein Premium Account ist nicht notwendig) und eine Kreditkarte. Andere Zahlvarianten wie PayPal oder Lastschrift sind derzeit nicht möglich. Wenn Sie eine Anzeige aufgeben möchten, so gehen Sie über das Hauptmenü auf den Stellenmarkt. Dort finden Sie einen Button, mit dem Sie die Anzeige aufgeben können:

Stellenanzeige aufgeben Start

was kostet das

Stellenanzeigen bei LinkedIn kosten im Moment 139,95 € für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Andere Länder können abweichen, so kostet eine Anzeige für LinkedIn in China weniger. Sie können aber auch gleich mehrere auf einmal kaufen, so zum Beispiel 5 Stück auf einmal für einen Stückpreis zu 110,95 € oder 10 für 89,95 € das Stück. Die Gutschriften sind dann ein Jahr lang gültig.

so erstellen Sie Ihre Stellenanzeige

Wenn Sie den Button gedrückt haben, konfigurieren Sie die Anzeige am Stück:

Stellenanzeige aufgeben

  1. Suchen Sie Ihr Unternehmen. Nach Eingabe der ersten Buchstaben erscheinen die Unternehmensprofile, wo es zugeordnet sein soll.
  2. Zu Beginn beschreiben Sie Ihr Unternehmen und die Branche
  3. Danach kommen schon die Details zur Stelle
  4. Die Stellenbeschreibung sollte natürlich der Mittelpunkt sein und möglichst genaue Angaben enthalten
  5. Es folgt die Frage, wie sich Kandidaten bewerben können. Entweder werden diese auf eine externe Seite geführt oder man nutzt das LinkedIn eigene Bewerbermanagement
  6. Sie können entscheiden, ob Sie (als Eingebender) angezeigt werden oder nicht.
  7. Geben Sie das Land und die Postleitzahl, wo die Stelle angesiedelt ist, an
  8. Entscheiden Sie sich für die Bezahlung und können dann fortfahren

Nutzen Sie gerade in der Beschreibung relevante Begriffe, so dass Sie in der Suche auch gut gefunden werden.

Im nächsten Schritt werden Sie aufgefordert, die Stellenanzeige zu sponsorn: Dieses ist ein Angebot, das die Anzeige besser positioniert wird. Die Kosten hierfür fallen zusätzlich an. Hier kann man ab 10 € seine Stellenanzeige bewerben lassen. Wenn man es nutzt, so erinnern diese etwas an die LinkedIn Ads.

Stellenanzeige SponsornEs folgt der obligatorische Punkt der Bezahlung (daher wird an dieser Stelle oftmals das Passwort erneut abgefragt):

LinkedIn Stellenanzeige aufgeben: Bezahlung

Ein letzter Klick: Soll die Anzeige nur in dem gewählten Land oder weltweit geschaltet werden?

LinkedIn Stellenanzeige aufgeben: Land eingrenzenÜberlegen Sie sich, wie wichtig internationale Bewerber sind. Wollen Sie nur deutschlandweit die Anzeige aufgeben, nutzen Sie den Button unbedingt: Sie erhalten sonst unrelevante Bewerbungen aus Indien oder Vietnam.

Danach ist Ihre Anzeige geschaltet. Hier erhalten Sie dann eine Übersicht der wichtigsten Funktionen. Wenn Sie die Stellenanzeige suchen, finden Sie diese immer wieder auf dem oberen Link Stellenmarkt: Unter “Ihre Stellen” auf der rechten Seite kommen Sie dann zur Übersicht der von Ihnen gesammelten Stellenanzeigen.

Extro

Nächste Woche wollte ich bloggen, wie man die Stellenanzeigen besser in den Umlauf bringt. Das wäre zu viel für einen Blogbeitrag geworden.

Stephan Koß/Google+

Autor: Stephan Koß;

LinkedIn, Mitglieder erstes Halbjahr 2014

LinkedIn Official LogoIch schreibe gern viele Tutorials. Aber was oft am meisten interessiert sind Zahlen. Daher habe ich mal wieder ausgewertet, wie viele Mitglieder LinkedIn welt weit hat. Für Interessierte habe ich mal alle verfügbaren länder (immerhin 57 Stück) und die Kontinente dargestellt. Die Zahlen entstammen dem LinkedIn AdPlanner und sind keine offiziellen.

Der Überblick

Zuerst ein paar Grafiken zur Übersicht. Die Kontinente im Vergleich:

LinkedIn weltweit Juni 2014In Europa sehen die Länder im Überblick so aus (eine Auswahl):

LinkedIn Europa Juni 2014

Alle Länder und Kontinente im Überblick

Afrika 14.293.336
Algerien 799.872
Ghana 559.585
Kenia 933.155
Marokko 934.539
Nigeria 1.697.012
Simbabwe 256.172
Südafrika 3.649.958
Tansania 296.807
Tunesien 466.440
Uganda 324.925
Ägypten 1.315.225
Rest 3.059.646
Antarktis 5.502
Asien 50.993.609
Bangladesch 797.858
China 5.375.777
Honkong 920.792
Indien 27.843.527
Indonesien 3.516.841
Japan 1.188.927
Korea 900.026
Malaysia 1.881.493
Nepal 263.792
Philippinen 2.598.579
Singapur 1.389.064
Sri Lanka 507.202
Thailand 923.932
Taiwan 760.172
Vietnam 833.172
Rest 1.292.455
Europa 76.897.728
Belgien 2.152.199
Bulgarien 398.945
Deutschland 3.593.845
Dänemark 1.600.596
Finnland 671.002
Frankreich 8.256.665
Griechenland 863.605
Großbritannien 16.715.845
Irland 1.219.638
Italien 7.425.745
Kroatien 337.641
Litauen 198.852
Niederlande 5.341.316
Norwegen 1.156.053
Polen 1.349.110
Portugal 1.740.071
Rumänien 1.388.368
Russische Föderation 3.447.934
Schweden 1.947.375
Schweiz 1.345.386
Serbien 389.655
Slowakische Republik 272.335
Spanien 6.539.565
Tschechische Republik 730.864
Türkei 3.499.441
Ukraine 1.027.768
Ungarn 479.331
Österreich 518.806
Rest 2.289.772
Lateinamerika 45.132.940
Argentinien 3.971.896
Bolivien 299.508
Brasilien 18.705.029
Chile 2.641.338
Costa Rica 472.986
Dominikanische Republik 422.023
Ecuador 988.544
Guatemala 393.271
Kolumbien 3.715.577
Mexiko 6.502.806
Panama 311.033
Peru 2.266.499
Puerto Rico 402.086
Trinigad / Tobago 227.767
Uruguay 394.691
Venezuela 1.714.559
Rest 1.703.327
Mittlerer Osten 10.597.980
Bahrain 167.594
Iran 1.396.283
Israel 1.099.722
Jordanien 345.883
Katar 372.083
Kuwait 309.845
Libanon 348.727
Oman 224.762
Pakistan 2.409.611
Saudi-Arabien 1.478.258
Vereinigte Arabische Emirate 1.937.801
Rest 507.411
Nordamerika 117.994.517
USA 107.578.681
Kanada 10.414.695
Ozeanien 7.741.712
Australien 6.280.239
Neuseeland 1.171.637
Rest 289.836


Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;;

intro

LinkedIn Official LogoMal schauen, ob ich nun wieder öfters bloggen muss: LinkedIn hat die Tendenz, mehrere Features hintereinander zu publizieren. Das letzte war der Benchmark, wie häufig man in seinem Netzwerk im Vergleich angesehen wurde. Jetzt wurde ein neues Feature ausgerollt: Man kann für sein persönliches Profil ein Hintergrundbild für den oberen Bereich hochladen.

So sieht es aus

Die neuen Cover Fotos bei LinkedIn. Wer seine LinkedIn Oberfläche auf englisch eingestellt hat, kann es sich bei mir bereits anschauen. Für alle anderen habe ich einen Screenshot angefertigt:

Bildschirmfoto 2014-06-05 um 20.22.45

Wer meine Profile auf Facebook oder Google+ kennt, weiß auch, dass ich das Stormtrooperfoto liebe. Allerdings kann man es auch sicherlich unter Marketing und Personal Branding Gesichtspunkten sinnvoller einsetzen, als ein niedliches Foto von Lego Figuren. Was soll`s, ich mag es halt. LinkedIn liefert auch 25 generelle Vorlagen, man muss also kein eigenes Bild hochladen. Die Editierung erfolgt über die ganz normale Funktion der Profilbearbeitung:

Bildschirmfoto 2014-06-05 um 18.21.38

Das Foto kann bis hin zu 4.000 x 4.000 Pixel und vier Megabyte groß sein. Als ideal gibt die englische LinkedIn Hilfe 1.400 x 425 Pixel an. Bei größeren Fotos kann der Ausschnitt frei gewählt beziehungsweise verschoben werden. Wermutstropfen: Das Feature gibt es zur Zeit nur bei Nutzung der englischsprachigen Oberfläche und für Premiumkunden. Allerdings ist es wohl geplant, die Möglichkeit des Hintergrundbildes später allen Kunden zugänglich zu machen.

LinkedIn Premium Spotlight

Ein interessantes Detail fand sich bei Techcrunch: Angeblich soll eine günstige Premiumvariante für 9,99 $ offeriert werden. Unter dem Begriff LinkedIn Premium Spotlight sollen nur wenige Premium Features verfügbar sein. Darunter allerdings die (angeblich) beliebteste Funktion der Profilbetrachter. Markus Sekulla wird es freuen: Ist das die Funktion, die ihn zeitweise zum Premiumkunden beim Hamburger Pendanten XING machte.

Extro

Etwas mehr Farbe finde ich nett. Auch, finde ich, erinnert es eher an Google+, als an Facebook. Es bietet aber nette Möglichkeiten, sich abzugrenzen. Mal sehen, wann die Funktion im deutschsprachigen Umfeld ausgerollt wird. Wer behauptet denn, dass Businessnetzwerke nur langweilig sein müssen?

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;

Intro

LinkedIn Official LogoWenn man über LinkedIn bloggt, so sollte man spontan sein: Neue Funktionen kommen heimlich in Form eines Silent Releases, also ohne Ankündigung oder Blogbeitrag von LinkedIn. Sie sind irgendwann da. Und so war es auch bei der Funktion “Wer hat Dein Profil angesehen”, wo sich eine kleine Überraschung fand: Ein Ranking, wer die meisten Profilbesucher hatte. Die Funktion ist aber noch nicht generell ausgerollt und nur auf Englisch bis jetzt verfügbar.

Wer hat Dein Profil angesehen – Best of?

Bereits im Frühjahr hatte LinkedIn seine beliebteste Funktion “Wer hat mein Profil angesehen” erheblich überarbeitet. Das modernere Kacheldesign löste die Listen ab und auch die Statistiken wurden besser bedienbar. Jetzt wird sukzessiv eine Funktion eingeführt, die das persönliche Netzwerk rankt und in eine Statistik gießt. Dazu werden die Personen im persönlichen Netzwerk nach Anzahl der Profilbetrachtungen sortiert.

Wer hat Dein Profil betrachtet LinkedIn EinstiegNeben den üblichen Statistiken ist ein großes Feld “How you rank for profile views”. Klickt man das an, so erhält man das Ranking seines Netzwerkes und an welcher Stelle man mit seinen Profilbesuchen im Vergleich steht:

Wer hat Dein Profil betrachtet Wie rank ich im Vergleich zu meinem Netzwerk bei LinkedInOben sind die Angaben,

  • In den wieviel “besten” Prozent man sich befindet (Ich bevorzuge den Terminus “am meisten”)
  • Die Positionierung in seinem Netzwerk
  • Und die Veränderung zur letzten Woche

Ein kleiner Button führt einen direkt zu seinem Ergebnis in der Liste. Bei mir ist die Liste auf 175 Einträge begrenzt. Allerdings weiß ich noch nicht, ob das eine generelle Beschränkung ist. Auf der rechten Seite ein paar Tipps, wie man sein Ranking verbessern könnte. Was gerade die deutschen Nutzern freuen wird: Man kann das Ranking abschalten (Dieses findet man dann unter Datenschutz und Einstellungen), so dass man nicht in den Hitlisten bei seinen Kontakten sich wiederfindet:

Wer hat Dein Profil betrachtet Neu How you rank LinkedIn Einstellungen abschaltenDiese Einstellung findet sich im Moment nur, wenn man als Oberflächensprache Englisch aktiviert hat.

Extro

Im Moment sehe ich noch nicht ganz den Nutzen der neuen Spielerei. Einen Nutzen kann ich mir für Berufseinsteiger vorstellen, wenn diese sich mit Kommilitonen vergleichen wollen. Die reinen Profilbetrachtungen an sich haben für mich eher weniger Nutzen. Entscheidend ist ja, dass die richtigen Leute einen finden und nicht, dass man generell dauernd gefunden wird.

Stephan Koß/Google+
Autor: Stephan Koß;

Intro

Facebook blogGestern las ich einen Artikel von Michael Kroker auf seinem WiWo Blog. Darin fand ich ein paar wahre Worte. Abgesänge gibt es in zyklischen Abständen ja immer wieder, aktuell viele über XING (wo ich mich auch nicht ausnehme), aber die, dass Facebook die jungen Leute weglaufen, am ehesten. Den Unternehmen dürfte das zu Recht kommen: Wollen die meisten ja die Gehälter Ihrer Mitarbeiter verdienen und nicht die Renten. Obwohl ich da nicht der einzige bin, mal ein paar Zahlen zur Darstellung, wie es aussieht.

So sieht es aus

Immer wieder liest man Headlines wie: Facebook laufen die Teenager weg (T-Online), Soziales Netzwerk: Facebook verliert junge Nutzer in Deutschland und USA (Spiegel), Vergleich 2011 bis 2014: Facebook verliert Teenager und gewinnt ältere Nutzer (Statistik Dresden) oder auch Facebook Nutzerzahlen: Nutzer werden immer Älter (FutureBiz) oder Facebook Nutzer altern rapide (t3n). Wie sieht es insgesamt aus:

So sieht die Altersverteilung aktuell aus, Quelle: Facebook AdPlanner, Mai 2014, Gesamtsumme an Mitgliedern in Deutschland: 27.708.000.

Anzahl Nutzer auf Facebook in Deutschland nach Lebensjahren 2014Im Verhältnis zur Bevölkerung sieht es dann so aus:

Anzahl Nutezr auf Facebook im Verhältnis zur Bevölkerung in Deutschland nach Lebensjahren 2014

 

(Die Grafik zeigt den prozentualen Anteil der Nutzer von Facebook im Verhältnis zur entsprechenden Altersgruppe in der Bevölkerung)

Dabei fällt auf, dass in den ersten Jahren eine nahezu 100% Deckung in den Altersgruppen bis Mitte 20. Wie sah die Entwicklung im Vergleich zu 2012 aus?

Facebook Verteilung nach Alter 2012 und 2014 im Vergleich Deutschland

Vergleichszahlen aus 2012 aus dem Blog von Thomas Hutter (Lieben Dank dafür).

Extro

Tatsächlich hat die Altersgruppe 13 – 17 nominal nachgelassen. Alle anderen sind gestiegen. Dieses kann mehrere Gründe haben. Eine ist die Migration: ein 17 jähriger 2012 ist automatisch zwei Jahre später in der nächsten Gruppe. Das bedeutet, dass nahezu 1,5 Millionen in der nächsten Gruppe sind bei dem Vergleich. Die erste Gruppe ist die einzige, die bei solchen Vergleichen keine Neuzugänge aus Migration hat. geschrumpft ist diese Gruppe aber nur um ca. 700.000 Mitglieder. Ergo hat auch diese Gruppe Wachstum, aber nicht so schnell, wie die anderen. Dieser Prozess ist aber einmalig, wie Martin Weigert feststellt.

Auch kennen wir kein Netzwerk zum Vergleich: Das Phänomen Facebook ist in seiner Ausgestaltung einzigartig. Was mir nur persönlich auffällt (hat aber keine empirische Relevanz): Meiner Tochter ist WhatsApp wichtiger. Übrigens: Der älteste Artikel, dass Facebook die Teens weglaufen, den ich kenne: Techcrunch aus 2007.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 232 Followern an